Kongresse der ASCO und EHA

Neue Studienergebnisse zu Lenalidomid (Revlimid®) beim multiplen Myelom und aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen vorgestellt

Azacytidin (Vidaza®) mit deutlichem klinischen Benefit bei myelodysplastischen Syndromen mit hohem Risiko

 

München (16. Juni 2008) – Daten, die auf den diesjährigen Kongressen der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago und der European Hematology Association (EHA) in Kopenhagen vorgestellt wurden, belegen erneut die Wirksamkeit von Lenalidomid (Revlimid®) in der Therapie des multiplen Myeloms (MM) und aggressiv wachsender Non-Hodgkin-Lymphome (NHL). So ermöglicht die fortgesetzte Therapie mit Lenalidomid und niedrig dosiertem Dexamethason (DEX) bei therapienaiven MM-Patienten ein 2-Jahres-Gesamtüberleben, das dem von Patienten mit autologer Stammzelltransplantation entspricht. Weitere Ergebnisse zeigen, dass eine Monotherapie mit Lenalidomid bei Patienten mit rezidivierenden oder therapierefraktären aggressiven Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) wirksam ist. Neue Studiendaten zu Azacytidin (Vidaza®) bei myelodysplastischen Syndromen (MDS) belegen eine signifikante Verlängerung des Gesamtüberlebens durch den demethylierenden Wirkstoff.

 

Richtungweisende Analyse: Lenalidomid mit hoch- oder niedrig dosiertem DEX?

Eine Studie der Eastern Cooperative Oncology Group (E4A03)1 verglich die Kombination von Lenalidomid mit hoch- oder niedrig dosiertem DEX (RD bzw. Rd) bei 445 neu diagnostizierten MM-Patienten (Intent-to-Treat-Analyse). Obwohl die Patienten im RD-Arm nach vier Therapiezyklen eine höhere Rate an Komplettremissionen (CR) bzw. sehr guten partiellen Remissionen (VGPR) erreichten (52 vs. 42 %; p=0,06), war der Anteil der Patienten, die zwei Jahre überlebten, im Rd-Arm signifikant höher (88 vs. 78 %, p=0,007). Dies war in erster Linie auf das bessere Nebenwirkungsprofil unter niedrig dosiertem DEX im Bezug auf nicht-hämatologische Toxizitäten vom Grad 3 oder höher zurückzuführen. So betrugen die Raten an tiefen Venenthrombosen / Lungenembolien 11 vs. 25 %, an Infektionen / Lungenentzündungen 8 vs. 16 %, und an kardialen Ischämien 0,5 vs. 3 %. Neuropathien traten mit je 2 % in beiden Armen gleich häufig auf.

 

Eine richtungweisende Analyse der 255 Patienten, die nach vier Monaten ihre jeweilige Kombinationstherapie fortsetzten, ergab, dass das 2-Jahres-Gesamtüberleben im Rd-Arm 93 % betrug, verglichen mit 82 % unter RD (p=0,073). Patienten, die ihre Rd-Therapie weiterführten, erreichten damit ein genau so gutes Ergebnis wie Patienten beider Gruppen, die sich nach vier Monaten einer autologen Stammzelltransplantation unterzogen (2-Jahres-Überleben jeweils 93 %). Die Analyse zeigte zudem, dass Patienten unter der Rd-Therapie ein Gesamtansprechen von 89 %, eine Komplettremissionsrate von 22 % und eine CR/VGPR-Rate von 56 % aufwiesen. Die Ansprechdauer bei diesen Patienten betrug 25 Monate.

 

Werbung

Viel versprechende Ergebnisse bei aggressiven Non-Hodgkin Lymphomen

Nachdem Lenalidomid bereits zuvor in kleineren Studien bei langsam- und schnell wachsenden Non-Hodgkin-Lymphomen (NHL) erfolgreich getestet wurde, zeigt jetzt erstmals eine größere Studie, dass es als Monotherapie bei rezidivierenden oder therapierefraktären aggressiven NHL wirksam ist2. Nach mindestens einer vorhergehenden Therapie erhielten die Patienten (Tumorgröße ≥ 2 cm) 25 mg Lenalidomid an den Tagen 1-21 alle 28 Tage. Bei 83 Patienten konnte das Ansprechen evaluiert werden. Ein objektives Ansprechen auf die Behandlung zeigten 29 % der Patienten, wobei 6 % eine Komplettremission, 23 % eine partielle Remission und 19 % eine Stabilisierung der Erkrankung erreichten. Die jeweiligen tumorspezifischen Ansprechraten betrugen 36 % beim Mantelzell-Lymphom, 22 % beim diffusen großzelligen B-Zell-Lymphom, 33 % beim follikulären Lymphom (Grad 3) und 50 % beim transformierten Lymphom. Ein Ansprechen wurde auch bei mehrfach vorbehandelten Patienten beobachtet, einschließlich solchen, die bereits Rituximab erhalten hatten.

Vidaza verlängert Überleben bei MDS-Patienten mit höherem Risiko

Nachdem die AZA-001-Studie bereits 2007 gezeigt hatte, dass Azacytidin (AZA) das Gesamtüberleben von MDS-Patienten mit höherem Risiko gegenüber konventionellen Pflegeregimen (CCR) verlängern kann, wurden auf dem ASCO nun die Ergebnisse zum 2-Jahresüberleben vorgestellt3. Sie zeigen, dass nach diesem Zeitraum noch 50,8 % der Patienten unter der Therapie mit AZA am Leben waren, gegenüber 26,2 % in der CCR-Gruppe. Das mediane Gesamtüberleben unter AZA betrug 24,4 Monate, verglichen mit 15 Monaten für die CCR-Behandlung, eine Differenz von 9,4 Monaten. Die Ergebnisse zeigen erstmals, dass das Erreichen einer Komplettremission nicht unbedingt Voraussetzung ist, um eine Überlebensverlängerung bei MDS-Patienten mit höherem Risiko zu erreichen.

 

Eine weitere Subgruppenanalyse4 der AZA-001-Studie wurde bei MDS-Patienten mit einer –7q-Deletion durchgeführt, die eine besonders schlechte Prognose aufweisen. Im Vergleich zur CCR-Gruppe konnte bei ihnen durch den Einsatz von AZA das Gesamtüberleben auf 13,1 Monate (CCR: 4,6 Monate, p<0,003) verlängert werden. Auch die Rate an Komplettremissionen (27 vs. 4 %, p<0,03) bzw. kompletten und partiellen Remissionen (43 vs. 4 %, p<0,0005) konnte unter AZA signifikant gesteigert werden.

 

Weiterhin wurde von Pierre Fenaux auf dem EHA ein Vergleich der Therapie mit AZA und niedrig-dosiertem Cytarabin5 vorgestellt. In der o.a. AZA-001-Studie wurde die Entscheidung, welche Therapie in der CCR-Gruppe (best supportive care, niedrig-dosiertes Cytarabin oder intensive Kombinationschemotherapie) gewählt würde, vor der Randomisation durch den Studienarzt getroffen. Dieses Design erlaubt einen methodisch korrekten Vergleich dieser beiden Patientengruppen. Dabei zeigte sich eine Verbesserung des Gesamtüberlebens um 64 % bei Patienten, die Azacitidin (N=45) erhielten, im Vergleich zu Patienten, die im CCR niedrigdosiertes Cytarabin (N=49) erhielten (24,4 Monate vs 15,3 Monate, Hazard Ratio, HR = 0,36; 95 %-Konfidenzintervall 0,20-0,65, p=0,0006).

 

Literatur

Raijkumar SV et al. ASCO 2008, Abstract 8504

Haioun C et al. EHA 2008, Abstract 0399

List AF et al. ASCO 2008, Abstract 7006

Mufti GJ et al ASCO 2008, Abstract 7033

Fenaux P et al. EHA 2008, Abstract 817

 

Über Revlimid® (Lenalidomid)

Revlimid® (Lenalidomid) ist ein Vertreter einer neuen Gruppe patentgeschützter immunomodulatorischer pharmakologischer Wirkstoffe, auch IMiDs® genannt. Celgene untersucht Revlimid® auf seine Sicherheit und Wirksamkeit in einer Reihe weiterer hämatologischer und onkologischer Indikationen. Die IMiD®-Pipeline (immunomodulatory drugs), zu der auch Revlimid® gehört, ist durch eine Vielzahl unterschiedlicher Patente geschützt.
Revlimid® ist in den USA, der europäischen Union, der Schweiz und in Argentinien für eine Kombinationstherapie mit Dexamethason bei Patienten mit einem multiplen Myelom zugelassen, die bereits eine Standardtherapie erhalten haben. Darüber hinaus ist Lenalidomid in Verbindung mit Dexamethason in Australien zur Behandlung von Patienten mit multiplem Myelom zugelassen, deren Krankheit sich nach einer Therapie verschlimmerte.  Revlimid® ist in den USA, Kanada und Argentinien ebenfalls zugelassen für die Behandlung von transfusionsabhängigen Patienten mit einem myelodysplastischen Syndrom der Risikoklasse „niedrig“ oder „intermediär-1“ bei gleichzeitiger Deletion 5q mit oder ohne weitere zytogenetische Aberrationen.

 

 

Informationen zu Vidaza®
Im Mai 2004 wurde Vidaza® von der FDA als erstes Medikament zur Behandlung von Patienten mit myelodysplastischen Syndromen (MDS) zugelassen. Vidaza®, das erste Medikament einer neuen Substanzklasse, der demethylierenden Wirkstoffe, wurde zur Behandlung aller fünf Subtypen der MDS zugelassen, die sowohl Patienten mit geringem als auch mit hohem Risiko einschließen. Diese verschiedenen MDS-Subtypen umfassen: die refraktäre Anämie (RA), eine mit Neutropenie, Thrombozytopenie oder Transfusionsbedarf einhergehende refraktäre Anämie mit Ringsideroblasten (RARS), die refraktäre Anämie mit Blastenvermehrung (RAEB), die refraktäre Anämie mit vermehrten Blasten in Transformation (RAEB-T) und die chronisch myelomonozytäre Leukämie (CMML).
Man nimmt an, dass die antineoplastische Wirkung von Vidaza® auf der Hypomethylierung der DNA und einer direkten Toxizität gegenüber abnormen hämatopoetischen Stammzellen im Knochenmark beruht. Die in vitro zur maximalen Inhibition der DNA-Methylierung benötigte Konzentration von Vidaza® führt nicht zu einer starken Hemmung der DNA-Synthese. Die Hypomethylierung kann bewirken, dass die normale Funktion von Genen wieder hergestellt wird, die für die Differenzierung und Proliferation essenziell sind. Der zytotoxische Effekt von Vidaza® führt zum Tod sich rasch teilender Zellen, einschließlich dem von Krebszellen, die auf normale Mechanismen der Wachstumskontrolle nicht mehr ansprechen. Nicht proliferierende Zellen sind gegenüber Vidaza® relativ unempfindlich. Im Januar 2007 wurde Vidaza® zur intravenösen Therapie zugelassen.


 

Quelle: Presseinformation der Firma Celgene vom 16.06.2008 (Weber Shandwick).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit