Positives CHMP-Votum für Edoxaban

Daiichi Sankyo erhält Empfehlung für die europäische Zulassung des einmal täglichen oralen Antikoagulanz Edoxaban

 

  • Der europäische Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) hat sich für die Zulassung von einmal täglich Edoxaban ausgesprochen.
  • Das positive Votum basiert auf Daten der Zulassungsstudien ENGAGE AF-TIMI 48 und HOKUSAI-VTE. Mit 21.105 bzw. 8.292 Patienten sind dies die größten und längsten globalen Studien, in denen ein Nicht-VKA orales Antikoagulanz bei Patienten mit nicht-valvulärem Vorhofflimmern bzw. venösen Thromboembolien untersucht wurde.
  • Daiichi Sankyo ist zuversichtlich, im nächsten Schritt die Zulassung durch die Europäische Kommission zu erhalten, welche Voraussetzung für die Markteinführung in der Europäischen Union ist.

 

Tokyo, Japan (28. April 2015) – Daiichi Sankyo Company, Limited (Daiichi Sankyo) hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) die Empfehlung zur Zulassung des einmal täglichen oralen, selektiven Faktor-Xa-Inhibitors Edoxaban erhalten. Die Empfehlung umfasst die Prävention von Schlaganfällen und systemischen embolischen Ereignissen (SEE) bei erwachsenen Patienten mit nicht-valvulär bedingtem Vorhofflimmern (non-valvular atrial fibrillation, NVAF) und mindestens einem Risikofaktor. Darüber hinaus gilt das positive Votum für die Zulassung zur Behandlung tiefer Beinvenenthrombosen (TVT) und Lungenembolien (LE) sowie zur Prävention rezidivierender TVT und LE bei erwachsenden Patienten.1 Die Zulassungsempfehlung des CHMP basiert auf Daten der Phase-3-Studien ENGAGE AF-TIMI 48 bzw. HOKUSAI-VTE.2,3

 

„Die Empfehlung des CHMP ist ein wichtiger Meilenstein für unser Unternehmen“, so Dr. Glenn Gornley, Geschäftsführer und Leiter der Forschung und Entwicklung bei Daiichi Sankyo sowie Vorstandsvorsitzender von Daiichi Sankyo Inc. „Das europäische Zulassungskommittee hat damit das positive Nutzen-Risiko-Profil des flexiblen Dosisregimes von Edoxban anerkannt.“ Die Standarddosierung von Edoxaban beträgt 60 mg einmal täglich. Bei Risikopatienten mit einer Kreatinin-Clearance von 15-50 ml/min, einem Körpergewicht 60 kg oder einer Komedikation mit bestimmten P-Glykoprotein-Inhibitoren sollte diese Dosis auf 30 mg einmal täglich reduziert werden.

 

 

Edoxaban: Größte und längste NOAK-Zulassungsstudien

 

Die Zulassungsempfehlung des CHMP für Edoxaban basiert auf Daten der Phase-3-Studien ENGAGE AF-TIMI 48 bzw. HOKUSAI-VTE. Mit 21.105 bzw. 8.292 Patienten sind dies die größten und längsten globalen Studien, in denen ein Nicht-VKA orales Antikoagulanz (NOAK) bei Patienten mit NVAF bzw. venösen Thromboembolien (VTE) untersucht wurde.

 

In der Studie ENGAGE AF-TIMI 48 erwies sich Edoxaban in der Dosierung von 60 mg einmal täglich hinsichtlich des primären Wirksamkeitsendpunktes – der Prävention von Schlaganfällen und SEE bei Patienten mit NVAF – gegenüber gut eingestelltem Warfarin als nicht unterlegen (1,18 % vs. 1,50 % pro Jahr; Hazard Ratio [HR] = 0,79; 97,5 %-Konfidenzinterval [KI] = 0,63-0,99; p < 0,001). Darüber hinaus war unter Edoxaban 60 mg einmal täglich die Rate schwerer Blutungen im Vergleich zu Warfarin signifikant um 20 % reduziert (2,75 % vs. 3,43 % pro Jahr; HR = 0,80; 95 %-KI = 0,71-0,91; p < 0,001).2

 

In der Studie HOKUSAI-VTE war einmal täglich 60 mg Edoxaban im Vergleich zu Warfarin hinsichtlich des primären Wirksamkeitsendpunkts – der Inzidenz rezidivierender symptomatischer VTE – nicht unterlegen (3,2 % vs. 3,5 %; HR = 0,89; 95 %-KI = 0,70-1,13; p < 0,001). Das Risiko klinisch relevanter Blutungen bei VTE-Patienten war im Vergleich zu Warfarin signifikant um 19 % reduziert (8,5 % vs. 10,3 %; HR = 0,81; 95 %-KI = 0,71-0,94; p = 0,004).3

 

 

Hohe Morbidität und Mortalität: Vorhofflimmern und VTE in Europa

 

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung und mit einer hohen Morbidität und Mortalität verbunden.4 In Europa leiden mehr als 6 Millionen Menschen unter Vorhofflimmern – eine Zahl, die sich in den nächsten 50 Jahren voraussichtlich verdoppeln wird.5,6 Jeder fünfte Schlaganfall tritt als Folge von Vorhofflimmern auf.5

 

Die beiden im Zusammenhang stehenden Krankheitsbilder TVT und LE werden gemeinsam als venöse Thromboembolien (VTE) bezeichnet. VTE sind eine der Hauptursachen für Morbidität und Mortalität.7 VTE ist ein bedeutendes Gesundheitsproblem mit mehr als einer Millionen VTEEreignissen oder Todesfällen pro Jahr in Europa (Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien, Schweden) sowie mehr als 370.000 Todesfällen, die im Zusammenhang mit VTE stehen.7

 

 

Über die Studie ENGAGE AF-TIMI 48

 

ENGAGE AF-TIMI 48 (Effective aNticoaGulation with Factor XA Next GEneration in Atrial Fibrillation) war eine weltweite, randomisierte, doppelblinde und Double-Dummy-Studie der Phase 3 mit drei Behandlungsarmen. Die Studie verglich bei insgesamt 21.105 Patienten mit nicht-valvulär bedingtem Vorhofflimmern (NVAF) und mittlerem bis hohem Risiko für thromboembolische Ereignisse die einmal tägliche Gabe von Edoxaban mit gut eingestelltem Warfarin. Sie wurde in 1.393 Studienzentren in 46 Ländern durchgeführt. In der Studie wurden ein Hochdosis-Regime (60 mg mit Dosisreduktion auf 30 mg) und ein Niedrigdosis-Regime (30 mg mit Dosisreduktion auf 15 mg) mit Warfarin verglichen. Die mediane Beobachtungszeit betrug 2,8 Jahre. Eine reduzierte Dosis erhielten Patienten mit einer Kreatinin-Clearance (CrCl) von 30 bis 50 ml/min, einem Körpergewicht 60 kg oder einer Komedikation mit bestimmten P-Glykoprotein-Inhibitoren. ENGAGE AF-TIMI 48 ist die bislang größte und längste Studie zu einem Nicht-VKA oralen Antikoagulanz mit NVAF-Patienten.2 Die Ergebnisse wurden im Rahmen der wissenschaftlichen Jahrestagung 2013 der American Heart Association (AHA) in Dallas präsentiert und im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

 

 

Über die Studie HOKUSAI-VTE

 

HOKUSAI-VTE war eine globale, ereigniskontrollierte, randomisierte, doppelblinde, double-dummy, Parallelgruppen-Studie der Phase 3, bei der 8.292 Patienten in 439 klinischen Prüfzentren in 37 Ländern untersucht wurden, um die Behandlung mit Edoxaban bei Patienten mit symptomatischer tiefer Venenthrombose (TVT) und/oder Lungenembolie (LE) zu untersuchen. Mit einer flexiblen Behandlungsdauer von 3 bis 12 Monaten, einer initialen parenteralen Antikoagulation mit dem anerkannten Behandlungsstandard Heparin für 5 bis 10 Tage, sowie dem Einschluss eines breiten Patientenspektrums spiegelte das Design der Studie HOKUSAI-VTE das Vorgehen in der klinischen Praxis wider. Die Patienten erhielten randomisiert einmal täglich 60 mg Edoxaban (Dosisreduktion auf 30 mg bei Patienten mit einer Kreatinin-Clearance [CrCl] von 30 bis 50 ml/min, einem Körpergewicht 60 kg oder einer Komedikation mit bestimmten P-Glykoprotein-Inhibitoren) oder die Vergleichssubstanz Warfarin, jeweils nach initial offener Behandlung mit Enoxaparin oder unfraktioniertem Heparin. Im Warfarin-Arm erhielten die Patienten die initiale Heparintherapie zusammen mit Warfarin (INR-Zielwert 2,0 bis 3,0) und anschließend Warfarin alleine. Die Behandlungsdauer betrug 3 Monate bis maximal 1 Jahr und wurde durch die Prüfärzte auf Grundlage des Krankheitsverlaufs der Patienten bestimmt. Die Auswertung erfolgte bei allen Patienten unabhängig von der Behandlungsdauer nach zwölf Monaten.3 Die Studienergebnisse wurden 2013 auf dem Kongress der European Society of Cardiology (ESC) in Amsterdam vorgestellt und im New England Journal of Medicine veröffentlicht.

 

 

Über Edoxaban

 

Edoxaban ist ein einmal täglich oral einzunehmendes Antikoagulanz, das spezifisch den Faktor Xa – einen wichtigen Faktor in der Gerinnungskaskade, die letztlich zur Blutgerinnung führt – hemmt.8 Das globale klinische Entwicklungsprogramm für Edoxaban umfasst zwei Phase-3-Studien, HOKUSAIVTE und ENGAGE AF-TIMI 48, die zusammen insgesamt fast 30.000 Patienten einschlossen. Die Ergebnisse dieser Studien bilden die Grundlage für die Zulassungsprüfung für Edoxaban zur Behandlung einer TVT oder LE sowie zur Prävention rezidivierender symptomatischer VTE bzw. zur Prävention von Schlaganfällen und systemischen embolischen Ereignissen (SEE) bei Patienten mit nicht-valvulär bedingtem Vorhofflimmern.2,3 Edoxaban ist gegenwärtig in Japan, den USA und in der Schweiz zugelassen.9,10,11 In weiteren Ländern laufen aktuell Zulassungsverfahren.

 

 

Über Daiichi Sankyo

 

Daiichi Sankyo entwickelt und produziert innovative Arzneimittel, um wirksame Therapien für bislang unzureichend behandelte Krankheitsbilder anbieten zu können. Das gilt für Patienten in Industriestaaten ebenso wie für Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern. Das Unternehmen vermarktet Arzneimittel gegen Hypertonie, Hyperlipidämie und bakterielle Infektionen. In seiner Forschung und Entwicklung konzentriert sich Daiichi Sankyo auf neuartige Therapien in den Bereichen thrombotische Erkrankungen, Onkologie, Herz/Kreislauf und Stoffwechselerkrankungen. Mit dem „Hybridmodell“ hat Daiichi Sankyo eine Konzernstrategie entwickelt, die den unterschiedlichen Bedürfnissen der Patienten in den verschiedenen Arzneimittelmärkten gerecht werden und Wachstumsmöglichkeiten nutzen soll.

 

 

 

Referenzen

 

  1. Centers for Disease Control and Prevention. Deep Vein Thrombosis & Pulmonary Embolism. Verfügbar unter: http://wwwnc.cdc.gov/travel/yellowbook/2014/chapter-2-the-pre-travel-consultation/deep-vein-thrombosis-andpulmonary-embolism. [Letzter Zugriff: April 2015].
  2. Giugliano R, et al. Edoxaban versus warfarin in patients with atrial fibrillation. N Engl J Med 2013; 369(22): 2093-2104.
  3. Büller H, et al. Edoxaban versus warfarin for the treatment of symptomatic venous thromboembolism. N Engl J Med 2013; 369(15): 1406-1415.
  4. Iqbal MB, et al. Recent developments in atrial fibrillation. BMJ 2005; 330(7485): 238–43.
  5. Camm A, et al. Guidelines for the management of atrial fibrillation: the Task Force for the Management of Atrial Fibrillation of the European Society of Cardiology (ESC). Eur Heart J 2010; 31(19): 2369-429.
  6. Krijthe BP, et al. Projections on the number of individuals with atrial fibrillation in the European Union, from 2000 to 2060. Eur Heart J 2013; 34(35): 2746-2751.
  7. Cohen A, et al. Venous thromboembolism (VTE) in Europe. Thromb Haemost 2007; 98(4): 756-764.
  8. Ogata K, et al. Clinical safety, tolerability, pharmacokinetics, and pharmacodynamics of the novel factor Xa inhibitor edoxaban in healthy volunteers. J Clin Pharmacol 2010; 50(7): 743-753.
  9. Daiichi Sankyo Presseinformation – Daiichi Sankyo Launches New Formulation of Lixiana® 60 mg Tablets (edoxaban) in Japan. 8. Dezember 2014. Verfügbar unter: http://www.daiichisankyo.com/media_investors/media_relations/press_releases/detail/006226.html.  [Letzter Zugriff: April 2015].
  10. Daiichi Sankyo Presseinformation – Savaysa™ (Edoxaban) Now Available in U.S. Pharmacies. 9. Februar 2015. Verfügbar unter: http://www.daiichisankyo.com/media_investors/media_relations/press_releases/detail/006247.html . [Letzter Zugriff: April 2015].
  11. Daiichi Sankyo Presseinformation – Daiichi Sankyo’s Once-Daily Lixiana® (Edoxaban) Approved for the Prevention of Stroke and Systemic Embolism in Non-Valvular Atrial Fibrillation and for the Treatment and Prevention of Recurrent Venous Thromboembolism in Switzerland. 15. April 2015. Verfügbar unter: http://www.daiichisankyo.com/media_investors/media_relations/press_releases/detail/006269.html.  [letzter Zugriff: April 2015].

 


Quelle: Daiichi Sankyo, 28.04.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung