Augen zu und durch!

BMG ignoriert nationales wie internationales Expertenvotum

 

Berlin (6. August 2008) – Der Bundesverband Managed Care (BMC) reagiert mit ernsthafter Sorge auf Medienberichte, wonach das Bundesministerium für Gesundheit das Methodenpapier des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zur Kosten-Nutzen-Bewertung in zentralen Punkten unterstützt. Große Teile der wissenschaftlichen Gemeinschaft, national wie international, hatte das Papier heftig kritisiert und als wissenschaftlich nicht akzeptabel eingestuft. „Mit seiner Zustimmung stellt das Ministerium nicht nur international anerkannte Expertise in Frage, sondern isoliert Deutschland in Fragen der wissenschaftlichen Bewertung von Kosten und Nutzen im Gesundheitswesen.“, erklärt der stellvertretende BMC-Vorsitzende Prof. Dr. Franz Porzsolt, Leiter der klinischen Ökonomik der Universität Ulm. „Ein Schlag ins Gesicht für den Wissenschaftsstandort Deutschland!“

 

Dies betrifft insbesondere das Bewertungskonzept der so genannten Effizienzgrenze. Der BMC hatte dieses Konzept bereits in seiner Stellungnahme zum Methodenpapier des IQWiG scharf kritisiert. Das Modell ist der theoretischen Volkswirtschaftslehre entlehnt und kann genutzt werden, um die Arbeit einer Fabrik zu optimieren. Seine Anwendung im Bereich „Gesundheit“ ist äußerst fragwürdig. In Indikationsgebieten, in denen es bereits generisch verfügbare Arzneimittel gibt, wird die Effizienzgrenze tendenziell dazu führen, dass Innovationen nur ein geringer Mehrpreis zugestanden wird, selbst wenn ihnen ein höherer Nutzen zuerkannt wird. Der Anreiz, verbesserte Produkte zu entwickeln, sinkt. Bei Krankheitsbildern mit vorhandenen aber noch nicht ausgereiften Therapien werden die Patienten vom Fortschritt abgekoppelt. Das widerspricht geltendem Recht.

 

Wenig plausibel wirkt aus Sicht des BMC auch die laut Ärztezeitung breite Zustimmung des IQWiG-Kuratoriums zum Methodenpapier. „Das hat schon einen faden Beigeschmack“, findet Porzsolt. Im Interesse des Erhalts der Glaubwürdigkeit unserer Gesundheitsadministration und des Vertrauens der Bürger in die ohnehin schwierigen Entscheidungen fehlt es hier an Transparenz über das Zustandekommen des Kuratoriums-Votums. „Der BMC als pluralistischer Verband hat die Aufgabe die Integrität dieser Entscheidung zu hinterfragen.“, so Porzsolt.

 

Im September will das IQWiG eine überarbeitete Version des Methodenpapiers vorlegen. Der BMC ist noch nicht davon überzeugt, dass sich die Wissenschaft international den Vorstellungen des IQWiG anschließen wird. Der BMC registriert auch mit Sorge, dass qualifizierte deutsche Wissenschaftler beginnen, ins Ausland abzuwandern. Dies ist nach Auffassung des BMC ein ernsthaftes Zeichen dafür, dass der Wissenschaftsstandort Deutschland an Attraktivität verliert. Der BMC fordert daher die Politik auf, die notwendigen Schritte in die Wege zu leiten, um eine Abwanderung von Know How in das Ausland zu verhindern. Die Zustimmung des BMG zu dem Methodenpapier des IQWIG ist in diesem Zusammenhang das falsche Signal.

 

Die Stellungnahme des BMC zum Methodenpapier des IQWIG ist im Wortlaut über die Homepage des BMC abrufbar unter: www.bmcev.de/Stellungnahmen.233.0.html


Quelle: Pressemitteilung des Bundesverband Managed Care e.V. (BMC) vom 06.08.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung