Japan: "Menschen, die einfach Zuwendung brauchen – Ansprache und neuen Mut"

Diese Form der Hilfe wird noch sehr lange Zeit nötig sein

Tokyo, Japan (1. April 2011) – Das Erdbeben ist heute drei Wochen her. Die Hilfsgüter und Sachspenden sind jetzt überall verteilt, so dass die Menschen weiterleben können. Manche Gruppen, Nachbarschaften, Familien haben sich entschlossen, in andere Orte umzuziehen, um dort Wohnung, Schule und Arbeitsmöglichkeiten zu nutzen und für zumindest einige Jahre dort zu leben.

Man versucht nun, möglichst viele Menschen aus den Sammelunterkünften in behelfsmäßigen Wohnungen unterzubringen, die zu diesem Zweck von den Kommunen errichtet werden. Die hier einziehen, sind diejenigen, die möglichst nah an ihrem alten Wohnort bleiben möchten.

In einem Telefongespräch mit einem Freund erfahren wir, dass jetzt die Phase der psychologischen und geistlichen Unterstützung begonnen hat. Was die Medien nicht zeigen, sind all die traumatisierten, verzweifelten, deprimierten Menschen, die einfach Zuwendung brauchen, Ansprache und neuen Mut. Diese Form der Hilfe wird noch sehr lange Zeit nötig sein. Und wir als Gemeinde hoffen, dazu einen kleinen Beitrag leisten zu können, indem wir Kontakt aufnehmen zu einer Gruppe, an die wir die Spendengelder aus Deutschland weiterleiten, und die wir über die nächsten Jahre begleiten. Solch einen Kontakt zu finden, ist unsere nächste Aufgabe. Das braucht Zeit und gute Informationen. Die Menschen im Erdbebengebiet sind mit sich selbst beschäftigt und haben noch nicht viel Kraft zur Kontaktaufnahme nach außen.

An vielen Orten werden erst jetzt freiwillige Helfer eingeladen. Sie dürfen kommen unter besonderen Bedingungen: Sie müssen sich selbst versichern gegen mögliche Unfälle, sie müssen sich vollständig selbst versorgen können (Benzin, Wasser, Essen, Schlafmöglichkeiten). Es gibt keine Heizung, keine Möglichkeit zu baden, aber Toiletten und Waschmaschinen stehen zur Verfügung. Helfer müssen mindestens drei Nächte, d.h. vier Tage bleiben. Die Regierung ruft jetzt Universitäten auf, Studenten zu freiwilliger Hilfe zu werben, z.B. durch Erlassen der Studiengebühren für ein Semester.

Weiterhin wird aus den betroffenen Gebieten dringend gewünscht, Sachspenden ausschließlich nach genauer Absprache zu verschicken. Der Bedarf an Hilfegütern ändert sich täglich. Aus einem Ort kam die Nachricht: wir brauchen hier nur noch Unterhemden. Alles andere ist angekommen. Oder: die 1.000 Gasherde sind angekommen, mehr werden nicht benötigt.

Beim großen Kobe-Erdbeben 1995 gab es eine Millionen freiwillige Helfer. Damals war das betroffene Gebiet wenige Quadratkilometer groß. Beim Tokoku-Kanto-Beben erstrecken sich die zerstörten Gebiete über eine Fläche von ca. 500 mal 100 km.

Es wird also noch viel Hilfe über lange Zeit gebraucht.

Gott befohlen

Ihre Elisabeth Hübler-Umemoto


Quelle: Evangelische Kirche in Deutschland, Elisabeth Hübler-Umemoto, Pfarrerin der Evangelischen Gemeinde Tokyo, 01.04.2011 (tB)

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung