Pflege wird schnell zum limitierenden Faktor

Forderungspapier des VPU zum Systemzuschlag für Universitätskliniken

 

Berlin (13. Januar 2014) – Dass das Deutsche DRG-System eine vertretbare Finanzierbarkeit der Patientenversorgung an Deutschlands Universitätskliniken abbildet, wird derzeit kritisch in Frage gestellt. Auch im aktuellen Koalitionsvertrag von CDU/CSU/SPD ist das Ziel der angemessenen Vergütung der Leistungen an Universitätsklinken aufgegriffen worden und verankert. Bei dieser Diskussion um den notwendigen Systemzuschlag für Universitätskliniken darf die Pflege an Universitätskliniken jedoch keinesfalls weggelassen werden. Pflege wird schnell zum limitierenden Faktor – immer dann, wenn sie nicht in ausreichender Menge und der notwendigen Fachlichkeit zur Verfügung steht. Die Folge sind durch Betten- und OP-Saal-Schließungen entgangene DRG-Erlöse für den Standort und direkte Auswirkungen qualitativen Patientenversorgung.

 

In dem für die Pflege kalkulierten Durchschnittswert, welcher sich aus dem überwiegenden Teil nicht universitärer Akutversorger zusammensetzt, finden sich die hochkomplexen – und damit ressourcenintensiven – Versorgungsprozesse und Vorhaltestrukturen der Pflege an Universitätskliniken nicht wieder. Damit sind sowohl Pflegepersonalressourcen als auch pflegerische Fachexpertise gemeint.

 

Die Patientenklientel der universitären Krankenversorgung ist wesentlich multimorbider im Vergleich zum Durchschnitt der Grund- und Regelversorgern. Häufig liegen neben der aufnahmeinduzierenden Diagnose ein oder mehrere Grunderkrankungen vor, welche in Summe eine deutlich aufwendigere pflegerische Versorgung verlangen. Pflegekostenintensive Extremfälle (qualitativ/Pflegefachlichkeit und quantitativ/Personalzeit) finden sich erlöstechnisch bei weitem nicht im pflegerischen DRG-Anteil wieder. Neben den examinierten Pflegekräften werden Pflegeexperten für seltene oder/und besonders komplexe Krankheitsbilder benötigt. Der Anteil von fachweitergebildetem sowie speziell fortgebildetem Pflegepersonal an Universitätskliniken ist notwendig und dementsprechend überdurchschnittlich hoch.

 

Aufgrund des hohen Anspruchs an die pflegerische Versorgung liegt an Universitätskliniken bedarfsorientiert ein besonderer Fokus auf Aus-, Fort- und Weiterbildung. Dabei sind mehrere Komponenten zu beachten. Die Ausbildung dient der Sicherung des Fachkräftebedarfes. Die Fortbildung zur Stärkung der Pflegefachexpertise, sowie die Weiterbildung zur Einhaltung und Sicherung der Qualitätsoffensive der G BA Beschlüsse. Die Einhaltung dieses umfänglichen Anspruches in der Krankenversorgung der Hochschulmedizin muss (endlich) in adäquater Form entsprechend gegenfinanziert werden. Nicht unbeachtet darf auch der Anteil an Pflegepersonalbindung durch die Ausbildung der Ärzte bleiben.

 

Die Pflegepersonalbesetzung in den Hochschulambulanzen wird durch das DRG-System überhaupt nicht abgebildet, muss aber dennoch vollumfänglich bereitgestellt werden, da auch die pflegerische Patientenversorgung einen Teilprozess der universitären ambulanten Versorgung darstellt.

 

Universitätskliniken sind Innovationszentren. Im Zuge der Forschung im stationären Versorgungsprozess deckt die Pflege den Teil der Studienassistenz ab – auch dieser ist nicht Bestandteil der außeruniversitären Akutversorgung. Bei den Patienten in Forschungsprojekten und Studien liegt die Häufigkeit der Kontrolle der Vitalparameter, Anzahl der Blutabnahmen und zusätzlichen Kontrollparameter deutlich höher, als die durchschnittlich in der DRG-Kalkulation inbegriffenen Mittelwerte.

 

Die hier erwähnten durchgehend überdurchschnittlich einzusetzenden Personalressourcen und die bedarfsinduzierten Organisationsstrukturen sind nicht durch entsprechende Erlöse im DRG-System abgedeckt – wohl aber Teil der universitären Krankenversorgung.

 

Deshalb fordert der Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Unikliniken den DRG-Systemzuschlag für Universitätsklinken.

 


 

Quelle: Verband der Pflegedirektorinnen und Pflegedirektoren der Unikliniken (VPU), 13.01.2014 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung