Evangelische Heimstiftung zur Pflegeausbildung

Akademisierung ist keine Lösung!

 

Stuttgart (7. Mai 2012) – Die Politik diskutiert aktuell verschiedene Ansätze zur zukünftigen Gestaltung der Pflegeausbildung. Die Evangelische Heimstiftung appelliert an die Politik, sich bei der zukünftigen Ausrichtung der Pflegeausbildung am Fachkräftebedarf und deren Anforderungen, sowie der Anzahl der zukünftigen Ausbildungswilligen und deren schulischen Bildung zu orientieren.

 

 

Als Folge des demografischen Wandels nimmt der Anteil hochaltriger Menschen bei einer insgesamt kleiner werdenden Bevölkerung zu. Zur qualitativen Versorgung der steigenden Zahl an pflegebedürftigen Menschen werden mehr Pflegekräfte und damit auch mehr Pflegefachkräfte benötigt. Allerdings wird die von der Politik gewünschte Akademisierung nicht zur Gewinnung der Fachkräfte führen, denn wer ein Pflegestudium abschließt, strebt eine Beratungs-, Entwicklungs- oder Leitungsaufgabe an. Die Altenpflege braucht jedoch vor allem Fach- und Hilfskräfte, um die zunehmende Zahl pflegebedürftiger Menschen zu versorgen.

 

 

Gewinnung neuer Zielgruppen

Für die notwendige Anzahl an Mitarbeitern müssen neue Zielgruppen für die Pflegeausbildung gewonnen werden. Unter den heutigen Rahmenbedingungen haben beispielsweisweise Hauptschüler die Möglichkeit, in der Altenpflege eine qualifizierte dreijährige Ausbildung zu absolvieren, die ihnen anschließend weitere Karrieremöglichkeiten eröffnet. Um insbesondere Menschen nach der Familienphase den Zugang zum Pflegeberuf zu ermöglichen, sind neue Formen der Ausbildung und Prüfung erforderlich, wie beispielsweise die Teilzeitausbildung oder die Einführung der Schulfremdenprüfung. Standardisierte Anerkennungsverfahren für ausländische Pflegeabschlüsse würden auch Mitarbeitern aus anderen Ländern den Zugang zur Pflege in Deutschland erleichtern.

 

 

Diversifizierung stellt Qualität der Pflegeleistung sicher

Der Pflegeprozess muss von hochqualifizierten Mitarbeitern organisiert werden. Dabei wird es sich in Zukunft immer häufiger um Absolventen eines einschlägigen Pflegestudiengangs handeln. Für die eigenständige Ausführung von Pflegetätigkeiten sind Pflegefachkräfte erforderlich. Darüber hinaus muss ein Einsatz angelernter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für standardisierte Aufgaben ermöglicht werden. Die eigenständige Altenpflegeausbildung befähigt Fachkräfte, unmittelbar nach ihrer Ausbildung, pflegebedürftige Menschen zu betreuen. Eine Qualifizierung für diese Aufgabe erst durch eine Spezialisierung nach Abschluss einer allgemeinen Pflegeausbildung ist nicht zielführend.

 

 

Die generalistische Ausbildung benachteiligt die Altenhilfe

Eine Zusammenführung aller Pflegeausbildungen in einem Ausbildungsgang wird die Altenhilfe benachteiligen. Denn eine Anhebung der Zugangsvoraussetzungen auf zwölf Jahre Schulbildung ist kontraproduktiv, da sie vielen Personen den Zugang zum Beruf verschließen. Der Bedarf an Fachkräften wird zukünftig aber überproportional zunehmen. In einer generalistischen Ausbildung verhindern zudem die wechselnden Praxiseinsätze die Bindung der Mitarbeiter an eine Pflegeeinrichtung und der Fachlichkeitsgrad im einzelnen Berufsfeld wird darüber hinaus noch reduziert, da sie nur maximal zehn Monate in einer Altenhilfeeinrichtung verbringen.

 


 

Quelle: Evangelische Heimstiftung, 07.05.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung