Weil jede Sekunde zähltNeue Dosisstärke von NovoSeven® ermöglicht vielen Hämophilie-Patienten noch raschere Blutungskontrolle

NovoSeven® 8 mg Durchstechflasche ab 1. März 2011 verfügbar

 

Wiesbaden (16. Februar 2011) – Ab März 2011 steht der rekombinante aktivierte Gerinnungsfaktor VII (rFVIIa, NovoSeven®) in einer zusätzlichen Durchstechflasche mit 8 mg zur Verfügung, wie das Unternehmen Novo Nordisk anlässlich eines Presse-Briefings im Rahmen des GTH-Kongresses 2011 mitteilte. Die neue Dosisstärke ermöglicht vielen Patienten mit Hämophilie A oder B mit Hemmkörpern eine erhebliche Zeitersparnis bei der Vorbereitung der Injektion und damit eine raschere Blutungskontrolle. Eine weitere Verbesserung: Die Haltbarkeitsdauer wurde auf drei Jahre verlängert. Dies erlaubt Patienten und Ärzten eine größere Flexibilität.

 

NovoSeven® steht nun in vier Dosisstärken mit Durchstechflachen zu 1 mg, 2 mg, 5 mg und 8 mg zur Verfügung. Die 8 mg Durchstechflasche ist geeignet für bestimmte Patienten, die eine höhere Dosis benötigen. Da sie mehrere Durchstechflaschen mit niedrigerer Dosis ersetzen kann, wird die Rekonstitutionszeit verkürzt und die Herstellung der Injektionslösung vereinfacht. Bei Verwendung einer 8 mg Durchstechflasche anstelle je einer Durchstechflasche mit 1 mg, 2 mg und 5 mg bedeutet dies eine Zeitersparnis von bis zu 66 %. Dies erlaubt eine frühere Verabreichung von NovoSeven® und damit eine raschere Blutungskontrolle.

 

 

Mehr Flexibilität durch verlängerte Haltbarkeitsdauer von 3 Jahren

 

Darüber hinaus wurde die Haltbarkeitsdauer bei Raumtemperatur (bis 25 °C) für alle Dosisstärken von NovoSeven® von 24 auf 36 Monate verlängert. Dies erlaubt sowohl den behandelnden Ärzten, insbesondere aber auch den Patienten eine größere Flexibilität bei der Lagerung und Anwendung zuhause und unterwegs – ein weiterer wichtiger Gesichtspunkt in der Behandlung der Hämophilie.

 

 

Blutungen bei Hemmkörper-Hämophilie: Weil jede Sekunde zählt

 

NovoSeven® wird angewendet, wenn die natürliche Hämostase nicht effektiv genug ist. Dies ist beispielsweise der Fall bei Patienten mit angeborener Hämophilie A oder B, bei denen eine Substitutionstherapie mit den Faktor VIII- bzw. Faktor IX-Präparaten wegen der Bildung von inaktivierenden Antikörpern (Hemmkörpern) nicht ausreichend wirkt, weil diese die Wirksamkeit der therapeutisch eingesetzten Gerinnungsfaktoren hemmen. Diese schwere Komplikation kommt bei etwa 30 % der Patienten mit Hämophilie A und ca. 3 % mit Hämophilie B vor. In jedem Fall ist es für diese Patienten wichtig, die Blutung schnellstmöglich unter Kontrolle zu bekommen.

 

Unter Patienten und Ärzten ist es unbestritten, dass bei der Behandlung von Blutungen jede Sekunde zählt. Novo Nordisk fühlt sich verpflichtet, die Lebensqualität von Patienten mit Hemmkörper-Hämophilie zu verbessern. Für viele Patienten, die an einer Hämophilie mit Hemmkörpern leiden, ermöglicht die NovoSeven® 8 mg Durchstechflasche von Novo Nordisk eine Verkürzung der Rekonstitutionszeit, also der Dauer, die für die Vorbereitung der Injektion erforderlich ist um eine Blutung zu behandeln. Patienten, die z.B. vorher drei Flaschen verwenden mussten, um eine Dosis von 8 mg zu erhalten, müssen die Injektionslösung jetzt nur noch aus einer Flasche herstellen. Von der rascheren Blutungskontrolle profitiert auch der behandelnde Arzt oder das Pflegepersonal, die durch die Verwendung der neuen 8 mg Durchstechflasche deutlich Zeit sparen.

 

  • Jede Stärke verfügt über eine eigene Farbkodierung für Medikation und Lösungsmittel (1 mg = rot, 2 mg = hellblau, 5 mg = blau, 8 mg = gelb)

 

  • Neben der Zeitersparnis bedeuten weniger Flaschen auch weniger Abfall und weniger Belastung für die Umwelt.

 

 

NovoSeven 8 mg

 

Quelle

 

NovoSeven® 1 mg/2 mg/ 5mg /8 mg Fachinformation, Stand Oktober 2010

 

 

Über NovoSeven®

 

Der Faktor VIIa ist ein natürlich vorkommendes, humanes Serumprotein, das eine Schlüsselrolle im Gerinnungsprozess spielt. NovoSeven® (rekombinanter, aktivierter Gerinnungsfaktor VII; rFVIIa) ist ein innovatives biotechnologisches Produkt von Novo Nordisk. Seine Zulassung in der EU umfasst die Behandlung von Blutungen sowie die Prophylaxe von Blutungen im Zusammenhang mit chirurgischen oder invasiven Eingriffen bei Patienten mit angeborener Hämophilie A oder B mit Hemmkörpern, bei Patienten mit erworbener Hämophilie, bei Patienten mit angeborenem Mangel des Gerinnungsfaktors VII sowie bei Patienten mit Thrombasthenie Glanzmann, bei denen Antikörper gegen GP IIb/IIIa und/oder HLA nachgewiesen werden können und die nicht auf die Gabe von Thrombozytenkonzentraten ansprechen.

 

 

Über Novo Nordisk

 

Novo Nordisk ist ein international tätiges und forschendes Unternehmen der Gesundheitsbranche mit einer weltweit führenden Position in der Diabetesversorgung. Daneben hält Novo Nordisk führende Stellungen in den Bereichen Blutgerinnung (Hämostase), Wachstumshormon- und Hormonersatztherapie. Dem ganzheitlichen Anspruch „Changing Diabetes® – Diabetes verändern“ entsprechend werden alle Produkte und Aktivitäten in größtmöglicher Verantwortung für Patienten, Ärzte und Gesellschaft konzipiert. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Dänemark beschäftigt weltweit mehr als 29.300 Mitarbeiter in 76 Ländern, davon rund 600 am deutschen Standort in Mainz. Seine Produkte werden in 179 Ländern vertrieben. Als Aktiengesellschaft ist Novo Nordisk an den Börsen von Kopenhagen, London und New York gelistet.

 

 

Download

 

Kristina Saala: „Schnelle Blutungskontrolle bei Hämophilie mit Hemmkörpern mit dem neuen NovoSeven® 8 mg“
Folien: Keycharts_Saala.pdf Keycharts_Saala.pdf (3.95 MB)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Quelle: Pressegespräch der Firma Novo Nordisk zum Thema „Schnelle Blutungskontrolle bei Hämophilie mit Hemmkörpern mit dem neuen NovoSeven® 8 mg“ am 16.02.2011 (Med-in-Mind) (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung