Verband medizinischer Fachberufe e.V. beteiligt sich am EQUAL PAY DAY

Qualität der Arbeit in den Gesundheitsberufen und leistungsgerechte Bezahlung gehören zusammen

 

Eppstein (18. März 2013) – Rein statistisch verdienen die Frauen in Deutschland erst am 21. März so viel wie Männer bereits am Ende des Vorjahres. Zu dieser gesamtwirtschaftlichen Entgeltlücke von 22 Prozent trägt die Beschäftigungs- und Entlohnungssituation in den Gesundheitsberufen wesentlich bei. Auf diesen Zusammenhang machte Eva Maria Welskop-Deffaa bei einer Expertinnenrunde zum Equal Pay Day 2013 aufmerksam. Zu dem Gespräch über „Verdienst mit Lücken“ hatte der Verband medizinischer Fachberufe e.V. u.a. die Ministerialdirektorin a.D. sowie die Vorsitzende des Deutschen Frauenrats Hannelore Buls am 1. März nach Dortmund eingeladen.

 

Gefragt nach der Ursache dafür, warum die Arbeit von Frauen im Humandienstleistungsbereich so niedrig bewertet wird, erklärte Hannelore Buls: „Wir haben in Deutschland heute eine starke Konkurrenz zwischen professionellen Dienstleistungen, die als Erwerbstätigkeit ausgeübt werden und dem ganzen Bereich der in der Familie unbezahlt erbrachten Arbeit. Die unbezahlte Arbeit wurde traditionell den Frauen zugeschrieben, die bezahlte, aushäusige Beschäftigung den Männern. Die Folge für die Frauen: In allen Bereichen, die mit der Haushaltsführung, der Pflege von Kranken, der Sorge für Gesunde oder der Erziehung verbunden sind, galt die Arbeit lange Zeit als geldlich nicht einschätzbar, sogar als ‚unbezahlbar’, in jedem Fall aber wurde ihr ein geringer Wert beigemessen, schließlich könne das ja jede Frau, auch ohne formale Qualifikation.“

 

In der Diskussion zeigte sich, dass das Gesundheitssystem noch heute darauf aufbaut, dass frauendominierte Berufe geringer bezahlt werden. „Care“-Aufgaben im Umfeld der Sozial- und Gesundheitsberufe würden noch zu großen Teilen unbezahlt im familiären Kontext erbracht, so Eva Maria Welskop-Deffaa. Das mache ihre adäquate Bezahlung als Beruf weiter schwer. § 3 SGB IX sei ein Beispiel für die gesetzliche Fixierung dieser historischen Nähe: „Die Pflegeversicherung soll mit ihren Leistungen vorrangig die häusliche Pflege und die Pflegebereitschaft der Angehörigen und Nachbarn unterstützen.“

 

„Diese gesellschaftliche Bewertung muss sich ändern“, erklärte dazu Sabine Ridder, Präsidentin des Verbandes medizinischer Fachberufe e.V. „Unsere Berufsangehörigen üben keine einfachen Tätigkeiten aus. Allein 578.000 Medizinische und Zahnmedizinische Fachangestellte sorgen in den Arzt- und Zahnarztpraxen dafür, dass die Patientinnen und Patienten vor, während und nach der Behandlung fachkundig und kompetent betreut, Anforderungen an die Hygiene und das Qualitätsmanagement erfüllt, Umweltschutzvorschriften eingehalten, Betriebsabläufe und Terminplanungen organisiert, medizinische Geräte bedient, Behandlungen dokumentiert und abgerechnet sowie Ärzte und Zahnärzte entlastet werden. Noch werden sie dafür aber im Niedriglohnbereich bezahlt. Um die Öffentlichkeit und die Politiker auf dieses Problem aufmerksam zu machen, beteiligen sich unsere Verbandsmitglieder mit Engagement, Kreativität, Ideen und viel Leidenschaft an zahlreichen Aktionen des Equal Pay Days in ganz Deutschland.“

 

Die Zukunft der Gesundheitsberufe müsse eine Zukunft guter Arbeit für Frauen im Gesundheitswesen sein. Diesem Fazit von Eva Maria Welskop-Deffaa stimmten auch die Anwesenden der Expertenrunde zu. Dabei sei ein Ende der Bescheidenheit nicht das Ende der Arbeit aus Liebe zu den Menschen. Denn die Qualität der Arbeit, die Empathie für den Patienten und eine leistungsgerechte Bezahlung seien verschiedene Seiten derselben Medaille.

 

Der Verband medizinischer Fachberufe e.V. wurde 1963 als Berufsverband der Arzthelferinnen (BdA) gegründet und vertritt als Gewerkschaft seit 1980 auch die Interessen der Zahnarzt- und Tierarzthelferinnen. Seit dem 6. Juni 2006 trägt der ehemalige BdA den Namen Verband medizinischer Fachberufe e.V. Mit der Satzungsänderung 2010 können auch angestellte Zahntechniker/innen den Verband beitreten. Mehr Infos unter www.vmf-online.de

 


 

Quelle: Verband medizinischer Fachberufe e.V., 18.03.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung