EVITA:

Erste Bewertung von Arzneimitteln für Experten im Internet abrufbar

GKV SpitzenverbandBerlin (4. Juni 2009) – Kommt heute ein neues Arzneimittel auf den Markt, ist kaum zeitnah zu klären, ob die Bezeichnung Innovation in Bezug auf die Versichertenversorgung stimmt oder nur ein Marketingversprechen des Herstellers ist. Dank EVITA wird sich das künftig ändern. Nach einer dreijährigen Entwicklungsphase liefert EVITA (Evaluation Innovativer Therapeutischer Alternativen) Fachleuten eine schnelle Entscheidungshilfe. Das Analysetool bewertet die in den Markt gekommenen Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen auf Grundlage der verfügbaren Literatur evidenzbasiert und zeitnah. Pro Jahr sollen etwa zehn Substanzen untersucht werden. Drei aktuelle, im Rahmen der Projektentwicklung bewertete Wirkstoffe sind bereits im Internet unter www.evita-report.de veröffentlicht.

Warum brauchen wir EVITA?

Um eine Zulassung für neue Arzneimittel zu erhalten, müssen pharmazeutische Unternehmen in klinischen Studien Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit nachweisen. In der Regel wird der Wirkstoff dabei jedoch nur gegenüber einem Placebo (Scheinpräparat ohne spezifische Wirkung) über einen kurzen Zeitraum und bei einer kleinen Patientengruppe getestet. Zulassungsstudien erlauben deshalb nur äußerst selten Rückschlüsse auf einen Vorteil für die Mehrheit der Patienten gegenüber der bisherigen Standardtherapie.

Werbung

Angesichts der unbefriedigenden Studienlage zum Zeitpunkt des Markteintritts werden neue Arzneimittel in Deutschland oft primär nach pharmakologischen Kriterien eingeordnet (z. B. Klassifikation nach Fricke und Klaus). EVITA hingegen geht davon aus, dass von einer Innovation im Arzneimittelsektor nur gesprochen werden darf, wenn durch methodisch hochwertige klinische Studien ein patientenrelevanter Vorteil gegenüber dem bisherigen Behandlungsstandard belegt worden ist. Entscheidendes Kriterium ist der Fortschritt, der sich aus dem Abwägen zwischen erreichten Behandlungszielen und unerwünschten Neben- und Wechselwirkungen ergibt.

Wie arbeitet und bewertet EVITA?

Mit dem Analysetool EVITA ist die Bewertung eines neu eingeführten Arzneimittels in der Regel innerhalb eines Monats auf Grundlage der verfügbaren Literatur möglich. EVITA liefert indikationsbezogene Erkenntnisse zum therapeutischen Stellenwert (Innovationsgrad) und zur Frage, ob die eine Markteinführung stets begleitende massive Produktwerbung mit den Studienergebnissen übereinstimmt. Die Kosten einer Therapie werden ausdrücklich nicht betrachtet.

Mit Hilfe eines Punktesystems stellt EVITA Wirksamkeit und Risiken eines Arzneimittels gegenüber. Positiv bewertet wird der therapeutische Nutzen. Unerwünschte Neben- und Wechselwirkungen führen dagegen zu negativen Bewertungen. Entscheidende Kriterien für die Punktevergabe sind

  • die methodische Qualität der vorliegenden Studien,
  • die Bedeutung der Studienziele für die Patienten (Einflussnahme auf Sterblichkeit und Krankheitsverlauf versus Korrektur von Surrogaten wie z. B. Laborwerte) und
  • die Testung eines Arzneimittels gegenüber dem bisherigen Behandlungsstandard (anstelle von Placebo).

Im Internet veröffentlicht werden der erreichte Punkte-Score sowie eine Liste sämtlicher der Bewertung zugrunde liegender Quellen. Optisch unterstützt wird die Darstellung der Bewertungspunkte durch eine Farbskala: grün (klinischer Fortschritt sicher), gelb (klinischer Fortschritt unklar), rot (sicher kein klinischer Fortschritt). Genügt die Studienlage nicht den Bewertungsanforderungen, wird das durch ein „N/A“ (= nicht auswertbar) und ein Halteschild mit Fragezeichen ausgewiesen. Sollte sich die Studienlage ändern, kann die Bewertung jederzeit wieder aufgenommen werden. Innerhalb weniger Tage kann dann festgestellt werden, ob das Gesamtergebnis beeinflusst wird.

Was ist von EVITA zu erwarten?

Mittels EVITA können echte von scheinbaren Innovationen unterschieden werden. Damit liefert EVITA nicht nur wertvolle Informationen für die verordnenden Ärzte, sondern ist auch eine Entscheidungshilfe für den GKV-Spitzenverband. Er erhält Unterstützung in den Verhandlungen mit der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zum wirtschaftlichen und qualitätsgesicherten Einsatz innovativer Arzneimittel sowie bei der Weiterentwicklung möglicher Steuerungsinstrumente (z. B. Therapiehinweise, Verordnungseinschränkungen, Zweitmeinungsverfahren). Das Analysetool EVITA steht nicht in Konkurrenz zu den Bewertungsverfahren des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG).

EVITA wurde in den letzten drei Jahren im Auftrag der gesetzlichen Krankenkassen von schwedischen und deutschen Wissenschaftlern gemeinsam entwickelt. Es ist ein Kooperationsprojekt des Instituts für Pharmakologie am Klinikum Bremen-Mitte, der Arbeits- und Koordinierungsstelle Gesundheitsforschung der Universität Bremen und der NEPI-Foundation der Lund-Universität Malmö.

Download

Beispiel für eine EVITA-Bewertung „Lenalidomid zur Behandlung des bei Multiplem Myeloms": Evita_Anlage_2_Lenalidomid.pdf Evita_Anlage_2_Lenalidomid.pdf ( 81.39 KB )

Beispiel für Farbskala: Evita_Anlage_1_Lenalidomid.pdf Evita_Anlage_1_Lenalidomid.pdf ( 229.74 KB )


Quelle: Pressemitteilung des GKV-Spitzenverbands Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) vom 04.06.2009.

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können

MULTIPLE SKLEROSE

Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit