DBfK

Schulgesundheit erfordert systemischen Ansatz

Berlin (26. April 2016) – Die Ergebnisse der heute in Berlin vorgestellten DAK-Studie „Gesundheitsfalle Schule – Probleme und Auswege“ zeigen, dass im Setting Schule ganz erheblicher Handlungsbedarf besteht. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) fordert, statt vieler befristeter Einzelprojekte das Thema Schulgesundheit systematisch und nachhaltig aufzugreifen. Die DAK-Studie zeigt einen starken Anstieg von Schülern mit Konzentrationsproblemen, Verhaltensauffälligkeiten, motorischen Defiziten sowie psychosomatischen Beschwerden. Das sind wichtige, aber nicht die einzigen gesundheitlichen Herausforderungen, die im Setting Schule bewältigt werden müssen.

„Die DAK-Studie und das danach ausgerichtete Projekt ‚fit4future‘ sind ein guter Ansatz, greifen aber zu kurz. Gebraucht werden dauerhafte und tragfähige Strukturen, die nicht vom Engagement einzelner Lehrpersonen, Kassen, Stiftungen und/oder Eltern abhängen oder projektbezogen sind“, sagt DBfK-Präsidentin Christel Bienstein. Seit langem setzt sich der DBfK deshalb für die Etablierung von SchulgesundheitspflegerInnen (School Nurses) im deutschen Schulsystem ein.

School Nurses gehören an allgemeinbildenden und weiterführenden Schulen in Großbritannien, Finnland, Schweden, USA einfach zum Schulleben dazu. Sie sind in das Schulleben integriert und jederzeit zu allen Gesundheitsfragen ansprechbar. Die School Nurse ist bei akuter Erkrankung, allergischem Schock oder Unfall zur Stelle und entlastet Lehrende und (berufstätige) Eltern gleichermaßen.

Aber nicht nur die Versorgung akuter Notfälle, auch der Umgang mit chronischer Krankheit und Behinderung stellt die Schulen vor wachsende Herausforderungen. In der Gesundheitsberichterstattung (GBE 2015) wird – analog zur DAK-Studie – auf den steigenden Bedarf von Kindern und Jugendlichen an gesundheitlicher Prävention verwiesen. Laut GBE sind z.B. sowohl Häufigkeit als auch Trend der Adipositas besorgniserregend. Weil die Grundlagen eines ungesunden Ernährungs- und Bewegungsverhaltens früh gelegt werden, müssen sich die präventiven Ansätze an Kinder und Jugendliche richten und das familiäre Umfeld konsequent einbeziehen. Es bedarf verhältnispräventiver Maßnahmen, die auf der Ebene von Organisationen ansetzen (GBE 2015, S. 206). Der Aufbau dauerhafter Strukturen wie z.B. der Etablierung von Schulgesundheitspflegenden gehört dazu.

Nach dem Setting-Ansatz der WHO ist die Lebenswelt Schule maßgeblich für Kinder und Jugendliche. Dort wird Gesundheit gelernt, erfahren und gefördert. Internationale Beispiele belegen die positiven Effekte durch den Einsatz von School Nurses. Durch die Verknüpfung von Bildung und Gesundheit werden sowohl ein gesundes Aufwachsen als auch der Bildungserfolg gesichert. Der DBfK setzt sich dafür ein, SchulgesundheitspflegerInnen regelhaft in Schulen zu verankern und entsprechende Kompetenzen und Zuständigkeiten zu schaffen. Als School Nurses könnten Pflegefachpersonen mit Berufserfahrung und einer zusätzlichen Qualifizierung in Pädiatrie, Erster Hilfe und Public Health eingesetzt werden.

Eine DBfK-Broschüre „Schulgesundheitspflege in Deutschland“ ist im Download unter www.dbfk.de -Veröffentlichungen-Downloads erhältlich.


Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe e.V. (DBfK), 26.04.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung