Zydelig®: Zur Behandlung von chronischer lymphatischer Leukämie und follikulärem Lymphom

PRAC schließt die Überprüfung von Zydelig® ab und gibt aktualisierte Empfehlungen für den Gebrauch

Bonn (15. Juli 2016) – Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) hat seine Überprüfung im Risikobewertungsverfahren zu Zydelig® (Idelalisib) beendet und bestätigt, dass der Nutzen des Arzneimittels die Risiken bei der Behandlung zweier Arten von Blutkrebserkrankungen, der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) und des follikulären Lymphoms, übersteigt. Darüber hinaus bestätigte der PRAC, dass ein Risiko für schwerwiegende Infektionen durch die Therapie mit Zydelig®, einschließlich Lungenentzündung hervorgerufen durch Pneumocystis jirovecii, besteht, und hat seine zu Beginn der Überprüfung gegebenen Empfehlungen zum Management dieses Risikos aktualisiert.

Das Risikobewertungsverfahren wurde eingeleitet nachdem eine erhöhte Rate von schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen im Zusammenhang mit Infektionen, wie beispielsweise Lungenentzündungen, beobachtet wurde. Die erhöhten Raten an schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen wurden bei Patienten in drei klinischen Studien festgestellt, die entweder Zydelig® oder Placebo (eine Scheinbehandlung) zusätzlich zu anderen Krebsarzneimitteln erhalten hatten. Obwohl das Arzneimittel in diesen Studien außerhalb der zugelassenen Indikationen eingesetzt wurde, wird die Gefahr schwerwiegender Infektionen ebenfalls als relevant für den zugelassenen Gebrauch des Arzneimittels betrachtet. Der PRAC empfiehlt daher, dass allen mit Zydelig® behandelten Patienten Antibiotika gegeben werden sollten, um eine Lungenentzündung hervorgerufen durch Pneumocystis jirovecii während und für die Zeit von bis zu 2 bis 6 Monaten nach Beendigung der Behandlung zu verhindern.

Darüber hinaus sollten Patienten auf Anzeichen einer Infektion überwacht und regelmäßige Bluttests durchgeführt werden um die Zahl der weißen Blutkörperchen zu bestimmen, da niedrige Werte die Infektionsgefahr vergrößern können. Zydelig® sollte ebenfalls nicht bei Patienten mit einer generalisierten Infektion eingesetzt werden.

Werbung

Zum Start des Verfahrens hatte der PRAC als Vorsichtsmaßnahme empfohlen auf den Beginn einer Therapie mit Zydelig® bei neuen bisher unbehandelten CLL Patienten zu verzichten, die eine bestimmte genetische Mutation (17p Deletion oder Tp53 Mutation) tragen. Der PRAC empfiehlt jetzt, dass Zydelig® wieder bei diesen zuvor unbehandelten Patienten eingesetzt werden kann, vorausgesetzt, dass sie keine alternative Behandlung erhalten können, und dass den Maßnahmen zur Infektionsvermeidung gefolgt wird.

Die Empfehlungen des PRAC werden jetzt dem Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA als fachliche Grundlage für seine Begutachtung dienen. Im Anschluss wird die Europäische Kommission eine rechtlich bindende Entscheidung für alle EU-Mitgliedstaten treffen


Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), 15.07.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit