Diakonie warnt vor radikalen Einschnitten im Gesundheitswesen

 

Berlin (12. November 2009) – "Die neue Koalitionsregierung plant einen weitgehenden Umbau der Gesetzlichen Krankenkassen, dessen Folgen unabsehbar sind", sagt Diakonie-Präsident Klaus-Dieter Kottnik anlässlich der ersten Rede des neuen Bundesgesundheitsministers Philipp Rösler.

 

Für Kottnik trägt die paritätische Finanzierung wesentlich dazu bei, dass sich die Krankenkassen auf die notwendigen Leistungen konzentrieren und sparsam mit den Mitteln der Arbeitgeber und der Versicherten umgehen. "Es ist verführerisch, die Arbeitgeberbeiträge einzufrieren und den Versicherten alle weiteren Kosten für den medizinischen Fortschritt aufzubürden. Das ist der Einstieg in den Ausstieg aus dem solidarischen Versicherungssystem", hebt Kottnik hervor. Auch der Plan, gesetzlich Versicherten nur noch ein "Basispaket" für die notwendigen Leistungen anzubieten und den Rest über Zusatzversicherungen abdecken zu lassen, benachteilige vor allem Menschen mit niedrigen Einkommen oder solche, die in Armut leben. Gerade für diesen Personenkreis sei es eine konkrete Form sozialer Gerechtigkeit, wenn sie im Krankheitsfall die gleiche Behandlung genießen wie Menschen mit mehr Einkommen.

 

Der Diakonie-Präsident plädiert für eine gründliche Prüfung der Konzepte und begrüßt die im Koalitionsvertrag vorgesehene Regierungskommission. "In den Koalitionsparteien gibt es nicht nur radikale Reformer, die den Sozialstaat grundsätzlich in Frage stellen, sondern auch Kenner des Solidarsystems. Sie wissen, warum die paritätische Finanzierung und der Risikostrukturausgleich sinnvoll und notwendig sind", betont Kottnik.

 

Die Diakonie will die weitere Beratung der Koalitionsparteien intensiv begleiten: "In der Diakonie arbeiten wir intensiv mit Menschen zusammen, die mit schweren Gesundheitsproblemen leben müssen und wenig Geld haben. Diese Erfahrungen werden wir in die Beratungen der Regierungskommission einbringen. Wer gesund ist, ahnt meist nicht, was Menschen brauchen, die dauerhaft mit Gesundheitsproblemen zurechtkommen müssen", betont der Diakonie-Präsident.

 

Bundesgesundheitsminister Rösler plädiert in seiner Rede für einen individuellen Kapitalstock, mit dem die soziale Pflegeversicherung ergänzt werden soll. Die Diakonie lehnt dies ab. "Das würde zu einer deutlichen Verlagerung des Risikos in den Bereich der privaten Vorsorge führen. Pflege ist eine gesamt- gesellschaftliche Aufgabe, die weiterhin solidarisch finanziert werden muss. Einen Einstieg in die private Absicherung des Pflegerisikos lehnt die Diakonie ab",  betont Kottnik. Zur Finanzierung sollen nach Ansicht der  Diakonie verschiedene Elemente berücksichtigt werden: Heranziehung anderer Einkommensarten wie Kapital- und Mieterträge bei der Beitragsbemessung, Beitragssatzerhöhungen und der Aufbau eines kapitalgedeckten kollektiven Finanzstocks.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes der Evangelischen Kirche in Deutschland e.V. vom 12.11.2009 (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung