Takeda gibt Pläne für die Integration von Nycomed in Deutschland bekannt

 

  • Forschung in Konstanz soll aufgegeben, der Standort Willinghusen veräußert und der Sitz der Vertriebsorganisation nach Berlin verlagert werden
  • Rund 1200 Stellen von Veränderungen betroffen

 

Aachen/Konstanz (18. Januar 2012) – Takeda hat heute seine Pläne für die Integration von Nycomed in Deutschland bekannt gegeben. Die größten Veränderungen betreffen dabei die Arbeitsbereiche Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Vertrieb. Außerdem wird es Anpassungen in den Verwaltungsfunktionen geben.

Nach strategischer Überprüfung will Takeda die Forschungsaktivitäten am Standort Konstanz nicht weiter fortführen. Für den Standort Willinghusen strebt das Unternehmen den Verkauf an einen Investor an.

 

Die beiden bisherigen Vertriebsstandorte des Unternehmens in Deutschland – Aachen und Konstanz – sollen geschlossen werden und der neue Sitz der Vertriebsorganisation nach Berlin verlagert werden. Außerdem will Takeda auf den tiefgreifenden Wandel im deutschen Gesundheitsmarkt mit einer Restrukturierung und Kürzung im Außendienst reagieren.

 

Anpassungen soll es in den administrativen Funktionen geben. Diese sollen im Wesentlichen zukünftig in Konstanz angesiedelt sein.

 

Insgesamt werden von den Veränderungen rund 1200 Stellen betroffen sein.

 

Die Produktionsstandorte in Singen und Oranienburg bleiben von den Plänen weitgehend unberührt.

 

„Wir sind uns bewusst, dass die jetzt vorgestellte Planung zu tiefen Einschnitten in Deutschland und zu gravierenden Veränderungen für viele unserer Mitarbeiter führen werden“, sagt Gilbert Rademacher, Leiter von Nycomed in Deutschland und des deutschen Integrationsprozesses. „Die Veränderungen sind notwendig, denn Deutschland ist das Land mit den größten Überschneidungen im Konzern. Hier gibt es sowohl auf nationaler als auch auf globaler Ebene erhebliche Doppelstrukturen und Überkapazitäten. Unser Ziel wird es jedoch sein, gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretungen nach den bestmöglichen Optionen zu suchen, damit die Betroffenen so gut wie möglich mit den Veränderungen umgehen können.“

 

„Der deutsche Pharmamarkt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Zusätzlich hat das Auslaufen von Patenten bei Nycomed und Takeda zu erheblichen Einbußen im Deutschlandgeschäft geführt. Das zukünftige Produktportfolio des zusammengeführten Unternehmens wird zu dem von Spezialisten-Produkten geprägt sein. Auf diese Rahmenbedingungen müssen wir reagieren. Deshalb wollen wir eine neue Vertriebsorganisation in Berlin aufbauen und den Außendienst restrukturieren und deutlich verkleinern“, sagt Konstantin von Alvensleben, der das kombinierte Vertriebs-Geschäft von Takeda und Nycomed in Deutschland verantwortet.

 

„Der Neuaufbau in Berlin ist aus unserer Sicht eine gleichberechtigte Lösung und ein Zeichen für die Neuausrichtung des integrierten Unternehmens.“

 

 

Auswirkungen auf die Standorte

 

Der Standort Konstanz verliert durch die Schließung von Forschung & Entwicklung sowie durch die Verlagerung des Vertriebs und Anpassungen in den Verwaltungsfunktionen insgesamt rund 700 Arbeitsplätze. Rund 80 Positionen hiervon sollen an andere Standorte verlagert werden. Zukünftig werden in Konstanz im wesentlichen Verwaltungsfunktionen angesiedelt sein und rund 150 Beschäftigte arbeiten.

 

Durch die Verlagerung der Vertriebsaktivitäten nach Berlin, wird der Standort Aachen der Takeda Pharma GmbH geschlossen. Von der Verlagerung sind rund 130 Stellen im Innendienst und in den Verwaltungsfunktionen betroffen.

 

Für das Nycomed Forschungszentrum IPAS (Institut für Pharmakologie und Präklinische Arzneimittelsicherheit) in Willinghusen sucht Takeda einen Investor. Ziel ist es, den rund 100 Mitarbeitern am Standort eine sichere Zukunftsperspektive zu geben. Erste Gespräche mit Interessenten haben bereits stattgefunden.

 

Im Außendienst von Takeda und Nycomed sollen insgesamt rund 400 Positionen abgebaut werden.

 

 


Quelle: Takeda Pharma GmbH, 18.01.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung