Modernisierungskosten für veraltete Medizintechnik setzen Gesundheitswesen unter Druck

 

  • SFS Analyse: Investitionsbedarf in Deutschland von 1,7 Mrd.€ bis 2015
  • Modernisierungen vor allem im Bereich bildgebender Diagnostik erforderlich
  • Bedeutung alternativer Finanzierungsmodelle steigt

 

München (17. Dezember 2013) – Für die europäischen Gesundheitssysteme werden die Kosten für die Modernisierung veralteter Medizintechnik zunehmend zu einer Herausforderung. Allein in Deutschland müssen zwischen 2013 und 2015 bis zu 1,7 Mrd.€ investiert werden, um veraltete (das heißt über zehn Jahre alte) bildgebende Diagnosegeräte zu ersetzen. Dies geht aus einer aktuellen Analyse der Financial-Services-Einheit von Siemens (SFS) hervor. Deutschland liegt dabei deutlich vor anderen europäischen Ländern, wie Frankreich mit 443 Mio.€, Spanien mit 436 Mio.€ oder Großbritannien mit 349 Mio.€. Grund hierfür ist vor allem die höhere Versorgungsdichte bildgebender Diagnosegeräte in Deutschland.

 

Die Analyse basiert auf Siemens-intern erhobenen Daten, veröffentlichten Prognosen zur Entwicklung des Medizintechnikmarkts sowie auf offiziellen Untersuchungen zum Alter verwendeter bildgebender Geräte. Daraus wurde ein konservatives Modell zur Berechnung der Modernisierungskosten der über zehn Jahre alten diagnostischen Geräte zwischen 2013 und 2015 erstellt. Betrachtet wurden insgesamt zehn Gesundheitsmärkte weltweit.

 

Aufgrund des demographischen Wandels, steigender Patientenzahlen und gesetzlicher Änderungen steigt der Bedarf an effizienten und modernen Medizingeräten. So können detaillierte Diagnosen gestellt und ein höherer Patientendurchlauf ermöglicht werden. Besonders deutlich wird dies im Bereich der bildgebenden Diagnostik. Hier können schnellere und umfassendere Analysen teure und invasive Untersuchungseingriffe vermeiden. Doch ein Großteil der derzeit verwendeten Medizingeräte ist veraltet und muss dringend ersetzt werden. Hierfür erforderliche Investitionen können mit Hilfe alternativer Finanzierungsmethoden realisiert werden.

 

Die Finanzierung, zum Beispiel in Form eines Leasingvertrages, ermöglicht kalkulierbare monatliche Zahlungen über die Vertragslaufzeit. Dabei können anfallende Raten ganz oder teilweise aus den Effizienzgewinnen beglichen werden, die durch den Einsatz moderner Geräte erzielt werden können. Zudem umfasst eine derartige Lösung oftmals nicht nur die reinen Anschaffungskosten der Geräte. Auch anfallende Kosten für Wartung oder Service können hier von Anfang an berücksichtigt werden. Mehr finanzielle Flexibilität sowie eine langfristig verbesserte Patientenversorgung sind das Ergebnis.

 

„Moderne Medizintechnik, vor allem im Bereich der bildgebenden Diagnostik, spielt eine entscheidende Rolle, um eine optimale und effiziente Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. In einem von Spar-und Effizienzdruck geprägten Umfeld können flexible Finanzierungsmodelle notwendige Investitionen budgetschonend realisieren“, sagt Kai-Otto Landwehr, Leiter des Commercial-Finance-Geschäfts der SFS in Deutschland.

 

 

Weitere Infrmationen

 

 


 

Quelle: Siemens Financial Services (SFS), 12.12.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung