AOK Baden-Württemberg läutet neue Arznei-Rabattrunde über 87 Wirkstoffe ein

Vierte Ausschreibung jetzt veröffentlicht

 

Stuttgart (24. August 2009) – Das AOK-System hat jetzt in einer weiteren bundesweiten Rabattrunde insgesamt 87 Wirkstoffe mit einem jährlichen Umsatzvolumen von rund 1,4 Milliarden Euro ausgeschrieben. Zuletzt waren 63 Wirkstoffe am 1. Juni 2009 rabattiert an den Start gegangen. Nach AOK-Angaben sollen die neuen Verträge zum 1. Januar 2010 in Kraft treten und zwei Jahre laufen. Die Ausschreibung wurde am Samstag (22.08.2009) im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Union (http://ted.europa.eu) veröffentlicht. Bis zum Ende der Angebotsfrist am 12. Oktober 2009 um 12 Uhr können europaweit interessierte Pharmaunternehmen ihre Angebote bei der federführenden AOK Baden-Württemberg einreichen.

Mit den nunmehr ausgeschriebenen 87 Wirkstoffen werden weitere wichtige Substanzen in das Rabattgeschehen einbezogen. „Von diesen Rabattverträgen erhoffen wir uns ein weiteres Einsparpotenzial von mehreren 100 Millionen Euro in den nächsten beiden Jahren“, sagt Dr. Christopher Hermann, Vorstandsvize der AOK Baden-Württemberg und Chefunterhändler der Rabattverträge für das gesamte AOK-System. Zu den bedeutsamsten Wirkstoffen der aktuellen Ausschreibung zählen „Pantoprazol“, das die Magensäure senkt und „Venlafaxin“, das zur Behandlung von Depressionen eingesetzt wird.

Die Modalitäten der letzten Ausschreibungsrunde der AOK haben sich nach Ansicht Hermanns bestens bewährt. Hermann: „Wir haben uns damit in über 30 gegen uns angestrengten Verfahren vor Gerichten und Vergabekammern gegen mehr als 20 Pharmaunternehmen behauptet und für unsere Versicherten und Beitragszahler damit erhebliche Einsparpotenziale erschlossen. Daher setzen wir wieder auf die in allen gerichtlichen Verfahren bewährte Ausschreibung, optimieren aber die Abläufe durch den vermehrten Einsatz elektronischer Medien. Das verringert den Verwaltungsaufwand bei Anbietern und AOK.“ Zudem habe die AOK erstmals die Ausschreibung vorzeitig europaweit angekündigt. Das sei ein zusätzlicher Service für die an einer Angebotsabgabe interessierten Arzneimittelhersteller.

Im August 2008 hatte die AOK Rabattverträge erstmals europaweit ausgeschrieben. Dazu wurde Deutschland in fünf hinsichtlich der AOK-Versichertenzahl annähernd gleich große Gebietslose gegliedert. Innerhalb eines Gebietsloses erhält für einen Wirkstoff ein Unternehmen den Zuschlag. Auch bei der neuen Ausschreibung geht die AOK so vor. Im Juni 2009 sind die jüngsten AOK-Arznei-Rabattverträge über insgesamt 63 Wirkstoffe und einem jährlichen Umsatzvolumen von 2,2 Milliarden Euro in Kraft getreten. Das dadurch mögliche maximale Einsparpotenzial beziffert die AOK auf rund 500 Millionen Euro pro Jahr.

 


 

Quelle: Presseinformation der AOK Baden-Württemberg vom 24.08.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung