Die Zehn Gebote als Lebensregeln für eine gute Welt

Margot Käßmann spricht auf Jahresempfang der Kirchen in Brüssel

 

Brüssel, Belgien (1. Dezember 2008) – „Ich bin überzeugt, die Zehn Gebote sind auch heute Regeln für ein gutes Zusammenleben“, so Landesbischöfin Margot Käßmann, Mitglied des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) gegenüber deutschen Abgeordneten des Europäischen Parlaments und Mitarbeitern der Institutionen der Europäischen Union am 1. Dezember in Brüssel. Die Bischöfin der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers sprach auf dem gemeinsamen EU-Jahresempfang des Bevollmächtigten des Rates der EKD, Prälat Stephan Reimers, und des Leiters des Kommissariats der deutschen Bischöfe, Prälat Karl Jüsten.

Die Bischöfin unterstrich in ihrem Vortrag unter der Überschrift „Werte bewahren und Zukunft gestalten – Christliche Orientierung für das Zusammenwachsen Europas“, dass sich die biblischen Gebote durch die Jahrtausende hindurch bewährt hätten. „Die zehn Gebote sind elementar und ein Leitfaden für ethisches Handeln – so elementar, dass sie ein Leitfaden eben nicht nur vor 3000 Jahren, sondern auch für die Bürgerinnen und Bürger des so modernen 21. Jahrhunderts sein können.“

 

Die Kirchen müssten ihre Erfahrungen in Fragen von Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung in den Prozess der Globalisierung einbringen. Sie sei davon überzeugt, dass das Christentum zu den ethischen Maßstäben für diese Welt beitragen könne. Sie belegte dies anhand von Beispielen, die auf der Tagesordnung der Europapolitik stehen: vom Schutz des Sonntags im Arbeitsrecht und der Anti-Diskriminierungsgesetzgebung bis hin zum Umgang mit Flüchtlingen und Migranten. Gerade die weltumspannende Christenheit trage Verantwortung für eine globale Perspektive.

 

Doch Käßmann beschränkte sich nicht auf Aufrufe an Politik und Gesellschaft. Im Rahmen ihrer Rede ging sie auch auf die ambivalente Rolle der Kirchen in der europäischen Geschichte ein. Kirchengeschichte sei auch immer europäische Geschichte – das lasse sich heute noch an Grenzverläufen ablesen. So hätten die religiösen Auseinandersetzungen der Vergangenheit zur Spaltung Europas beigetragen. Umso anerkennenswerter sei der Verdienst der modernen ökumenischen Bewegung, die helfe, Grenzen nicht nur zwischen Religionen zu überwinden. Die Bischöfin rief die Kirchen auf, sich auf das Gemeinsame zu besinnen. So könnten von der christlichen Ökumene im Zeitalter der Globalisierung deutliche Impulse ausgehen: „Es geht um neue, menschengerechte Maßstäbe.“

 

Für Prälat Stephan Reimers war es der letzte Brüsseler Empfang vor seiner Pensionierung im Januar. In ihrer Begrüßung dankte die Leiterin des EKD-Büros Brüssel, Katrin Hatzinger, Reimers für sein Engagement auch in Europa: „Unser tiefer Respekt und Dank gilt Ihnen dafür, dass Sie denen eine Stimme verliehen haben, die ohne Lobby sind!“

 

 

Vortrag von Landesbischöfin Margot Käßmann im Wortlaut unter http://www.ekd.de/vortraege/081201_kaessmann_bruessel.html

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Evangelischen Kirch in Deutschland vom 01.12.2008.

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung