Ethisch handeln in der Pflege

Diakonie gibt neue Handreichung für Mitarbeitende in Altenpflege, ambulanter Pflege und Krankenhaus heraus

 

Ethisch Handeln in der PflegeFrankfurt am Main (5. August 2009) – Vier Jahre nach der ersten Handreichung „Ethisch handeln im Krankenhaus“ hat das Diakonische Werk in Hessen und Nassau (DWHN) zum Thema Ethik im Gesundheitswesen einen zweiten Band herausgegeben: „Ethisch handeln in der Pflege“. Wie der Vorgänger-Band wendet sich das Handbuch vor allem an Mitarbeitende in Altenpflegeheimen, in der ambulanten Pflege und im Krankenhaus.
In zehn ausgewählten Beispielen behandeln die Autoren ethische Probleme in der Pflege. Dabei geht es nicht nur um „klassische“ Pflegesituationen, sondern auch um Fragen an den so genannten „Schnittstellen“: um Fragen, die primär in den Aufgabenbereich von Angehörigen, Betreuern, Ärzten und Heimleitungen gehören, mit denen aber zuerst Schwestern und Pfleger konfrontiert sind – weil sie diejenigen sind, die rund um die Uhr unmittelbar mit den Patienten und Bewohnern Kontakt haben.

Die Handreichung soll dazu befähigen, in schwierigen Situationen handlungs- und sprachfähig zu bleiben. Zum Wohl der anvertrauten Menschen, aber auch zur Sicherheit und Festigung der Mitarbeitenden.

Die Handreichung befasst sich mit aktuellen, durchaus auch kontrovers diskutierten Problemen: Zeitdruck in der Pflege, illegale Beschäftigung von Hilfskräften in Privathaushalten sowie Fixierung und medikamentöse „Ruhigstellung“ von alten Menschen im Pflegeheim. Neben Tabuthemen wie Ekel in der Pflege und dem nahenden Tod eines Pflegebedürftigen geht es auch um geistliche Fragen oder um Fragen zur Abschiedskultur im Altenpflegeheim.

Wie der erste Band wurde auch diese Handreichung gemeinsam von den zuständigen Diakonie-Referenten sowie von Wissenschaftlern und Praktikern aus Pflege, Medizin, Theologie und Rechtswissenschaft erarbeitet.

Die Autoren sind: Detlef Betz, Gisela Bockenheimer-Lucius, Christine Boß-Engelbrecht,
Beate Jung-Henkel, Oliver Lauxen, Friedhelm Menzel, Kurt W. Schmidt, Franz Segbers
und Ulrike Sehring. 
 
Das Handbuch „Ethisch handeln in der Pflege“ (104 Seiten, broschiert) ist für 7,50 € zu beziehen über:

 

Diakonie-Werkstatt Wetterau
Straßheimerstr.

5
61169 Friedberg
Tel: 06031/6 84 99-110, Fax: 06031/6 84 99-120
eMail: elke.bossecker@diakonie-wetterau.de  

 

 

Download

 

Inhaltsverzeichnis.pdf Inhaltsverzeichnis.pdf (51.28 KB)

Vorwort.pdf Vorwort.pdf (61.80 KB)

LeseprobeHandbuch.pdf LeseprobeHandbuch.pdf (82.86 KB)

 

 


   

Quelle: Pressemitteilung des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau e.V. vom 05.08.2009 (tB).

HERRNHUTER LOSUNGEN

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung