Häusliche Pflege in Bayern

Ungleichbehandlung privater Anbieter bei der Vergütung beenden!

 

Berlin (12. August 2009) – Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa), der bundesweit über 6.200 und in Bayern 800 private Pflegeeinrichtungen repräsentiert, tritt aus aktuellem Anlass für eine Gleichbehandlung der privaten Pflegedienste im Freistaat ein: „Die massive Ungleichbehandlung von Pflegediensten in privater Trägerschaft gegenüber denen der Freien Wohlfahrtspflege ist nicht nachvollziehbar. Alle ambulanten Pflegeeinrichtungen, die in Bayern die häusliche Pflege erbringen, sind ein wichtiger und wachsender Baustein im Rahmen der gesamten Versorgung von Pflegebedürftigen. Sie erbringen identische Leistungen – werden dafür zu Unrecht aber schlechter bezahlt“, so Friedrich Schmidt, bpa-Vorsitzender in Bayern.  

 

Zum Hintergrund: Obwohl die Personal- und Energiekosten in der Vergangenheit stark angestiegen sind, warten die privaten Pflegedienste in Bayern seit nunmehr fünf Jahren auf eine Erhöhung ihrer Vergütungen, einige unter ihnen sogar noch länger. Abhilfe hatte bereits vor fast einem Jahr die frühere bayerische Sozialministerin Christa Stewens versprochen, indem sie anlässlich einer Demonstration von Pflegekräften vor dem Bayerischen Sozialministerium im September 2008 erklärte, „die Forderung nach einer angemessenen Erhöhung der Vergütungen durch die Kranken- und Pflegekassen ist in jeder Beziehung berechtigt“.

 

Aktuell haben die Kranken- und Pflegekassen mit weiten Teilen der Verbände der Freien Wohlfahrtspflege eine Vereinbarung getroffen, die ihnen eine Erhöhung der Vergütungen um 3,5 Prozent bereits seit dem 1. April 2009 zubilligt. Dagegen wurde den privaten Pflegediensten eine solche Erhöhung bislang verweigert.

 

Da die Kostenträger nach wie vor nicht bereit sind, den privaten Pflegediensten in Bayern die gleiche Vergütung wie den Wohlfahrtseinrichtungen anzubieten, hat der bpa sich nochmals mit Nachdruck an die Politik gewandt: Mit einem Dringlichkeitsantrag im Bayerischen Landtag soll die bayerische Staatsregierung aufgefordert werden, sich in die Verhandlungen moderierend einzuschalten, um eine Gleichbehandlung der privaten Pflegedienste zu erzielen.

 

Joachim Görtz, Leiter der Landesgeschäftsstelle des bpa in Bayern: „Wir werden eine grundlos schlechtere Vergütung für private Pflegedienste nicht länger hinnehmen. Die Politik hat mehrfach unsere Forderungen nach einer Erhöhung der Vergütungen als berechtigt bezeichnet. Jetzt müssen diesen Worten auch Taten folgen. Wir fordern die politisch Verantwortlichen in Bayern auf, uns bei der Durchsetzung dieser Forderungen zu unterstützen.“  

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Bundesverbands privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) vom 12.08.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

After old age, intellectual disability is greatest risk factor for…
New Corona test developed
Smoking cessation drug may treat Parkinson’s in women
Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Lisa Olstein: Weh – Über den Schmerz und das Leben
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland

ONKOLOGIE

Krebsüberleben hängt von der Adresse ab
Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis
Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…