BD meldet CE-Zulassung für neuen molekularen Test zur Diagnose von Patienten mit Clostridium-difficile-Infektion

 

San Diego (8. Juli 2008, ots/PRNewswire) – BD GeneOhm(TM) Cdiff-Assay für FDA-Freigabe eingereicht. BD Diagnostics, ein Unternehmensbereich von BD (Becton, Dickinson and Company), gab heute bekannt, dass es die europäische CE-Zulassung für den molekularen Test BD GeneOhm(TM) Cdiff zur schnellen Diagnose von Patienten mit Clostridium-difficile-Infektion (CDI) erhalten hat. Es handelt sich dabei um den ersten diagnostischen CDI-Test, der Sensitivität, einfache Handhabung und Schnelligkeit in einem einzigen Testvorgang bietet. BD hat diesen Assay ausserdem zur Freigabe bei der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA eingereicht.

 

Der unter der europäischen In Vitro Diagnostics Directive (Richtlinie über In-vitro-Diagnostika, IVDD) für die Identifikation von toxikogenem Clostridium difficile direkt aus Stuhlproben mit der CE-Kennzeichnung versehene BD GeneOhm Cdiff-Assay zielt auf das in toxikogenen Clostriduim-difficile-Bakterienstämmen gefundene Toxin-B-Gen ab. Der Test ist der einzige diagnostische CDI-Test, der hohe Testsensitivität mit schneller Entwicklungszeit von weniger als zwei Stunden kombiniert. Er ermöglicht eine frühere geeignete Behandlung von CDI-Patienten, sowie eine frühere Durchführung von Infektionskontrollmassnahmen, um der Übertragung von Clostridium difficile auf andere Patienten vorzubeugen. Bisher war eine rasche Diagnose von CDI problematisch, da herkömmliche Methoden auf Immuntests beruhen, die keine ausreichende Sensitivität bieten, sowie auf traditionellen, bewährten Gewebekultur-Zytotoxizitätsmethoden, die schwierig in der Durchführung sind, und mehrere Tage für die Lieferung eines Ergebnisses benötigen.

 

"Der BD GeneOhm Cdiff-Assay bietet einen einfachen und schnellen Stuhltest mit ausgezeichneter Sensitivität und Präzision, der die Identifikation von toxikogenem Clostridium difficile erlaubt", erklärte Prof. Dr. med. Thomas Davis, Pathologie und Labormedizin des Clarian Pathology Laboratory. "Dieser Test sollte die Patientenversorgung verbessern, da er effektiv die Notwendigkeit mehrfacher Untersuchungen und bestätigender Tests eliminiert, die Auswertung beschleunigt und den Einsatz überflüssiger Antibiotika vermeidet."

 

"CDI stellt eine wichtige Herausforderung für Einrichtungen des Gesundheitswesens weltweit dar", so Jamie Condie, Vice President und Geschäftsführer von BD Diagnostics – GeneOhm. "Die Einführung des BD GeneOhm Cdiff-Assay demonstriert das kontinuierliche Engagement von BD bei der Entwicklung einer breiten Produktpalette, die die Vorbeugung von Infektionen, die im Zusammenhang mit medizinischer Versorgung stehen (HAIs – healthcare-associated infections), unterstützen. BD bietet molekulare Tests für wichtige Erreger, die mit HAIs assoziiert werden, einschliesslich Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA), Methicillin-anfällige Staphylococcus aureus, Vancomycin-resistente Enterococci, und nun Clostridium difficile."

 

In Grossbritannien sind die Fälle von Clostridium-difficile-Infektionen in den letzten drei Jahren um 40 Prozent gestiegen. Sie betreffen im Vergleich zu MRSA achtmal so viele Patienten, während die Zahl der Sterbefälle doppelt so hoch ist. In den USA werden jährlich geschätzte 500.000 Menschen aufgrund von Clostridium-difficile-Infektionen in Krankenhäuser eingeliefert. Mehr als 28.000 Menschen sterben an der Infektion. Die durchschnittliche Krankenhausaufenthaltsdauer eines CDI-Patienten ist fast dreimal so lang wie die durchschnittlicher Patienten. Die Zusatzkosten für das Gesundheitswesen übersteigen 1 Milliarde USD. In den USA steigen die CDI-Zahlen, angetrieben durch einen hypervirulenten Bakterienstamm mit der Bezeichnung BI/NAP1/027, weiter. Dieser gefährliche Stamm wurde nun in mindestens 38 Staaten, in Kanada sowie 14 europäischen Ländern isoliert.


Quelle: Presseinformation von ots, news aktuell GmbH (8. Juli 2008).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung