BMG

Runder Tisch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen zeigt Erfolg

 

Berlin (14. März 2013) – Erneut kamen gestern auf Einladung der Parlamentarischen Staatssekretärin beim Bundesmi­nister für Gesundheit Annette Wid­mann-Mauz (MdB) zum vierten Mal Vertreterin­nen und Vertreter der Krankenhäuser, der Ärzteschaft einschließlich des Ärztinnenbundes, der Pflegen­den und der Pflegeeinrichtungen, der medizinischen Fachberufe, der Gewerkschaften, der Län­der und des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen zum Runden Tisch "Vereinbar­keit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen" zusammen. Ziel des Runden Tisches ist es, Vorschläge zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Gesundheitswesen zu erarbeiten und deren Umsetzung zu begleiten.

 

Dazu erklärt Annette Widmann-Mauz: "Wenn wir dem prognostizierten Ärzte – und Pflege­kräftemangel entgegenwirken und eine flächendeckende medizinische Versorgung ermöglichen wollen, müssen alle Verantwortlichen im Gesundheitssystem gemeinsam handeln. So müssen insbesondere die Rahmenbedingungen für die Beschäftigten mit Familienaufgaben weiter ver­bessert werden. Mit dem Runden Tisch haben wir schon viele Ideen und Informationen bereit­gestellt. Wir haben auch gesetzliche Regelungen angestoßen, damit sich für Ärztinnen Kinderer­ziehung und Beruf besser vereinbaren lassen. Maßnahmen wie die Verbesserung der Rahmenbe­dingungen in der Aus- und Weiterbildung von Berufen im Gesundheitswesen sind Schritt für Schritt umgesetzt worden. So konnten auf Bundesebene mit der Änderung der Approbations­ordnung für Ärzte Verbesserungen im Praktischen Jahr erzielt werden. In der kurz vor dem Ab­schluss stehenden Regelung der Ausbildung zum Notfallsanitäter bzw. zur Notfallsanitäterin sind ebenfalls Teilzeitregelungen vorgesehen.“

 

Bereits auf dem zweiten Runden Tisch im Dezember 2010 wurden erste gemeinsame Empfeh­lungen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Gesundheitswesen verabschiedet: Dazu gehören die Beseitigung von Hemmnissen in der Aus- und Weiterbildung von Berufen, die Bereitstellung gezielter Informationen über gute Modelle im Krankenhaus und in der Arztpraxis sowie erste Maßnahmen zur Personalgewinnung in Alten- und Pflegeeinrichtungen. In der gest­rigen Sitzung wurde der aktuelle Stand der Umsetzung dieser Empfehlungen und ihre Wirkun­gen in der Praxis vorgestellt.

 

Annette Widmann-Mauz: „Die Bilanz unserer gemeinsamen Arbeit kann sich sehen lassen. Die von uns erarbeiteten Empfehlungen haben viel angestoßen und in einigen Bereichen des Ge­sundheitswesens zu wichtigen Verbesserungen für die berufstätigen Ärztinnen und Ärzte mit Familienaufgaben geführt. Es zeigt sich beispielsweise, dass die beiden Internetplattformen, die für Ärztinnen und Ärzte in der Praxis und für die Pflege im Krankenhaus Informationen über gute Initiativen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf bieten, intensiv genutzt und die Modelle nachgeahmt werden. Erfreulich ist, dass auch die auf den Runden Tisch zurückge­henden Regelungen des GKV-Versorgungsstrukturgesetzes, die Ärztinnen und Ärzten in der Arztpraxis die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern sollen, zunehmend erfolgreich genutzt werden. Weitere Verbesserungen werden durch das kürzlich in Kraft getretene Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz erwartet. Wir haben aber auch auf den wachsenden Personalbedarf in der Altenpflege reagiert. Mit der Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege hat die Bundesregierung gemeinsam mit Ländern und Verbänden konkrete Zielvereinbarungen entwi­ckelt, durch die die Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Altenpflege gefördert und die Attrakti­vität des Berufs- und Beschäftigungsfeldes erhöht werden kann. Die vereinbarten Maßnahmen werden in einem Zeitraum von drei Jahren bis zum Ende des Jahres 2015 umgesetzt. Zudem können aus dieser Diskussion Impulse für eventuelle Änderungen im Mutterschutzgesetz ausgehen, die für einige Berufe im Gesundheitswesen von besonderer Bedeutung sind.“

 

Es wurde vereinbart, dass sich alle Beteiligten in ihren Verantwortungsbereichen weiter für die Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen und notwendige Verbesserungen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf einsetzen. Der Runde Tisch soll hierfür auch zukünftig als Plattform dienen und wird fortgesetzt. 

 

 

Weitere Informationen

 

 


 

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit (BMG), 14.03.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung