Selbstbestimmung im Sterben

RUB-Theologen untersuchen die deutsche Sterbekultur

 

Bochum (10. Februar 2009) – Obwohl der Tod mit der politischen Diskussion um Patientenverfügungen und Sterbehilfe mehr ins öffentliche Bewusstsein rückt, bedeutet Sterben immer noch Sprachlosigkeit: Groß ist die Angst vor dem Alleinsein, der Sprachlosigkeit, dem Kontrollverlust. Wer denkt schon gern ans Sterben? Bochumer Forscher um Dr. Sabine Salloch und Prof. Dr. Christof Breitsameter untersuchen die Sterbekultur in Deutschland jetzt in einem zweijährigen Projekt, das durch den Förderverein des Lukas-Hospizes in Herne ermöglicht wurde. Sie nehmen vor allem die Situation in Hospizen unter die Lupe: Was bedeutet hier Patientenautonomie? Wie viel Selbstbestimmung ist im Sterben noch möglich?

 

Welche Autonomievorstellungen leiten Hospiz-Mitarbeiter?

Die Hospizbewegung begreift den Menschen als bio-psycho-soziales Individuum, dessen Bedürfnissen auch in der letzten Lebensphase Rechnung getragen werden muss. So soll das Sterben als Teil des Lebens menschenwürdig, weitgehend beschwerdefrei sowie entscheidungs- und gestaltungsfähig ermöglicht werden, ohne auf unerwünschte lebensverlängernde Maßnahmen oder aktive Sterbehilfe angewiesen zu sein. Im Hospiz übernimmt meistens der Hausarzt die medizinische Versorgung. Häufig werden Medikamente verabreicht, gelegentlich auch künstliche Ernährung oder Infusionen. Auf Beatmung oder Wiederbelebungsversuche wird allerdings verzichtet. Was macht die Selbstbestimmung in dieser Situation aus? Welche Vorstellungen von Autonomie haben die Mitarbeiter von Hospizen?

Erkenntnisse sollen Menschen im Hospiz zugute kommen

Projektmitarbeiterin Dr. Sabine Salloch will die Situation im Hospiz mit der in Krankenhäusern vergleichen. Zur medizinischen Entscheidungsfindung in Kliniken gibt es bereits Literatur, die Situation im Hospiz ist weitgehend unerforscht. Um Informationen über die Realität im Hospiz zu gewinnen, wird sie die Mitarbeiter von Hospizeinrichtungen im Ruhrgebiet befragen. Unterstützt wird sie dabei durch den Lehrstuhl von Prof. Dr. Christof Breitsameter und dem Institut für Ethik und Geschichte der Medizin (Prof. Dr. Dr. Jochen Vollmann) sowie von Prof. Dr. Alexander Sturm, Vorstand des Fördervereins des Lukas-Hospizes in Herne. Weitere Fragen, die in der Folge beantwortet werden sollen, beschäftigen sich mit dem Verständnis Ethik am Lebensende und der Spiritualität im Hospiz. Neben wissenschaftlichen Publikationen sind auch Tagungen geplant, deren Ergebnisse veröffentlicht werden sollen – etwa zum Problem nichteinwilligungsfähiger Patienten. "Ziel ist es, das erarbeitete Wissen der Praxis im Hospiz und damit den Menschen in der letzten Lebensphase zugute kommen zu lassen", so Prof. Breitsameter.


 

Quelle: Presseinformation der Ruhr-Universität Bochum vom 10.02.2009.

HERRNHUTER LOSUNGEN

  • Die heutige Losung

    Ich glaube, auch wenn ich sage: Ich werde sehr geplagt.

    Psalm 116,10

    Selig ist, wer Anfechtung erduldet; denn nachdem er bewährt ist, wird er die Krone des Lebens empfangen, die Gott verheißen hat denen, die ihn lieb haben.

    Jakobus 1,12

    © Evangelische Brüder-Unität – Herrnhuter Brüdergemeine
    Weitere Informationen finden Sie hier

  • MEDICAL NEWS

    Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
    A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
    81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
    Front-line physicians stressed and anxious at work and home
    EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

    SCHMERZ PAINCARE

    Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
    Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
    Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
    Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
    DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

    DIABETES

    “Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
    Der richtige Sensor – von Anfang an
    Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
    Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
    Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

    ERNÄHRUNG

    Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
    Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
    Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
    Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
    Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

    ONKOLOGIE

    Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
    Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
    Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
    Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
    Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

    MULTIPLE SKLEROSE

    Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
    Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
    Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
    Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
    Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

    PARKINSON

    Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
    Putzfimmel im Gehirn
    Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
    Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
    Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…