Clasen Diabetes zu Hause.jpg

 

Ortrud Hamann, Thomas Peifer, Uwe Clasen

Diabetes zu Hause

Ein Situationsbericht zur Betreuung von Diabetikern im häuslichen Umfeld durch den ambulanten Krankenpflegedienst.

 

Mabuse-Verlag 2006
Kartoniert
172 S. m. 58 Abb.

EUR 15,90

ISBN 3-938304-41-3
ISBN 978-3-938304-41-9 

Zum Buch


Die vorliegende Arbeit ist das Ergebnis der kooperativen Gemeinschaftsarbeit unterschiedlichster Beteiligter. Ein großes Dankeschön geht in diesem Zusammenhang an die Mitarbeiter der Pflegedienste des bpa, die während ihrer Ausbildung zur Diabetes- Pflegefachkraft zur Datengewinnung beitrugen und somit umfassende Einblicke in die Betreuungssituation der Patienten mit Diabetes in ihrer Häuslichkeit ermöglichten. Wir danken den Pflegedienstleitungen, welche die Befragungen in ihren Pflegediensten förderten und ermöglichten.

Wir danken dem Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. – bpa für die Kooperation und für die Ermunterung, dieses Buch zu schreiben.

 

Besonderer Dank gilt Frau Heinke Lass von der AOK Mecklenburg-Vorpommern für die mehrjährige kollegiale Zusammenarbeit. Sie hat ihre langjährigen Erfahrungen entscheidend bei der Entwicklung realisierbarer Möglichkeiten ein fließen lassen, um die praxisnahe Ausgestaltung der Vorschläge sicherzustellen.

Dem AOK Bundesverband danken wir für die fachliche Unterstützung bei der Erstellung des Buches.

 

"…Frau Dr. Ortrud Hamann und ihre Koautoren zeigen, dass eine optimale Versorgung alter Menschen mit Diabetes zu Hause auf folgenden Säulen aufgebaut sein muss:

(1)

Beachtung des Prinzips Selbstversorgung vor Fremdversorgung

 

(2)

Sicherung der Selbstversorgungskompetenz der alten Menschen

 

(3)

Evidenzbasierte und zielgerichtete Therapie

 

(4)

Sicherung der Qualität aller erbrachten Leistungen

 

(5)

Aktive Kooperation aller an der Versorgung der alten Menschen beteiligten medizinischen und pflegerischen Institutionen, einschließlich der Kranken- und Pflegekassen

 

(6)

Beachtung ökonomischer Aspekte bei der Auswahl der therapeutischen und versorgenden Maßnahmen

 


Am Beispiel von Untersuchungen aus Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein legen die Autoren mit eigenen, zum Teil bisher unveröffentlichten Daten dar, dass das Ziel einer medizinisch und sozial optimalen und gleichzeitig kostengerechten Versorgung bei weitem noch nicht erreicht ist. Sie weisen aber auch auf die Wege hin, auf denen dieses Ziel erreicht werden kann…"

Prof. Dr. med. Wolfgang Kerner, Klinikum Karlsburg
Präsident der Deutschen Diabetes-Gesellschaft

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung