Innovationspreis AG Gastroenterologica

Darmreinigungslösung CitraFleet® ausgezeichnet

 

Arbeitsgemeinschaft GastroenterologicaDie komplette Koloskopie ist die sensitivste und spezifischste Untersuchungsmethode zur Früherkennung von Darmkrebs. Dabei hängt die Beurteilbarkeit der Kolonschleimhaut ganz wesentlich von einer effektiven Endoskopievorbereitung ab. Bisher war in der Vorbereitungsphase die Einnahme von bis zu vier Litern Darmreinigungslösung erforderlich. Seit Oktober 2008 steht in Deutschland mit CitraFleet® (Eisai GmbH) ein neues Präparat zur Darmreinigung zur Verfügung, durch dessen innovativen Wirkansatz die notwendige Trinkmenge wesentlich reduziert werden kann. Dadurch werden Sicherheit und Akzeptanz des Endoskopieregimes ganz erheblich verbessert. Aus diesen Gründen wurde CitraFleet® − auf einstimmigen Jurybeschluss − auf einer Festveranstaltung in Hamburg von der Arbeitsgemeinschaft „Gastroenterologica“ des H. G. Creutzfeldt-Instituts mit dem Innovationspreis 2009 ausgezeichnet.

 

(v. l. n. r.) Prof. D. Müller, P. Barbero, T. Ch. Römmelt, A. Wiegand, Prof. W.-D. Gerber

 

Abb. (v. l. n. r.): Preisträger und Laudatoren: Prof. D. Müller, P. Barbero, T. Ch. Römmelt, A. Wiegand, Prof. W.-D. Gerber.

 

Die Koloskopie ist ein entscheidendes diagnostisches wie auch therapeutisches Verfahren zur Bekämpfung von Darmkrebs. In Deutschland wird jährlich bei mehr als 70.000 Patienten die Diagnose Darmkrebs gestellt und rund 27.000 Patienten sterben jährlich an dieser Krankheit. Da Darmkrebs sich langsam über durchschnittlich 10 Jahre aus einem kleinen zunächst gutartigen Polypen entwickelt, könnten durch den flächendeckenden Einsatz der Vorsorgekoloskopie bis zu 90 % aller Fälle verhindert werden[1]. Die Beurteilbarkeit der Schleimhaut unter der Koloskopie hängt allerdings entscheidend von einer effektiven Darmreinigung ab. Bisher verfügbare Präparate zur Darmreinigung erforderten die Einnahme von bis zu vier Litern leicht visköser und häufig unangenehm schmeckender Lösungen, die mit hohen Raten an insbesondere gastrointestinalen Nebenwirkungen assoziiert sind.

 

Kombination optimiert Darmreinigung

Mit CitraFleet® wurde unlängst ein Präparat in Deutschland eingeführt, dass eine Kombination aus einem schwach resorbierbaren hyperosmolaren Elektrolyt (Magnesiumcitrat) und einem Laxans (Natriumpicosulfat) enthält. Die durch Magnesiumcitrat osmotisch induzierte Darmspülung wird durch die Motilitätssteigerung mit Natriumpicosulfat unterstützt, was das Reinigungsergebnis ganz erheblich verbessert. So konnte CitraFleet® in zahlreichen prospektiven klinischen Studien zeigen, dass bei etwa 80 % aller untersuchten Patienten ein adäquates Reinigungsergebnis vorlag[2]. Verglichen mit konventionellen Lösungen hat CitraFleet® außerdem deutliche Vorteile bezüglich Verträglichkeit und Sicherheit: „Insbesondere Übelkeit, Erbrechen und abdominelle Schmerzen treten signifikant weniger auf [2, 3]“, skizzierte Prof. Dr. Dieter Müller, Sprecher der Jury, die gute Verträglichkeit der innovativen Darmreinigungslösung.

 

Glas + SachetReduzierte Patientenbelastung erhöht Compliance

Von vielen Patienten wird die Darmvorbereitung als unangenehmster Part der gesamten Koloskopieprozedur empfunden, wogegen die Untersuchung selbst wegen der üblichen Sedierung[4] im Allgemeinen kaum wahrgenommen wird. Entscheidende Kritikpunkte sind das hohe Einnahmevolumen, schlechter Geschmack und gastrointestinale Nebenwirkungen. „Daher ist die Optimierung der Vorbereitung im Sinne einer für die Patienten leichter durchführbaren und weniger beeinträchtigenden Maßnahme ein wichtiger Schritt, die Akzeptanz der Vorsorge-Koloskopie zu steigern und hierdurch die Darmkrebsmortalität zu senken“, betonte Prof. Dr. Dr. Manfred Gross, Internistische Klinik Dr. Müller, München, in seinem Festvortrag den Stellenwert einer reduzierten Patientenbelastung bei der modernen Koloskopie. Durch das geringe Einnahmevolumen von lediglich 2 x 150 ml im Abstand von 6 bis 8 Stunden, das Trinken von 250 ml Tee oder stillem Mineralwasser pro Stunde und durch einen besseren Geschmack[5,6] im Vergleich zu den bisherigen Darmreinigungslösungen verbessert CitraFleet® Akzeptanz und Compliance der Patienten ganz erheblich, erklärte Prof. Dr. Werner Swobodnik, Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie, Vilshofen, in seiner Laudatio den deutlichen Benefit für die Patienten.

 

InnovationspreisZukunftspotential und klinischer Ausblick

Aufgrund der guten Wirksamkeit, Verträglichkeit und Sicherheit ist CitraFleet® eine wesentliche innovative Bereicherung der Darmvorbereitung vor der Koloskopie. Prospektiv gut dokumentierte, hocheffektive Darmreinigung, fehlendes Nephropathierisiko und gute Verträglichkeit stehen für den Arzt im Vordergrund, während geringes Einnahmevolumen, angenehmer Geschmack und reduzierte gastrointestinale Nebenwirkungen Akzeptanz und Compliance der Patienten verbessern. Letzteres ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Koloskopie, denn nur eine vollständige Reinigung gewährleistet eine gute Beurteilung der Schleimhaut, günstige Arbeitsbedingungen für den Arzt und aussagekräftige Ergebnisse bei der Untersuchung. Es ist also zu erwarten, dass durch die Einführung von CitraFleet® die Koloskopievorbereitung verlässlicher und akzeptabler für die Patienten wird und auf diese Weise Untersuchungsqualität und Teilnehmerraten an der Screening-Koloskopie verbessert werden können, erklärte Müller das zukünftige Potential der Darmreinigungslösung. Daher war es aus Sicht der Jury nur konsequent, CitraFleet® mit dem Innovationspreis 2009 der Arbeitsgemeinschaft Gastroenterologica auszuzeichnen.

 

 

Literatur

 

  1. Winawer SJ et al. New Engl J Med 1993; 329:2028-9.  
  2. Hamilton D et al. Br J Clin Pract 1996;50:73-5.
  3. Hawkins S et al. Australas Radiol 1996; 40:235-9.
  4. Riphaus A et al. Z Gastroenterol 2007; 45:782
  5. Worthington J et al. Cur Med Res Opin 2008; 24:481-8.
  6. Mc Leod AJM et al. Clinical Radiol 1998; 53:612-4.

 

 

Abb. (v. l. n. r.): Prof. D. Müller, P. Barbero, T. Ch. Römmelt, A. Wiegand, Prof. W.-D. Gerber.

 


 

Quelle: Verleihung des H.G. Creutzfeldt Inovationspreises 2009 der Arbeitsgemeinschaft Gastroenterologica am 20.05.2009 in Hamburg (B+S Pharma Consulting).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung