Innovatives Brustkrebsmedikament Pertuzumab mit Galenus-von-Pergamon-Preis 2013 ausgezeichnet

 

Grenzach-Wyhlen (18. Oktober 2013) – Das von der Roche Pharma AG entwickelte Brustkrebsmedikament Pertuzumab (Perjeta) wurde gestern in der Kategorie „Specialist Care“ mit dem renommierten Galenus-von Pergamon-Preis ausgezeichnet. Die 14-köpfige Jury unter dem Vorsitz von Professor Dr. Erland Erdmann, Köln, würdigt das Medikament damit als die herausragende Arzneimittelinnovation des vergangenen Jahres. Der von Springer Medizin und der „Ärzte Zeitung“ gestiftete Preis wurde im Rahmen eines Festakts in Berlin überreicht. Nach Avastin im Jahr 2007 und Zelboraf 2012 ist dies bereits die dritte Auszeichnung für ein von Roche entwickeltes Medikament.

 

Pertuzumab ist seit März 2013 für die Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positiven Brustkrebs zugelassen. Bei dem neuen Medikament handelt es sich um eine Innovation „made in Germany“ – Pertuzumab wurde am Roche-Standort Penzberg maßgeblich erforscht und entwickelt. Die Produktion des Antikörpers erfolgt am Roche-Standort Mannheim.

Bei der innovativen Substanz Pertuzumab handelt es sich um einen monoklonalen Antikörper, der gezielt an den HER2-Rezeptor bindet. Bei nahezu jeder fünften Patientin kommt dieses Protein vermehrt auf der Oberfläche der Krebszellen vor und regt durch das Zusammenspiel mit anderen Rezeptoren den Tumor zu einem besonders schnellen Wachstum an. Pertuzumab verhindert die Ausbildung von Rezeptorpaaren, die sogenannte HER2-Dimerisierung, und dadurch die Weiterleitung von Signalen, die das Wachstum des Tumors antreiben. In Studien konnte gezeigt werden, dass Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positiven Brustkrebs signifikant länger leben, wenn sie das neue Medikament Pertuzumab zusätzlich zu einer Antikörper- und Chemotherapie erhalten.

„Wir freuen uns sehr, dass die Jury den bislang einzigartigen Wirkmechanismus von Pertuzumab als auszeichnungswürdig empfindet“, so Dr. Max Hasmann, Projektleiter Onkologie bei Roche Pharma Research and Early Development (pRED), der die Entwicklung von Pertuzumab über Jahre begleitet hat. „Pertuzumab ist das Ergebnis von mehr als einem Vierteljahrhundert intensiver Forschung und Entwicklung. Vor allem aber ist Pertuzumab ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung unseres Ziels, Frauen mit fortgeschrittenem HER2-positiven Brustkrebs ein langes Überleben zu ermöglichen.“
 

Über den Galenus-von-Pergamon-Preis

Der Galenus-von-Pergamon-Preis ist ein von Springer Medizin und der „Ärzte Zeitung“ gestifteter nationaler Preis, mit dem herausragende pharmakologische Forschung im Dienste der Entwicklung neuer und innovativer Arzneimittel gewürdigt wird. Die Auszeichnung wird jährlich vergeben. In den vergangenen Jahren zählten unter anderem die von Roche entwickelten Krebsmedikamente Bevacizumab (Avastin) und Vemurafenib (Zelboraf) zu den Preisträgern

 


 

Quelle: Roche Pharma, 18.10.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung