Internationalen Versammlung der Biotechnology Industry Organization (BIO) 2008

Sanofi-Aventis: drei neue therapeutische Antikörper und sechs neue Impfstoffe

 

San Diego/Kalifornien (17. Juni 2008) – Sanofi-aventis hat heute anlässlich der Internationalen Versammlung der Biotechnology Industry Organization (BIO) 2008 mitgeteilt, dass drei neue therapeutische Antikörper und sechs neue Impfstoffe aus Vereinbarungen hervorgegangen sind, die im Laufe des vergangenen Jahres unterzeichnet wurden.

Die therapeutischen Antikörper sind auf Entzündungsprozesse oder onkologische Indikationen ausgerichtet. Die neuen Impfstoffe sollen durch die Bekämpfung gefährlicher Infektionskrankheiten wie Malaria, Tuberkulose, Tollwut, Japan-Enzephalitis, West-Nil-Virusinfektionen und pandemische Influenza  zur Verbesserung der Weltgesundheit beitragen. Mit diesen neun wichtigen Vereinbarungen sind sanofi-aventis und sein Impfstoffbereich sanofi-pasteur aktive Partner von Biotechnologie-Unternehmen bei der Entwicklung von Molekülen und Impfstoffen für die Zukunft. Sanofi-aventis und sanofi-pasteur engagieren sich bereits in Forschungs- und Entwicklungs-Partnerschaften mit großen Universitäten, Forschungsinstituten, staatlichen Einrichtungen und Contract Research Organizations.

Mit ihrer starken Präsenz bei der BIO International Convention 2008, die diese Woche im kalifornischen San Diego stattfindet, sucht die Gruppe nach neuen Partnerschaften mit Biotech-Unternehmen und akademischen Einrichtungen, um die Entdeckung und Entwicklung neuer Moleküle und Impfstoffe zu beschleunigen.

„Durch die Ausweitung unserer Kooperationen bei Forschung &   Entwicklung werden wir unser Portfolio abrunden und mehr innovative Lösungen zur Verbesserung der Lebensqualität der Patienten anbieten können. Deshalb entwickeln wir ein proaktives Partnerschaftsprogramm, um insbesondere in den Bereichen der Biotechnologie und Biotherapie auf dem neuesten Stand der Forschung zu bleiben”, erklärte Marc Cluzel, Senior Vice President, Research & Development, sanofi-aventis. „Im Rahmen unseres Entwicklungsmodells setzten wir unsere Kraft und unsere führende Position dafür ein, dass bahnbrechende externe Entdeckungen zu erfolgreichen innovativen Produkten werden können”, ergänzte er.

„Wir sind an Partnern interessiert, die wie wir nach Innovationen und exzellenten Leistungen streben und Teil der Erfolgsgeschichte für die Weltgesundheit werden wollen”, ergänzte Wayne Pisano, President und Chief Executive Officer von sanofi-pasteur. „Wir freuen uns über die Gelegenheit, Technologien und Projekte im Bereich der Entwicklung und Herstellung von Humanimpfstoffen – sowohl prophylaktischen als auch therapeutischen – gegen Infektionskrankheiten, Krebs und chronische Krankheiten prüfen zu können.”

Laut Wayne Pisano, der auch dem Health Section Governing Body der BIO angehört, decken die Kooperationsvereinbarungen von sanofi-pasteur praktisch alle Aspekte der Impfstoffentwicklung ab, einschließlich der frühen Phasen der Forschung.

„Große, etablierte Unternehmen wie sanofi-aventis und sein Impfstoff-Bereich sanofi-pasteur nehmen gemeinsam mit kleinen und neuen Unternehmen an der BIO International Convention teil, um Möglichkeiten für Kooperationen und Partnerschaften zu finden, die letztendlich zu Gesundheits-Innovationen für die ganze Welt führen”, sagte Jim Greenwood, President und CEO der Biotechnology Industry Organization. „In den voraussichtlich rund 12.000 Kontaktgesprächen, die in den nächsten Tagen hier geführt werden, werden sicherlich zahlreiche neue Kooperationen ihren Anfang nehmen.“

 

Wichtige F&E-Partnerschaftsvereinbarungen der letzten Zeit

Im letzten Jahr initiierte sanofi-aventis eine umfassende globale Zusammenarbeit mit Regeneron zur Entwicklung und Vermarktung rein humaner therapeutischer Antikörper und hat seinen Anteil an Regeneron auf 19 % ausgebaut. Der erste therapeutische Antikörper, der im Rahmen der Kooperation in die klinische Entwicklung überführt wird, ist SAR153191, ein Antikörper gegen den Interleukin-6-Rezeptor (IL-6R), dessen Wirksamkeit bei rheumatoider Arthritis geprüft wird. Der zweite ist SAR153192, ein Antikörper gegen den Liganden Dll4 (Delta-like ligand-4), der auf dem Gebiet der Onkologie entwickelt wird.

Sanofi-aventis hat auch eine strategische Kooperation mit Dyax vereinbart. Dabei erhielt sanofi-aventis eine weltweite Lizenz für die Entwicklung und Vermarktung des rein humanen Antikörpers SAR161578, der therapeutisches Potenzial gegen zahlreiche solide Tumoren aufweist, sowie eine Lizenz für die patentgeschützte Antikörper-Phage-Display-Technologie von Dyax.

 

Ferner befasst sich sanofi-aventis in einer Forschungskooperation mit dem Institute of Hematology and Blood Diseases Hospital, Chinese Academy of Medical Sciences, Tianjin, China, mit der Gewinnung von therapeutischen Antikörpern, die gegen die Krebsstammzellen der akuten myeloischen Leukämie gerichtet sind.

Im vergangenen Jahr hat sanofi-pasteur zwei Vereinbarungen mit Acambis unterzeichtet: eine betrifft einen neuen Einzeldosis-Impfstoff gegen die Japan-Enzephalitis und die andere die Entwicklung eines Impfstoffs zur Prävention von Infektionen mit dem West-Nil-Virus, das in den USA als endemisch angesehen wird.

„Wegen seiner Entschlossenheit, wichtige Impfstoffe auf den Markt zu bringen, seiner Produktions- und Vertriebskapazitäten in aller Welt, seiner profunden Kenntnisse der regulatorischen Systeme und seiner erwiesenen Fähigkeit, Impfstoffe erfolgreich zu vermarkten, haben wir uns für die Partnerschaft mit sanofi-pasteur entschieden”, erklärte Ian Garland, der CEO von Acambis.

Weitere Vereinbarungen

Darüber hinaus hat sanofi-pasteur im vergangenen Jahr auch andere Vereinbarungen mit Biotech-Unternehmen und akademischen Einrichtungen geschlossen – so mit dem Statens Serum Institut in Dänemark über einen neuen Tuberkuloseimpfstoff, an dem weltweit ein großer medizinischer Bedarf besteht, mit Crucell über monoklonale Antikörper gegen Tollwut, mit MedImmune über Lizenzen für deren reverse Gentechnologie, die zur Vorbereitung auf Pandemien genutzt werden soll, und mit dem französischen Institut Pasteur über die Entwicklung eines Malariaimpfstoffs, um betroffene Bevölkerungsgruppen von dieser Plage zu befreien.


Pressemitteilung der Firma Sanofi-aventis vom 17.06.2008.

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…