Europäische Kommission erteilt Zulassung für neue ADVATE-Konzentratstärken

 

München (27. Juni 2008) – Die Europäische Kommission hat die Zulassung für zwei neue Konzentratstärken des rekombinanten Gerinnungsfaktors VIII – ADVATE 2.000 und 3.000 I.E. (ADVATE Octocog Alfa Rekombinanter Gerinnungsfaktor VIII) (Internationale Einheiten) zur Therapie der Hämophilie A erteilt. Baxter hat die Entwicklung dieser hohen Konzentratstärken vorangetrieben, um für Patienten, die hohe Dosen benötigen, die Handhabung zu erleichtern. Die neuen Stärken werden wie die derzeit zugelassenen (250, 500, 1.000 und 1.500 I.E.) mit nur 5 ml Lösungsmittel verdünnt. Durch die großen Konzentratstärken brauchen die Patienten nur noch eine Flasche aufziehen und gewinnen daher mehr Komfort bei der Hämophilie-A-Therapie. Die Zulassung durch die Europäische Kommission ermöglicht Baxter die Vermarktung der neuen Konzentratstärken in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten.

ADVATE wird zur Behandlung der Blutgerinnungsstörung bei Menschen mit Hämophilie A verwendet, um Blutungen zu verhindern bzw. zu kontrollieren. Das Präparat wird direkt in die Blutbahn infundiert und bewirkt dabei eine vor-übergehende Anhebung des Faktor VIII-Spiegels im Blut, so dass der Blutgerinnungsprozess im Körper normal ablaufen kann. "Diese neuen Konzentratstärken bedeuten für den Hämophilie-Patienten eine höhere therapeutische Flexibilität und eine einfachere Anwendung der Behandlung," so Dr. Hartwig Gajek, der für Hämophilie zuständige Medical Director von Baxter in Wien.

Über ADVATE

ADVATE ist das erste und zurzeit einzige Faktor-VIII-Präparat, bei dessen Herstellung während der Zellkultivierung, Reinigung und Endformulierung auf Zusätze von menschlichen oder tierischen Plasmaproteinen verzichtet wird. Damit wird das potentielle Risiko von Infektionen mit unbekannten und nicht beherrschbaren Krankheitserregern, die durch diese Plasmaproteine übertragen werden können, ausgeschlossen. Baxter stellt dieses Präparat in seiner hochmodernen, spezialisierten Biotechnologie-Anlage in Neuchâtel (Schweiz) her. Diese Anlage verfügt über die Kapazität, den momentanen und auch den voraussichtlichen zukünftigen Bedarf der Patienten an diesem Präparat sicherzustellen.

Über Hämophilie A

Patienten mit Hämophilie A können den für eine wirksame Blutgerinnung notwendigen Gerinnungsfaktor VIII nicht oder nicht in ausreichenden Mengen bilden. Ohne einen ausreichend hohen Spiegel an Faktor VIII können spontane, unkontrollierte Blutungen auftreten, was mit Schmerzen und Beeinträchtigungen verbunden ist und betroffene Gelenke schädigen kann. Unbehandelt kann die schwere Hämophilie A die Lebenserwartung der Patienten drastisch verringern. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden weltweit über 400.000 Menschen an Hämophilie; von 100.000 männlichen Neugeborenen sind also 15 – 20 von der Krankheit betroffen (1). Eine Erhebung aus dem Jahr 2004 ergab, dass in der EU bei 27.874 Menschen eine Hämophilie A diagnostiziert wurde (2).

Referenzen

(1) Weltgesundheitsorganisation WHO. The World Health Report 1997: Conquering suffering enriching humanity. Genf, Schweiz: Office of publications, World Health Organization; 1997.
 

(2) Erhebung des Weltverbands für Hämophilie (WFH): Global Survey 2004. Diese Zahl dient als Orientierungshilfe und beruht auf Informationen, die die nationalen Mitgliedsorganisationen an den WFH weitergeleitet haben.


Quelle: Presseinformation der Firma Baxter Deutschland vom 27.06.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung