Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT

Eine Injektion pro Tag, effektive Blutzuckerkontrolle, Vorteile beim Körpergewicht

Frankfurt am Main (27. September 2022) — Menschen mit Typ-2-Diabetes, die mit einer basalunterstützten oralen Therapie (BOT) ihre Behandlungsziele nicht (mehr) erreichen, benötigen weitere Therapieoptionen. Im Rahmen einer Fachpressekonferenz* nannte Prof. Dr. Matthias Blüher, Diabetologe, Leipzig, drei Therapieoptionen: entweder Mischinsulin oder eine intensivierte Insulintherapie (Basal/Bolus (ICT/BOTplus), zwei bis vier Injektionen pro Tag) oder ein Basalinsulin und zusätzlich ein GLP-1-RA (Glukagon-ähnliches-Peptid-1-Rezeptoragonist). Idealerweise im selben Pen. Denn damit ist nur eine Injektion pro Tag notwendig. In Deutschland steht hierfür die Fixkombination aus Insulin glargin 100 E/ml und Lixisenatid (kurz: iGlarLixi; Suliqua®) zur Verfügung. Der (30-60)-Pen erlaubt die Gabe von 30 bis 60 Einheiten Insulin glargin zusammen mit 10 bis 20 Mikrogramm Lixisenatid einmal täglich.1 Nach den randomisiert-kontrollierten Zulassungsstudien wurde iGlarLixi in Real-World-Studien unter Praxisbedingungen untersucht.

 

SoliSimplify-Praxisstudie: iGlarLixi vergleichbar wirksam wie eine ICT

Blüher präsentierte die SoliSimplify-Praxisstudie, eine retrospektive Beobachtungsstudie mit durch Propensity Score Matching ermittelten Kohorten aus den USA. Sie umfasst die Daten von 1.628 Erwachsenen mit Typ-2-Diabetes, die von einer BOT auf iGlarLixi oder auf ICT umgestellt worden waren.2 In dem sechsmonatigen Beobachtungszeitraum sank der mittlere HbA1c-Wert von 9,2 Prozent (beide Gruppen) auf 8,5 Prozent (iGlarLixi) vs. 8,4 Prozent (ICT; p = 0,0032 für Nichtunterlegenheit von iGlarLixi).2 „Es hat sich gezeigt, dass sowohl iGlarLixi als auch die ICT die Blutzuckerkontrolle verbesserten und dass iGlarLixi vergleichbar wirksam wie eine ICT war“, fasste Blüher das primäre Studienergebnis zusammen.

 

Deutliche Vorteile für die Fixkombination beim Körpergewicht

Klare Vorteile zeigte iGlarLixi beim sekundären Endpunkt „mittlere Änderung des Körpergewichts“: Die Patienten nahmen unter iGlarLixi im Durchschnitt 0,1 kg ab, unter ICT dagegen 0,7 kg zu (p = 0,0069; zweiseitiger p-Wert für Überlegenheit von iGlarLixi). Ein weiterer wichtiger sekundärer Endpunkt war das Erreichen eines HbA1c-Wertes von < 7 Prozent ohne Hypoglykämien und ohne Gewichtszunahme. Die beiden sekundären Endpunkte wurden von 9,2 Prozent der iGlarLixi-Patienten vs. 8,1 Prozent der ICT-Patienten erreicht; der Unterschied war nicht signifikant (p = 0,4280).2

Blühers Fazit zu dieser Studie: „Die Daten aus der Versorgungsrealität zeigen, dass iGlarLixi nach sechs Monaten zu ähnlichen glykämischen Ergebnissen wie eine ICT führte, mit den zusätzlichen Vorteilen einer geringeren Gewichtszunahme und eines einfacheren Behandlungsregimes.“

 

Post-hoc-Analysen zu SoliMix: Therapieerfolg von iGlarLixi über die Subgruppen konsistent

In der SoliMix-Studie war iGlarLixi im primären Endpunkt aus HbA1c- und Körpergewichtsänderung überlegen, verglichen mit dem Mischinsulinanalogon BIAsp 30 (biphasischem Insulin aspart 30), erinnerte Blüher. Zudem waren unter iGlarLixi weniger Hypoglykämien aufgetreten. Im Rahmen der Pressekonferenz stellte er zwei explorative Analysen der SoliMix-Studie zum möglichen Einfluss der Basischarakteristika vor. Diese aktuellen Post-hoc-Analysen machten deutlich, dass Alter, Diabetesdauer, Ausgangs-Insulindosis und weitere Basismerkmale der Patienten keine Rolle spielten, denn eine Heterogenität der Ergebnisse wurde nicht beobachtet.3, 4

 

BOT bei Typ-2-Diabetes oft nicht ausreichend

Wie groß der Bedarf für eine Therapieoptiomierung nach BOT ist, verdeutlichte Dr. Tobias Wiesner, Diabetologe, Leipzig, anhand von Daten aus der internationalen Versorgungsforschung. Demnach erreichen in Deutsch­land drei Monate nach Beginn einer BOT nur 28 Prozent der Patienten den HbA1c-Zielwert von ≤ 7,0 Prozent; nach 24 Monaten sind es 33,4 Prozent. In anderen europäischen Ländern und den USA sieht es sogar noch schlechter aus.5

„Beim Auftitrieren des Basalinsulins im Rahmen der BOT stoßen wir an Grenzen“, so Wiesner; diese Praxiserfahrung wird durch Studiendaten untermauert.6 Der Diabetologe betonte: „Eine Fixkombination aus Basalinsulin und einem kurzwirksamen GLP-1-Rezeptoragonisten ist klug im Hinblick auf die Therapieadhärenz, denn es ist nur eine Injektion pro Tag notwendig, und sie ist auch vorteilhaft im Hinblick auf Unterzuckerungen und senkt das Risiko einer Gewichtszunahme.“

 

LixiLan ONE CAN-Studie

Ziel der multizentrischen, randomisierten LixiLan-ONE-CAN-Studie war es, herauszufinden, ob bei der Umstellung auf iGlarLixi die Anpassung der Dosis einmal pro Tag oder einmal pro Woche die besseren Effekte hat. In der Auswertung nach 26 Wochen schnitt die einmal tägliche Titration besser ab: Sie war hinsichtlich der HbA1c-Senkung, Nüchternblutzuckerkontrolle und Gewichts­änderung überlegen, verglichen mit der nur einmal wöchentlichen Dosisanpassung.7

Ziel der eng getakteten, einmal täglichen Titration sei ein rasches Erreichen des HbA1c-Zielwertes und somit ein günstiger Einfluss auf das glykämische Gedächtnis, so Wiesner. „Die glykämische Kontrolle, gemessen am HbA1c-Wert, spielt in der Diabetestherapie nach wie vor eine wichtige Rolle“, stellte er klar.

 

 

 

* Online-Fachpressekonferenz: „Typ-2-Diabetes – BOT ausgereizt, wie geht es weiter?“, 14. September 2022, Veranstalter: Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

 

 

Referenzen

  1. Fachinformation Suliqua®, Stand: August 2022.
  2. McCrimmon RJ et al. Diabetes 2022 ; 71 (Suppl. 1): 260-OR,
  3. https://doi.org/10.2337/db22-260-OR; Original Slides erhältlich unter: https://www.scientificposterbook.com/
  4. Home PD et al. Diabetes 2022 ; 71 (Suppl. 1): 846-P, (Post-hoc-Analyse) https://doi.org/10.2337/db22-846-P
  5. Home PD et al. Diabetes 2022 ; 71 (Suppl. 1): 845-P, (Post-hoc-Analyse)  https://doi.org/10.2337/db22-845-P; Original Poster erhältlich unter: https://www.scientificposterbook.com/ oder https://ada.scientificposters.com/.
  6. Mauricio D et al. Diabetes Obes Metab 2017; 19: 1155-64
  7. Umpierrez GE et al. Diabetes Obes Metab 2019 ; 21 : 1305-10

 

 

Über Sanofi

Wir sind ein innovatives globales Gesundheitsunternehmen mit einer einheitlichen Bestimmung: Wir erforschen die Wunder der Wissenschaft, um das Leben der Menschen zu verbessern. Unser Team setzt sich in mehr als 100 Ländern dafür ein, die medizinische Praxis zu verändern und damit das Unmögliche möglich zu machen. Wir bieten weltweit Millionen von Menschen lebensrettende Impfstoffe und Behandlungsoptionen an, die das Potential haben, das Leben zu verbessern. Dabei stellen wir Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung in den Mittelpunkt unseres Handelns.

Sanofi ist an den Börsen EURONEXT: SAN und NASDAQ: SNY gelistet.

 

 


Quelle: Sanofi, 27.09.2022 (tB).

Schlagwörter: , , ,

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…