AOK Baden-Württemberg läutet neue Arznei-Rabattrunde über 87 Wirkstoffe ein

Vierte Ausschreibung jetzt veröffentlicht

 

Stuttgart (24. August 2009) – Das AOK-System hat jetzt in einer weiteren bundesweiten Rabattrunde insgesamt 87 Wirkstoffe mit einem jährlichen Umsatzvolumen von rund 1,4 Milliarden Euro ausgeschrieben. Zuletzt waren 63 Wirkstoffe am 1. Juni 2009 rabattiert an den Start gegangen. Nach AOK-Angaben sollen die neuen Verträge zum 1. Januar 2010 in Kraft treten und zwei Jahre laufen. Die Ausschreibung wurde am Samstag (22.08.2009) im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union (http://ted.europa.eu) veröffentlicht. Bis zum Ende der Angebotsfrist am 12. Oktober 2009 um 12 Uhr können europaweit interessierte Pharmaunternehmen ihre Angebote bei der federführenden AOK Baden-Württemberg einreichen.

Mit den nunmehr ausgeschriebenen 87 Wirkstoffen werden weitere wichtige Substanzen in das Rabattgeschehen einbezogen. „Von diesen Rabattverträgen erhoffen wir uns ein weiteres Einsparpotenzial von mehreren 100 Millionen Euro in den nächsten beiden Jahren“, sagt Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg und Chefunterhändler der Rabattverträge für das gesamte AOK-System. Zu den bedeutsamsten Wirkstoffen der aktuellen Ausschreibung zählen „Pantoprazol“, das die Magensäure senkt und „Venlafaxin“, das zur Behandlung von Depressionen eingesetzt wird.

Die Modalitäten der letzten Ausschreibungsrunde der AOK haben sich nach Ansicht Hermanns bestens bewährt. Hermann: „Wir haben uns damit in über 30 gegen uns angestrengten Verfahren vor Gerichten und Vergabekammern gegen mehr als 20 Pharmaunternehmen behauptet und für unsere Versicherten und Beitragszahler damit erhebliche Einsparpotenziale erschlossen. Daher setzen wir wieder auf die in allen gerichtlichen Verfahren bewährte Ausschreibung, optimieren aber die Abläufe durch den vermehrten Einsatz elektronischer Medien. Das verringert den Verwaltungsaufwand bei Anbietern und AOK.“ Zudem habe die AOK erstmals die Ausschreibung vorzeitig europaweit angekündigt. Das sei ein zusätzlicher Service für die an einer Angebotsabgabe interessierten Arzneimittelhersteller.

Im August 2008 hatte die AOK Rabattverträge erstmals europaweit ausgeschrieben. Dazu wurde Deutschland in fünf hinsichtlich der AOK-Versichertenzahl annähernd gleich große Gebietslose gegliedert. Innerhalb eines Gebietsloses erhält für einen Wirkstoff ein Unternehmen den Zuschlag. Auch bei der neuen Ausschreibung geht die AOK so vor. Im Juni 2009 sind die jüngsten AOK-Arznei-Rabattverträge über insgesamt 63 Wirkstoffe und einem jährlichen Umsatzvolumen von 2,2 Milliarden Euro in Kraft getreten. Das dadurch mögliche maximale Einsparpotenzial beziffert die AOK auf rund 500 Millionen Euro pro Jahr.

 


 

Quelle: Presseinformation der AOK Baden-Württemberg vom 24.08.2009.

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung