Jobmotor Pflege

BDH fordert Aufwertung der Pflegeberufe

Bonn (12. April 2016) – Nach Ansicht des BDH Bundesverband Rehabilitation e.V. steht Deutschlands Arbeitsmarkt vor einem demografisch befeuerten Jobboom. Würden heute die richtigen Weichenstellungen gewählt, könne das Land das Gute mit dem Nützlichen verbinden und über eine qualitative Aufwertung der Pflegeberufe auf der einen Seite den wachsenden Pflegebedarf abbilden und auf der anderen Seite für Dynamik auf dem Arbeitsmarkt sorgen, so die Vorsitzende des Sozialverbands, Ilse Müller:

„Wir erleben in Deutschland derzeit die Ruhe vor dem Sturm auf dem Arbeitsmarkt. Die Digitalisierung unserer Wirtschaft wird Jobs vernichten. Wir müssen uns fragen, wo künftig noch arbeitsintensive Wertschöpfung entstehen kann. Gelingt es uns als Gesellschaft, auf den unter Volldampf fahrenden Zug der Pflege- und Gesundheitswirtschaft aufzuspringen, werden hier zukunftsfeste Jobs entstehen, die die Gesellschaft generationenfester machen.

Qualitative Verbesserungen in der Pflege bedeuten einen überproportionalen Beschäftigungsaufbau. Bei einer Verdopplung der Pflegebedürftigen in der Altenpflege auf 4,4 Millionen bis 2050 wird die Zahl der Beschäftigten stärker steigen als in jeder anderen Branche. Zumindest dann, wenn es gelingt, den bereits heute um sich greifenden Fachkräftemangel in der Pflege zu bekämpfen.“

Werbung

Es sei vor allem eine Frage des politischen Willens, die Pflegeberufe monetär aufzuwerten. Allerdings seien sowohl Vergütungs- als auch Arbeitszeitmodelle vielfach Barrieren, die junge Menschen die Arbeit im Pflegeberuf wenig schmackhaft machen, so Müller: „Die Versuche der Ausbildungsvereinheitlichung weisen in die völlig falsche Richtung. Die Pflege kranker oder alter Menschen erfordert ein wesentlich differenziertes Spektrum an Kompetenzen.“

Eine grundsätzliche Aufwertung der Pflegebranche durch differenzierte Ausbildungsberufe, Förderung des Investitionsumfelds und Anhebung der Personalschlüssel sorge zudem auf lange Sicht für ein professionelles Umfeld, in dem auch pflegenahe Dienstleistungen, Heilberufe, Gesundheitszentren sowie der gesamte Healthcare-Sektor profitieren würden. Wenn die Politik die wachsenden Versorgungsbedürfnisse Pflegebedürftiger anerkenne, wäre ein erster Schritt getan, die Gesellschaft als Ganzes zu überzeugen und auch die Wirtschaft noch stärker einzubinden.


Weitere Informationen


Über den BDH Bundesverband Rehabilitation

Der BDH ist die größte deutsche Fachorganisation auf dem Gebiet der Rehabilitation von neurologischen Patienten. Der Verband bietet rechtliche Beratung und Vertretung vor Behörden und den Instanzen der Sozialgerichtsbarkeit sowie ehrenamtliche soziale Betreuung an. Die stationäre neurologische Rehabilitation nimmt einen wichtigen Stellenwert innerhalb des Leistungsangebotes ein, um Menschen nach einem Unfall oder sonstiger neurologischer und geriatrischer Krankheit Unterstützung auf dem Weg zurück ins Leben zu bieten. Der BDH hat nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Gebiet der neurologischen Rehabilitation Pionierarbeit geleistet und Einrichtungen gegründet, die bis heute Maßstäbe setzen und von allen gesetzlichen und privaten Krankenkassen, den Berufsgenossenschaften, Rentenversicherungen und Versorgungsämtern sowie der Bundesanstalt für Arbeit in Anspruch genommen werden. In der Trägerschaft befinden sich fünf neurologische Kliniken. Dazu kommen das Rehabilitationszentrum für Jugendliche in Vallendar und das Neurologische Therapie- und Beratungszentrum Ortenau in Offenburg.


Quelle: BDH Bundesverband Rehabilitation (BDH), 12.04.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

COVID-19 pandemic sees increased consults for alcohol-related GI and liver…
The eyes offer a window into Alzheimer’s disease
Ventilating the rectum to support respiration
Screening for ovarian cancer did not reduce deaths
Fatigue, mood disorders associated with post-COVID-19 syndrome

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie

MULTIPLE SKLEROSE

Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit