Europäische Kommission erteilt Zulassung für neue ADVATE-Konzentratstärken

 

München (27. Juni 2008) – Die Europäische Kommission hat die Zulassung für zwei neue Konzentratstärken des rekombinanten Gerinnungsfaktors VIII – ADVATE 2.000 und 3.000 I.E. (ADVATE Octocog Alfa Rekombinanter Gerinnungsfaktor VIII) (Internationale Einheiten) zur Therapie der Hämophilie A erteilt. Baxter hat die Entwicklung dieser hohen Konzentratstärken vorangetrieben, um für Patienten, die hohe Dosen benötigen, die Handhabung zu erleichtern. Die neuen Stärken werden wie die derzeit zugelassenen (250, 500, 1.000 und 1.500 I.E.) mit nur 5 ml Lösungsmittel verdünnt. Durch die großen Konzentratstärken brauchen die Patienten nur noch eine Flasche aufziehen und gewinnen daher mehr Komfort bei der Hämophilie-A-Therapie. Die Zulassung durch die Europäische Kommission ermöglicht Baxter die Vermarktung der neuen Konzentratstärken in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten.

ADVATE wird zur Behandlung der Blutgerinnungsstörung bei Menschen mit Hämophilie A verwendet, um Blutungen zu verhindern bzw. zu kontrollieren. Das Präparat wird direkt in die Blutbahn infundiert und bewirkt dabei eine vor-übergehende Anhebung des Faktor VIII-Spiegels im Blut, so dass der Blutgerinnungsprozess im Körper normal ablaufen kann. "Diese neuen Konzentratstärken bedeuten für den Hämophilie-Patienten eine höhere therapeutische Flexibilität und eine einfachere Anwendung der Behandlung," so Dr. Hartwig Gajek, der für Hämophilie zuständige Medical Director von Baxter in Wien.

Über ADVATE

ADVATE ist das erste und zurzeit einzige Faktor-VIII-Präparat, bei dessen Herstellung während der Zellkultivierung, Reinigung und Endformulierung auf Zusätze von menschlichen oder tierischen Plasmaproteinen verzichtet wird. Damit wird das potentielle Risiko von Infektionen mit unbekannten und nicht beherrschbaren Krankheitserregern, die durch diese Plasmaproteine übertragen werden können, ausgeschlossen. Baxter stellt dieses Präparat in seiner hochmodernen, spezialisierten Biotechnologie-Anlage in Neuchâtel (Schweiz) her. Diese Anlage verfügt über die Kapazität, den momentanen und auch den voraussichtlichen zukünftigen Bedarf der Patienten an diesem Präparat sicherzustellen.

Über Hämophilie A

Patienten mit Hämophilie A können den für eine wirksame Blutgerinnung notwendigen Gerinnungsfaktor VIII nicht oder nicht in ausreichenden Mengen bilden. Ohne einen ausreichend hohen Spiegel an Faktor VIII können spontane, unkontrollierte Blutungen auftreten, was mit Schmerzen und Beeinträchtigungen verbunden ist und betroffene Gelenke schädigen kann. Unbehandelt kann die schwere Hämophilie A die Lebenserwartung der Patienten drastisch verringern. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden weltweit über 400.000 Menschen an Hämophilie; von 100.000 männlichen Neugeborenen sind also 15 – 20 von der Krankheit betroffen (1). Eine Erhebung aus dem Jahr 2004 ergab, dass in der EU bei 27.874 Menschen eine Hämophilie A diagnostiziert wurde (2).

Referenzen

(1) Weltgesundheitsorganisation WHO. The World Health Report 1997: Conquering suffering enriching humanity. Genf, Schweiz: Office of publications, World Health Organization; 1997.
 

(2) Erhebung des Weltverbands für Hämophilie (WFH): Global Survey 2004. Diese Zahl dient als Orientierungshilfe und beruht auf Informationen, die die nationalen Mitgliedsorganisationen an den WFH weitergeleitet haben.


Quelle: Presseinformation der Firma Baxter Deutschland vom 27.06.2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…