Kliniken in Sorge um stationäre Qualitätssicherung in Deutschland

DKG fordert Weiterführung der BQS-Arbeit

 

Berlin (7. August 2009) – Zur Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA), das AQUA-Institut mit der stationären Qualitätssicherung zu beauftragen, erklärt der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Georg Baum: "Mit der Beauftragung des neuen Instituts zur Durchführung der externen Qualitätssicherung in Deutschland wird das bislang von Kliniken und Krankenkassen eigenverantwortlich organisierte externe Qualitätssicherungssystem im Krankenhaus dem G-BA einverleibt. Eine aus Sicht der Kliniken ordnungspolitische Fehlentscheidung der letzten Gesundheitsreform wird nach Durchführung eines bis zu zuletzt umstrittenen und den Selbstverwaltungspartnern aufgezwungenen Ausschreibungs- und Auswahlverfahren nun vollzogen.

Was die Selbstverwaltungspartner mit der gemeinsamen Gesellschaft Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung (BQS) in vielen Jahren auf international höchst anerkanntem Niveau aufgebaut haben, soll ab 1. Januar 2010 – und damit binnen vier Monaten – vom neuen Qualitätsinstitut des G-BA geleistet werden.

Die BQS organisiert und steuert den Gesamtprozess der Initiierung, Aus- und Bewertung von 3,6 Millionen stationären Behandlungsfällen, für die jährlich eine externe Qualitätssicherung durchgeführt wird. Ohne eine vertragliche Weiterbeaufragung der BQS durch das neue AQUA-Institut droht die externe Qualitätssicherung der Krankenhäuser vollständig zusammenzubrechen. Die DKG appelliert deshalb an die Bundesregierung, schon jetzt klare Signale zu geben, dass mit der Wiederaufnahme der Gesetzgebung in der nächsten Legislaturperiode die Arbeit der BQS auf gesetzlichem Wege abgesichert wird.

Auch zeigt sich schon heute, dass Zielsetzung und Methodik der gesetzlich vorgegebenen sektoren-übergreifenden externen Qualitätssicherung nicht ansatzweise geklärt sind. Dazu gehören insbesondere die Nachverfolgung von Krankheitsverläufen sowie Daten über die unterschiedlichen Behandlungsstationen. Am Ende kommt mehr Bürokratie und mehr Ressourcenverbrauch im medizinfernen Bereich heraus, statt die knappen Mittel für die Behandlung der Patienten einzusetzen. Arbeitsplätze in der Medizin-Bürokratie leisten keinen nachhaltigen Beitrag zu Wachstum und Beschäftigung."

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Deutschland. Sie vertritt die Interessen der 28 Mitglieder – 16 Landesverbände und 12 Spitzenverbände – in der Bundespolitik und nimmt ihr gesetzlich übertragene Aufgaben wahr. Die 2.104 Krankenhäuser versorgen jährlich über 16,8 Mio. Patienten mit 1,1 Mio. Mitarbeitern. Bei 60,4 Mrd. Euro Jahresumsatz in deutschen Krankenhäusern handelt die DKG für einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor im Gesundheitswesen.


Quelle: Pressemitteilung der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) vom 07.08.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung