Deutscher Ethikrat veranstaltete Forum zu Fragen der personalisierten Medizin

 

Berlin (25. Juni 2009) – Unter dem Titel "Die Medizin nimmt’s persönlich" hat der Deutsche Ethikrat am 24. Juni im Rahmen seiner dritten öffentlichen Abendveranstaltung der Reihe "Forum Bioethik" über Möglichkeiten und Grenzen der Individualisierung von Diagnose und Therapie diskutiert.


 

Therapien seien nicht so wirksam, wie sie sein könnten, weil viele Patienten Medikamente erhielten, die nicht optimal für sie geeignet seien. Dies erklärte Friedemann Horn vom Institut für Klinische Immunologie und Transfusionsmedizin der Universität Leipzig im einführenden Vortrag zu den wissenschaftlichen, medizinischen und technischen Aspekten der personalisierten Medizin. Da klinisch scheinbar identische Erkrankungen teilweise unterschiedliche molekulare Charakteristika aufwiesen, reagierten Patienten verschieden auf Medikamente. Eine individualisierte oder personalisierte Medizin ziele darauf ab, solche Krankheits-Subtypen zu erfassen, die individuelle Ansprechbarkeit auf Therapien zu prognostizieren sowie perspektivisch neue individualisierbare Therapieformen und eine optimale, auf den Patienten abgestimmte Behandlung zu entwickeln. Ein anderer Fokus liege auf der Erforschung genetischer Krankheitsrisiken; es habe sich aber gezeigt, dass komplexe Erkrankungen nicht allein von genetischen Faktoren bestimmt würden. Neben diesen und anderen biologischen Parametern seien auch Umwelt- und Lebensstilfaktoren zu berücksichtigen.

 

Norbert Paul vom Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin der Universität Mainz referierte über die ethischen und gesellschaftlichen Aspekte des Themas. Er betonte, dass die personalisierte Medizin bezogen auf ihre klinische Anwendbarkeit zwar noch in den Kinderschuhen stecke, nicht aber mit Blick auf die erweiterten Möglichkeiten der Informationsgewinnung. Die klinische und genombasierte Ermittlung von Erkrankungsrisiken biete jedoch nicht nur die Chance einer Differenzierung von Therapieangeboten, sondern provoziere eine Reihe ethischer Fragen: Ist eine Individualisierung nicht zwangsläufig mit einer genetischen oder biologischen Diskriminierung verbunden? Bedeutet sie eine Steigerung der Autonomie oder den Verlust an informationeller Selbstbestimmung? Führt die Personalisierung zu einer besseren sozialen Erreichbarkeit von Gesundheitsangeboten?

 

Mit diesen Fragen leitete Paul direkt in die anschließende Podiumsdiskussion über, an der neben den beiden Referenten die Kölner Journalistin Sibylle Herbert und Klaus Lindpaintner von den Roche Molecular Medicine Laboratories in Basel teilnahmen. Durch die Diskussion führte Ethikratsmitglied Regine Kollek.

 

Lindpaintner sah durchaus Vorteile in der personalisierten oder "präziseren" Medizin, die auf den Erfolgen der bereits praktizierten Differenzialdiagnostik aufbaue. Er sehe lediglich die Gefahr, dass unausgereifte Diagnostika vorschnell in die Praxis überführt würden. Er warnte zudem vor zu großen Erwartungen. Bei der personalisierten Medizin gehe es um Wahrscheinlichkeiten, nicht um Sicherheiten.

 

Sibylle Herbert kritisierte, dass zum einen von der individualisierten Medizin die Rede sei, zum anderen dem Patienten in der Praxis vermittelt werde, dass er als Individuum eine immer geringere Rolle spielt; einerseits würden große Leistungsversprechen gemacht, andererseits werde auf die begrenzten Ressourcen verwiesen. Als besonders problematisch sah sie es an, dass Ärzte ihre Patienten oft nach Nützlichkeitskriterien behandelten und die Entscheidung, wann eine Therapie in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufgenommen wird, für Betroffene oft zu spät komme.

 

In der für das Publikum geöffneten Diskussion wurden insbesondere Fragen nach neuen Herausforderungen für das Arzt-Patient-Verhältnis aufgeworfen, wie der Schutz des Patienten durch eine umfassende und allgemein verständliche Aufklärung und informierte Einwilligung sichergestellt werden könne. Thematisiert wurde auch die Missverständlichkeit der Begriffe der personalisierten oder individualisierten Medizin. Dies zeige, so Regine Kollek in ihrem Schlusswort, dass die Wissenschaft auch eine Verantwortung für die Wahl ihrer Leitbilder trage, mit denen sie neue Entwicklungen propagiere, und dass hinsichtlich des Anspruchs einer Individualisierung mehr Zurückhaltung geboten sei.

 

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Deutschen Ethikrates vom 25.06.2009.

HERRNHUTER LOSUNGEN

  • Die heutige Losung

    Es ist umsonst, dass ihr früh aufsteht und hernach lange sitzet und esset euer Brot mit Sorgen; denn seinen Freunden gibt er es im Schlaf.

    Psalm 127,2

    Euer Vater weiß, was ihr bedürft, bevor ihr ihn bittet.

    Matthäus 6,8

    © Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
    Weitere Informationen finden Sie hier

  • MEDICAL NEWS

    Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
    A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
    81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
    Front-line physicians stressed and anxious at work and home
    EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

    SCHMERZ PAINCARE

    Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
    Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
    Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
    Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
    Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

    DIABETES

    „Körperstolz“: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
    Der richtige Sensor – von Anfang an
    Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
    Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
    Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

    ERNÄHRUNG

    Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
    Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
    Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
    Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
    Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

    ONKOLOGIE

    Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
    Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
    Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
    Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
    Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

    MULTIPLE SKLEROSE

    Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
    Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
    Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
    Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
    Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

    PARKINSON

    Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
    Putzfimmel im Gehirn
    Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
    Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
    Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…