IQWiG stellt neuen Entwurf der Methoden zur Kosten-Nutzen-Bewertung zur Diskussion

 

  • Effizienzgrenze beschreibt Ist-Zustand des Verhältnisses zwischen Kosten und Nutzen von Therapien
  • Analyse kann zukünftig die Grundlage für Empfehlungen zu angemessenen Arzneimittelpreisen sein

 

Berlin (18. März 2009) – Wie angekündigt hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) am 18. März 2009 einen neuen Entwurf seiner Methoden zur Bewertung von Kosten-Nutzen-Verhältnissen bei Arzneimitteln vorgelegt. Der Entwurf (Version 2.0) setzt Kommentare um, die das Institut zu früheren Entwürfen erhalten hatte. Eingearbeitet wurden insbesondere die Empfehlungen des Wissenschaftlichen Beirats des IQWiG. Bis zum 20. April können alle Interessierten nun erneut Stellungnahmen abgeben.
Die Analyse der Effizienzgrenze stellt nach Einschätzung des Instituts weiterhin die für die deutschen Rahmenbedingungen am besten geeignete Methode dar. Mit ihr lässt sich das Verhältnis von Nutzen zu Kosten von mehreren medizinischen Alternativen bewerten und übersichtlich als Grafik darstellen.

Der heute vorgelegte Methodenentwurf bleibt im Kern gegenüber der Vorversion unverändert, allerdings wurden zahlreiche Einzelheiten konkretisiert. Als Ergebnis der Diskussion der vergangenen Monate wurde vor allem der Ablauf der einzelnen Schritte im Bewertungsprozess klarer herausgearbeitet und beschrieben.

In drei Schritten vom Auftrag zur Empfehlung

Die Kosten-Nutzen-Bewertung soll insbesondere dem GKV-Spitzenverband ermöglichen, einen Höchstbetrag festzulegen, bis zu dem die Krankenkassen die Kosten für bestimmte Arzneimittel übernehmen. Damit diese Regelung nicht dazu führt, dass Patienten durch echte Therapieverbesserungen zusätzlich finanziell belastet werden, dürfen Höchstbeträge laut Gesetz nur unter bestimmten Voraussetzungen festgelegt werden. Um diese Voraussetzungen zu prüfen, wird das Institut die Bewertung in drei Phasen unterteilen.

Der erste Schritt ist weiterhin die Analyse des medizinischen Nutzens eines Arzneimittels im Vergleich mit Therapiealternativen nach den Methoden der evidenzbasierten Medizin. Nur wenn in der vorab durchgeführten Nutzenbewertung ein Zusatznutzen erkennbar ist, kann sich eine Kosten-Nutzen-Bewertung anschließen. Der neue Entwurf beschreibt in einem eigenen Kapitel die Schnittstelle zwischen der Nutzenbewertung und der anschließenden Analyse der Kosten-Nutzen-Verhältnisse.

Der zweite Schritt beinhaltet die wissenschaftliche Ermittlung und Gegenüberstellung der wesentlichen Nutzen- und Kostenaspekte. Aus den Verhältnissen zwischen Kosten und Nutzen lässt sich eine Effizienzgrenze ableiten, mit der effiziente Interventionen erkannt werden können.

Der Gesetzgeber verlangt eine klare Empfehlung

In einem dritten Schritt wird dann auf Basis der Effizienzgrenze eine Empfehlung abgegeben, welcher Preis für ein Arzneimittel angemessen ist. Zur Abgabe dieser Empfehlung ist das Institut per Gesetz verpflichtet. Der wissenschaftliche Beirat des Instituts und andere Stellungnehmende haben dem Institut nahe gelegt, eine deutliche Trennlinie zwischen der wissenschaftlichen Analyse einerseits und den sich daraus ergebenden Empfehlungen andererseits zu ziehen. Dem folgt das Institut nun. Im neuen Entwurf des Methodenpapiers ist die Herleitung von Empfehlungen deshalb ausführlich in einem eigenen Kapitel beschrieben. Es bleibt aber dabei, dass das Institut nur empfiehlt. Die Festlegung eines Höchstbetrags erfolgt laut Gesetz durch den GKV-Spitzenverband, der dabei außer der Empfehlung des Instituts auch noch weitere Aspekte berücksichtigen kann.

Nach der gesetzlichen Vorgabe soll die Kosten-Nutzen-Bewertung letztlich dazu dienen, für bestimmte Arzneimittel einen Höchstbetrag festzulegen, der dem Nutzenzuwachs "angemessen" ist. Das IQWiG geht davon aus, dass Angemessenheit dann gegeben ist, wenn die neue Therapie mindestens so effizient ist wie die bereits vorhandenen Therapien für diese Krankheit.

Gesellschaftliche Perspektive kann zusätzlich berücksichtigt werden

Ein Kritikpunkt in der Vergangenheit war, dass der Methodenvorschlag zu sehr auf die Kosten für die gesetzlichen Krankenversicherungen beschränkt sei und andere Auswirkungen zum Beispiel auf Pflegebedarf oder Frühverrentungen ausschließen würde. Der neue Entwurf stellt jetzt klar, dass – je nach Thema – relevante Kosten, die nicht durch die Perspektive der Versichertengemeinschaft widergespiegelt werden, berücksichtigt und gesondert ausgewiesen werden können. Das IQWiG kann somit den Blickwinkel bis hin zu einer gesellschaftlichen Perspektive erweitern.

Auswirkungen auf die Gesamtausgaben der Krankenversicherungen werden geschätzt

Auch wenn der Preis für eine neue Gesundheitstechnologie "angemessen" sein sollte, heißt das nicht, dass er für die Versichertengemeinschaft bezahlbar und damit zumutbar ist. Das IQWiG wird deshalb in einer sogenannten Budget-Impact-Analyse (Analyse der Auswirkungen auf die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherungen) auch eine Schätzung darüber abgeben, welche Gesamtausgaben der Versichertengemeinschaft entstehen könnten, wenn eine Technologie einen bestimmten Preis hat.

Die erste Arbeitsversion der Methoden für Sommer 2009 geplant

Zum jetzt vorgelegten Entwurf (Version 2.0) bittet das Institut bis zum 20. April 2009 um Stellungnahmen. Diese werden dann in die erste Arbeitsversion der "Methoden zur Bewertung von Verhältnissen zwischen Kosten und Nutzen" (KNB-Methoden 1.0) einfließen, die für den Sommer 2009 geplant ist. Ebenfalls aufgenommen werden dann die Erkenntnisse aus drei Erprobungen, in denen derzeit die Machbarkeit des Methodenvorschlags getestet wird. Die Ergebnisse dieser Probeläufe sollen in einem Workshop vorgestellt und diskutiert werden. Auf der Basis der ersten Arbeitsversion (KNB-Methoden 1.0) wird das Institut dann Aufträge zur Kosten-Nutzen-Bewertung bearbeiten können. Das Institut geht davon aus, dass die Arbeitsversion der Methoden im Laufe der nächsten Jahre regelmäßig aktualisiert werden muss.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) vom 18.03.2009.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung