Merck Pharma GmbH und DAIICHI SANKYO vereinbaren Übernahme der Primary-Care-Außendienstaktivitäten für niedergelassene Ärzte in Deutschland

 

Darmstadt (16. Juli 2008) – Die Merck Pharma GmbH, eine für das Pharmageschäft in Deutschland zuständige Tochtergesellschaft von Merck, plant, ab Anfang August 2008 aufgrund der sich drastisch veränderten Rahmenbedingungen im Marktsegment der nicht patentgeschützten Arzneimittel dieses Geschäft ohne Außendienstaktivitäten fortzuführen. Ein Teil des durch diese Entscheidung betroffenen so genannten ‚Primary-Care- Außendienstes, der insbesondere Allgemeinärzte informiert, soll zur DAIICHI SANKYO DEUTSCHLAND GmbH wechseln, der deutschen Tochtergesellschaft des drittgrößten japanischen Pharmakonzerns. Hiervon sind ca. 130 Mitarbeiter betroffen. Die übrigen 66 Mitarbeiter des Primary-Care-Außendienstes soll in einen neu aufzubauenden Spezialaußendienst ‚Rheumatologie’ der Serono GmbH überführt werden. Eine entsprechende Vereinbarung wurde zwischen beiden Unternehmen geschlossen. Gleichzeitig wurde mit dem Betriebsrat der Merck Pharma GmbH ein Sozialplan für die betroffenen Mitarbeiter vereinbart. Die Spezialistenaußendienste von Merck Serono in Deutschland, die Fachärzte wie Onkologen, Neurologen, Reproduktionsmediziner, Endokrinologen und Dermatologen betreuen, sind ebenso wie Innendienstfunktionen nicht betroffen. Die bisher von dem Außendienst „Primary Care“ betreuten Produkte werden weiterhin von der Merck Pharma GmbH vertrieben. Insgesamt beschäftigt Merck Serono in Deutschland derzeit rund 500 Mitarbeiter.

 

Die Merck Pharma GmbH wird zeitnah mit dem Betriebsrat und den betroffenen Mitarbeitern das weitere Vorgehen diskutieren. Durch die Vereinbarung mit DAIICHI SANKYO kann Merck seine soziale Verantwortung gegenüber den betroffenen Mitarbeitern wahrnehmen, so dass Entlassungen vermeidbar sind.

 

„Merck Serono konzentriert sich weltweit zukünftig noch stärker auf innovative Indikationsgebiete wie z.B. Onkologie oder neurodegenerative Erkrankungen, die von Fachärzten in Spezial-Praxen oder in Krankenhäusern behandelt werden. Das Geschäft mit unseren nicht mehr patentgeschützten Produkten wie Glucophage zur Behandlung von Diabetes oder dem Betablocker Concor wird zukünftig ohne einen Außendienst fortgeführt“, erklärte Vincent Jacob, Geschäftsführer von Merck Serono in Deutschland. „Durch die Weiterbeschäftigung unseres Primary-Care-Außendienstes beim neuen Arbeitgeber DAIICHI SANKYO ergeben sich für die betroffenen Mitarbeiter neue und interessante Zukunftsperspektiven.“

  

Deutsche Gesundheitspolitik als Auslöser

Auslöser der Veränderungen bei der Merck Pharma GmbH ist der durch die Gesundheitspolitik verursachte Strukturwandel im deutschen Pharma-Markt. Hiervon ist insbesondere das Segment der nicht patentgeschützten Arzneimittel betroffen. Durch die vermehrte Einführung von Rabattverträgen zwischen Arzneimittelherstellern und Krankenkassen im Bereich der patentfreien Arzneimittel spielt der Außendienst eine zunehmend geringere Rolle. Der Patient erhält in der überwiegenden Zahl der Fälle nur noch das Produkt, für welches seine Krankenkasse einen Rabattvertrag abgeschlossen hat. Entscheidend für die Abgabe eines Arzneimittels im generischen Bereich ist also nicht mehr alleine der Arzt, sondern zunehmend die Krankenkasse und die Apotheke.

 

Bei Merck betreffen diese Rahmenbedingungen vor allem die nicht mehr patentgeschützten Produkte wie Glucophage zur Behandlung von Diabetes oder den Betablocker Concor, die vornehmlich von Hausärzten verschrieben werden und für die mit großen Krankenkassen teilweise keine Rabattverträge zu betriebswirtschaftlich akzeptablen Konditionen abgeschlossen werden konnten. Vor diesem Hintergrund ist einer Vertriebsorganisation für diese Produkte die Geschäftsgrundlage entzogen. In der jüngeren Vergangenheit hatten bereits andere Pharmaunternehmen aus diesen Gründen Außendienstkapazitäten abgebaut und Geschäftsmodelle angepasst.

 

Die Merck Pharma GmbH und die Serono GmbH sind eigenständige Tochtergesellschaften der Merck-Gruppe mit Sitz in Darmstadt. Die beiden Unternehmen sind innerhalb der Sparte Merck Serono für Marketing und Vertrieb von verschreibungspflichtigen Originalpräparaten in Deutschland verantwortlich.


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Merck Pharma vom 16.07.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung