Mysimba® (Naltrexon/Bupropion)
Neue orale Wirkstoffkombination zur Behandlung der Adipositas

Greifswald/Frankfurt am Main (31. Januar 2018) – Mysimba®, das weltweit bereits 2 Mio. Mal verordnet wurde, ist ab sofort auch in Deutschland und Österreich verfügbar. Das Präparat ist zur oralen Pharmakotherapie bei Adipositas (BMI ≥ 30 kg/m2) oder Übergewicht (BMI ≥ 27 kg/m2 bei mindestens einer bestehenden gewichtsbezogenen Komorbidität) zugelassen.1 Mehr als die Hälfte der Deutschen hat einen BMI > 27 kg/m2; langfristige Erfolge bei der Gewichtsreduktion bleiben häufig aus.2 Hier setzt Mysimba® an: Der duale ZNS-gängige Wirkmechanismus kann sowohl das Hunger-, als auch das Belohnungszentrum im Gehirn regulieren, wodurch das Verlangen nach Essen verringert wird.3 Die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit des Präparates wurde in vier Zulassungsstudien bestätigt.4-7 Der gewichtsreduzierende Effekt war bereits innerhalb der ersten vier Wochen und über einen Zeitraum von 56 Wochen zu beobachten. Von den Studienteilnehmern, die den gesamten Beobachtungszeitraum von 56 Wochen abschlossen und Naltrexon/Bupropion in Kombination mit einem intensiven Programm zur Verhaltensmodifikation erhielten, konnten 55 % ihr Ausgangsgewicht nach einem Jahr um >10 % reduzieren.6 Somit steht Betroffenen nun eine neue orale Therapie zum effektiven und langfristigen Gewichtsmanagement zur Verfügung. Zu diesem Schluss kommen Experten im Rahmen der Launch-Pressekonferenz Mysimba®: Duales Wirkprinzip bei Adipositas*.

Aktuell sind 54 % der Erwachsenen in Deutschland und 42 % in Österreich von Übergewicht (BMI > 25 kg/m2) oder Adipositas (BMI > 30 kg/m2) betroffen.8 Die Trendentwicklung der letzten Jahre legt nahe, dass die Adipositasprävalenz weiter steigt.9,10 Laut S3-Leitlinie der Deutschen Adipositas-Gesellschaft (DAG) ist eine Basistherapie, die Ernährungsumstellung, vermehrte körperliche Bewegung und Verhaltenstherapie umfasst, der erste Schritt beim Gewichtsmanagement.9 Häufig reicht diese Maßnahme jedoch nicht aus, um eine langfristige Gewichtsreduktion zu erzielen. Patienten können Verhaltensänderungen nur schwer beibehalten. „Grundsätzlich ist eine Kombination aus Basis- und Pharmakotherapie sinnvoll. Letztere kann das Verlangen nach Essen vermindern, wodurch die Änderung der Essgewohnheiten und somit auch der allgemeinen Lebensstilveränderungen leichter umgesetzt werden kann“*, erklärt Univ.-Prof. Hermann Toplak, Graz.

Mysimba® adressiert aufgrund der einzigartigen Wirkstoffkombination und seinem effektiven ZNS-gängigen dualen Wirkmechanismus den Bedarf an einer solchen Pharmakotherapie.

Patienten profitieren vom dualen Wirkmechanismus

Naltrexon ist ein μ-Opioid-Rezeptor-Antagonist und Bupropion ein schwacher Dopamin- und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer.1 Diese Komponenten wirken auf zwei Hauptbereiche des Gehirns: Den Hypothalamus und das mesolimbische dopaminerge Belohnungssystem. Im Nucleus arcuatus des Hypothalamus stimuliert Bupropion die Proopiomelanocortin (POMC)-Neuronen, wodurch das alpha-Melanozyten-stimulierende Hormon (α-MSH) und β-Endorphin, ein endogenes Opioid, freigesetzt werden.11 Die Bindung des β-Endorphins an den μ-Opioid-Rezeptoren in POMC-Neuronen führt zu einer negativen Rückkopplung auf die POMC-Neuronen und zu einem Rückgang der Freisetzung von α-MSH.12 Naltrexon blockiert diese hemmende Rückkopplung, was zu einer stärkeren und länger anhaltenden Aktivierung von POMC-Neuronen führt und so die Effekte von Bupropion auf die Energiebilanz verstärken kann.11 Zusätzlich wirkt die Kombination aus Naltrexon / Bupropin direkt auf das mesolimbische dopaminergene Belohnungssystem, indem der Belohnungseffekt trotz angepasstem Essverhalten erhalten bleibt. Dadurch wird das Verlangen nach Essen reduziert.11 „Es ist also davon auszugehen, dass der synergistische Effekt von Naltrexon / Bupropion zu einer verringerten Nahrungsaufnahme führt, weshalb Patienten von diesem dualen Wirkansatz profitieren“*, betont Prof. Matthias Blüher, Leipzig.

Gewichtsmanagement mit positivem Effekt auf Komorbiditäten

Mysimba® ist besonders bei Patienten mit Adipositas Grad I (BMI 30 bis 34,9 kg/m2) oder Grad II (BMI 35 bis 39,9 kg/m2) oder Übergewicht (BMI ≥ 27 kg/m2) mit mindestens einer bestehenden Begleiterkrankung geeignet. Ein bariatrischer Eingriff kommt für diese Patientenprofile nicht in Frage und oft liegen mehrere erfolglose Diätversuche vor. Komorbiditäten wie kontrollierte Hypertonie, kardiovaskuläre Ereignisse, Typ-2-Diabetes oder Arthrose belasten den allgemeinen Gesundheitszustand zusätzlich. Die Zulassungsstudien von Naltrexon / Bupropion zeigten zu der primär angestrebten Gewichtsreduktion auch positive Effekte im Hinblick auf bestehende Komorbiditäten. So konnten eine signifikante Verbesserung des HbA1c-Wertes (p < 0,001), eine Verbesserung des Lipidprofils mit signifikanter Abnahme der Triglyceride und einer ebenfalls signifikanten Zunahme des HDL-Cholesterins (p < 0,05) beobachtet werden.4-7 „Auch Betroffene mit Typ-2-Diabetes können von dieser Adipositastherapie profitieren. Darüber hinaus können Begleiterkrankungen grundsätzlich positiv beeinflusst und die allgemeine Lebensqualität verbessert werden“*, so Prof. Andreas Hamann, Bad Homburg.

Erwiesene Wirksamkeit: Vier Zulassungsstudien im Überblick2,4-6

Wirksamkeit und Sicherheit von Mysimba® wurden in einem umfangreichen Phase-3- Studienprogramm an über 4.500 Personen untersucht. Es zeigt, dass mit der neuen oralen Therapie eine nachhaltige Gewichtsreduktion bei guter Verträglichkeit erzielt werden kann. Die relevanten Studienergebnisse basieren auf Daten von Patienten mit abgeschlossener Behandlung, deren Baseline-und Post-Baseline-Körpergewicht gemessen wurde.12

  • Studie 301 zeigte in der Verumgruppe nach 56 Wochen eine signifikante Abnahme des Körpergewichts um 8,1 % gegenüber 1,8 % in der Placebogruppe (p < 0,001).
  • In Studie 302 erhielten alle Patienten als Basismaßnahme eine intensivierte Verhaltensmodifikation wodurch unter Naltrexon / Bupropion noch stärkere Effekte erzielt wurden verglichen mit Placebo. Bis Woche 56 sank bei 80 % der Patienten in der Verumgruppe (vs. 60 % in der Placebogruppe) das Körpergewicht um ≥ 5 %, bei 55 % der Patienten (vs. 30 % in der Placebogruppe) um ≥ 10 % und bei 39,5 % der Patienten (vs. 17,9 % in der Placebogruppe) sogar um ≥ 15 % im Vergleich zum Ausgangsgewicht (p < 0,001).
  • Studie 303: Die Therapie mit Naltrexon / Bupropion führte nach 28 Wochen zu einer durchschnittlichen Reduktion des Körpergewichts um 7,8 % verglichen mit 2,4 % unter Placebo (p < 0,001). Während die Patienten der Placebogruppe wieder zunahmen, erreichten Patienten unter Bupropion / Naltrexon in Woche 56 eine weitere Gewichtsreduktion um insgesamt 8,2 % (p < 0,001) im Vergleich zum Ausgangsgewicht.
  • Studie 304: Die Wirkung von Mysimba® wurde auch bei Patienten mit Typ-2-Diabetes untersucht. Bei Teilnehmern, die die Studie abgeschlossen hatten, zeigte sich nach 56 Wochen eine Gewichtsabnahme von 5,9 % verglichen mit 2,2 % unter Placebo (p < 0,001).

Anmerkung

  • *Quelle: Pressekonferenz „Mysimba®: Duales Wirkprinzip bei Adipositas“ der CHEPLAPHARM Arzneimittel GmbH am 31. Januar 2018, in Frankfurt/Main.

Literatur

  1. Mysimba® Fachinformation, aktueller Stand.
  2. Wadden TA, et.al. and The Look AHEAD Research Group 2011; 19(10): 1987–1998.
  3. Mysimba Assessment Report EMA/805547/2015.
  4. Greenway FL, et al. Lancet 2010; 376: 595–605.
  5. Apovian CM, et al. Obesity 2013; 21: 935–43.
  6. Wadden TA, et al. Obesity 2011; 19(11): 110–120.
  7. Hollander P, et al. Diabetes Care 2013; 36: 4022–9.
  8. Schienkiewitz A, et al. Journal of Health Monitoring 2017;2(2); DOI: 10.17886/RKI-GBE-2017–025.
  9. Interdisziplinäre S3-Leitlinie „Prävention und Therapie der Adipositas“. AWMF-Register Nr. 050/001.
  10. Statistisches Bundesamt. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Thematisch/Gesundheit/Gesundheitszustand/Koerpermasse5239003099004.pdf?blob=publicationFile, letzter Abruf: 17.01.2018.
  11. Billes SK, et al. Pharmacol Res 2014; 84: 1–11.
  12. Mysimba:EPAR – Product Information, Stand September 2017.


Quelle: Cheplapharm, 31.01.2018 (tB).

MEDICAL NEWS

New guidance to prevent the tragedy of unrecognized esophageal intubation
Overly restrictive salt intake may worsen outcomes for common form…
COVID-19 vaccines are estimated to have prevanented 20 million deaths…
Novel sleep education learning modules developed for nurse practitioners
Scientists discover how salt in tumours could help diagnose and…

SCHMERZ PAINCARE

Aktuelle Versorgungssituation der Opioidtherapie im Fokus
Individuelle Schmerztherapie mit Opioiden: Patienten im Mittelpunkt
Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…

DIABETES

Menschen mit Diabetes während der Corona-Pandemie unterversorgt? Studie zeigt auffällige…
Suliqua® zur Therapieoptimierung bei unzureichender BOT
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Kaltplasma bei diabetischem Fußsyndrom wirkt via Wachstumsfaktoren
Typ-1-Diabetes: InRange – auf die Zeit im Zielbereich kommt es…

ERNÄHRUNG

Gesunde Ernährung: „Nicht das Salz und nicht das Fett verteufeln“
Mangelernährung gefährdet den Behandlungserfolg — DGEM: Ernährungsscreening sollte zur klinischen…
Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?

ONKOLOGIE

Nahrungsergänzungsmittel während der Krebstherapie: Es braucht mehr Bewusstsein für mögliche…
Fusobakterien und Krebs
Fortgeschrittenes Zervixkarzinom: Pembrolizumab verlängert Leben
Krebspatienten unter Immuntherapie: Kein Hinweis auf erhöhtes Risiko für schwere…
Aktuelle Kongressdaten zum metastasierten Mammakarzinom und kolorektalen Karzinom sowie Neues…

MULTIPLE SKLEROSE

Multiple Sklerose: Analysen aus Münster erhärten Verdacht gegen das Epstein-Barr-Virus
Aktuelle Daten zu Novartis Ofatumumab und Siponimod bestätigen Vorteil des…
Multiple Sklerose durch das Epstein-Barr-Virus – kommt die MS-Impfung?
Neuer Therapieansatz für Multiple Sklerose und Alzheimer
„Ich messe meine Multiple Sklerose selbst!“ – Digitales Selbstmonitoring der…

PARKINSON

Alexa, bekomme ich Parkinson?
Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…