DPV

Sturm im Wasserglas

 

Berlin (16. Juli 2012) – Jüngst wurden kritische Stimmen gegen die am 22. März 2012 in Kraft getretene Heilkunde-Übertragungs-Richtlinie (zu § 63 Abs. 3c SGB V) laut, etwa in der Ärzte Zeitung Online vom 25.06.2012 oder im Hamburger Abendblatt vom 16.05.2012. Diese sind als Meinungen zu sehen, die sicher nicht die Einschätzung einer gesamten Branche widerspiegeln. Die Heilkunde-Übertragungs-Richtlinie schafft nicht eine völlig neue Rechtslage. Sie schafft vielmehr in erster Linie eine mögliche Erweiterung der bisherigen Tätigkeitsbefugnisse qualifizierter Pflegekräfte im Rahmen von Modellvorhaben und damit nicht zuletzt auch ein Mehr an Rechtsklarheit.

 

Bislang waren Pflegefachkräfte im Bereich des Wundmanagements und der spezifischen Infusionstherapie in einem rechtsfreien Raum tätig. Die Heilkunde-Übertragungs-Richtlinie schafft hier nun Klarheit und ermöglicht die Übertragung bestimmter ärztlicher Tätigkeiten auf Berufsangehörige der Kranken- und Altenpflege, etwa im Bereich der Versorgung chronischer Wunden oder bei Diabetes mellitus. Bei den prozedurenbezogenen Tätigkeiten ist etwa die Versorgung und der Wechsel eines suprapubischen Blasenkatheters oder die Anlage und Versorgung mit einer Magensonde zu nennen, so dass die kritisch hinterfragte mögliche Übertragung von Injektionen eher eine sekundäre Rolle spielen dürfte.

 

Perspektivisch dürften die nächsten 5 bis 8 Jahre nach Inkrafttreten der Heilkunde-Übertragungs-Richtlinie dazu dienen, Modelle durchzuführen, zu implementieren und zu evaluieren. Die aktive Beteiligung von Leistungserbringern kann hier eine weitere Entwicklung befördern, die vor dem Hintergrund der demographischen Herausforderungen, denen wir uns in der Zukunft immer stärker stellen müssen, dringend geboten ist. Das Inkrafttreten der Richtlinie für Modellvorhaben zur Heilkundeübertragung ist damit i.E. zu begrüßen. Flankierend ist jedoch ein Berufsgesetz Pflege zu realisieren, mit dem die Kompetenzdefinitionen gesetzlich festgeschrieben werden.

Bis zur Umsetzung der Modellergebnisse in gesetzlicher Veränderungen bleibt die Rechtslage wie gehabt. Es bedarf weiterhin der persönlichen Qualifikation von Pflegefachkräften zur Übernahme ärztlicher Maßnahmen, wie Blutentnahmen, Injektionen, Katheterisierung etc.. Gestützt wird dieses durch den, zwischen dem verantwortlichen Arzt, zuständiger Pflegedienstleitung und der einzelnen Pflegefachkraft vereinbarten Befähigungsnachweis bzw. die Dienstanweisung.

Rolf Höfert
Mitglied des Präsidiums DPR
Geschäftsführer DPV

 


 

Quelle: Deutscher PflegeRat, 16.07.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung