Langzeitarbeitslose als Betreuer im Pflegeheim: Sparen um (fast) jeden Preis?

ASB kritisiert Pläne der Bundesregierung

 

Köln (19. August 2008) – Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) kritisiert die Pläne der Großen Koalition, Langzeitarbeitslose nach einer kurzen Schulung zur Betreuung von Demenzkranken einzusetzen. "Alte Menschen, die an einer demenziellen Veränderung leiden, sind schwer krank und brauchen dringend fachkundige Betreuung", so Gabriele Osing, Leiterin der Abteilung Soziale Dienste beim ASB-Bundesverband. Sie von Arbeitskräften betreuen zu lassen, die nur deshalb in einer Pflegeeinrichtung tätig sind, weil sie zuvor lange erwerbslos waren, sei fahrlässig und wirke sich negativ auf die von allen Seiten – auch von der Politik – geforderte Pflegequalität aus.

 

"Wer heute noch der Auffassung ist, qualitativ hochwertige Pflege könne von jedem erbracht werden, der sich – ob gezwungen oder freiwillig – einer kurzen Schulung unterzieht, hat offensichtlich schon lange keine Pflegeeinrichtung mehr von innen gesehen", so Osing. Viele hochbetagte alte Menschen, die an mehreren Krankheiten gleichzeitig leiden und zusätzlich durch eine Demenz in ihrer Alltagskompetenz beeinträchtigt sind, können trotz guten Willens und aller Bereitschaft nicht mehr von ihren Angehörigen versorgt werden. Sie verbringen deshalb ihre letzte Lebenszeit in einer Pflegeeinrichtung, weil eine hoch qualifizierte Fachpflege erforderlich ist. Die dringend herbeigewünschte Unterstützung bei der Alltagsbetreuung, die mit dem Pflegeweiterentwicklungs-Gesetz nun möglich schien, wird durch den Vorschlag, Langzeiterwerbslose mit "Vorlesen und Einkaufen" in die Pflege einzubinden, ad absurdum geführt.

 

Zudem zeigen die Erfahrungen des ASB im Saarland, der vielfältige Projekte zur Integration von Langzeitarbeitslosen betreibt, dass die Eingliederung dort am besten funktioniert, wo den Wiedereinsteigern im Arbeitsalltag Ansprechpartner unterstützend und beratend zur Seite stehen können. "Gerade dies kann aber aufgrund der Personalknappheit in den Pflegeheimen nicht ausreichend geleistet werden", so Osing. "Der ASB hat im Saarland deshalb im Bereich der Pflege kaum positive Integrationserfahrungen gemacht."

 

Weiter kritisiert der ASB die  Kürze der geplanten Qualifizierung für die Betreuung der demenzkranken Menschen. Eine Weiterbildung von 100 Theorie- und 60 Praxisstunden reicht nach Ansicht des ASB nicht aus, um die Bereitschaft und die Fähigkeit für den Umgang mit schwer kranken alten Menschen herauszufinden. Jahrelange Bemühungen um eine hohe professionelle Qualität der pflegerischen Betreuung werden mit dem Vorhaben der Bundesregierung in Frage gestellt.

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) vom 19.08.2008.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung