Diakonie:

Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Lissabon Vertrag stärkt deutschen Sozialstaat

 

Berlin (26.  August 2009) – Die Diakonie begrüßt das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Lissabon Vertrag und fordert eine zügige Fertigstellung des neuen Begleitgesetzes. Über das Gesetz berät der Bundestag heute in erster Lesung. "Der Richterspruch stärkt das sozialstaatliche Element der Bundesrepublik Deutschland, betont der sozialpolitische Vorstand des Diakonie Bundesverbands Dr. Bernd Schlüter. Das Urteil bestätige zudem, dass für die Gestaltung sozialer Lebensverhältnisse ausreichende Spielräume bei den einzelnen Mitgliedstaaten verbleiben und Zuständigkeitsübertragungen an die EU an strenge Voraussetzungen geknüpft seien.

 

Nach Ansicht der Diakonie müssen insbesondere wettbewerbsrechtlichen Regeln im sozialen Bereich vom deutschen Sozialgesetzgeber und nicht vom europäischen Industrierecht bestimmt werden. Dabei gelten die sozialstaatlichen Grundsätze. Die Diakonie fordert daher, dass im Begleitgesetz zum Lissabon Vertrag die besondere Bedeutung und staatsrechtliche Stellung der sozialen Daseinsvorsorge berücksichtigt werde. Regelungen, die sozialstaatliche Leistungen und damit auch die freigemeinnützigen sozialen Dienste betreffen, sollten nur an die EU übertragen werden, wenn sie vor der Behandlung im Rat und europäischen Parlament durch den deutschen Gesetzgeber konkret mitbestimmt werden können.

 

Schlüter: "Nachhaltig aufgebaute soziale Strukturen, soziale Leistungssysteme und Rechtsansprüche von Bürgern können als wesentlicher Bestandteil des Sozialstaats nicht eins zu eins am Wettbewerbsrecht der allgemeinen Wirtschaft gemessen werden." Die Gesetze des freien Marktes seien nur bedingt mit Systemen des sozialen Schutzes, nachhaltiger Sozialarbeit und der Solidarität vereinbar. Regeln, die vorrangig dem Profitstreben dienten, seien zudem oft blind für die Gemeinwohlorientierung der Freien Wohlfahrtspflege, zu welcher sich die Diakonie ausdrücklich bekenne.

 

Der soziale Bereich wird im Karlsruher Urteil als Kernaufgabe des Staates eingeordnet. Diese nationale Zuständigkeit darf nach wie vor nur durch ausdrückliche Einzelermächtigung auf die Europäische Union übertragen werden. Das Bundesverfassungsgericht habe diese Übertragung allerdings sehr eng ausgelegt, hebt Schlüter hervor. Der nationale Gesetzgeber werde aufgerufen, die Gestaltung des Sozialstaats und des Sozialrechts wieder selbst in die Hand zu nehmen. Die europäischen Ebene solle nur den diskriminierungsfreien Zugangs von ausländischen sozialen Diensten zu den Sozialsystemen und die Geltung der inländischen Sozialgesetze sicherstellen sowie die Mitgliedstaaten zu Verbesserungen ihrer sozialen Systeme anregen. Damit würde die nationale und internationale diakonische Arbeit wesentlich unterstützt. Sie umfasst alle Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen vom evangelischen Krankenhaus über die Pflege und Behindertenhilfe bis zur Kindertagesstätte.

 

 

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. vom 26.08.2009.

MEDICAL NEWS

Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management
Case Western Reserve-led team finds that people with dementia at…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung