Ratiograstimâ – das erste Biosimilar von ratiopharm

 

Biotec_Proteinreinigung. Photo: RatiopharmFrankfurt (15. Oktober 2008) – Mit dem biotechnologisch hergestellten Wachstumsfaktor Filgrastim bringt ratiopharm im November 2008 sein erstes Biopharmazeutikum mit dem Markennamen Ratiograstim® auf den Markt. In Deutschland wird Ratiograstim® über das Tochterunternehmen ratiopharm direct vertrieben. Die Markteinführung in anderen europäischen Ländern erfolgt zeitgleich beziehungsweise in den kommenden Monaten.

Das erste Filgrastim Biosimilar enthält den humanen rekombinanten Wachstumsfaktor G-CSF. Er wird eingesetzt zur Supportivtherapie bei Krebspatienten. Ratiograstim® wird als Injektions- oder Infusionslösung zur s.c. und i.v. Anwendung als Fertigspitze angeboten.

 

Mit der Einführung des Filgrastim-Biosimilars Ratiograstim® besteht nun die Möglichkeit, diese seit Jahren erfolgreiche hochwirksame Therapie einem größeren Kreis von Patienten zugänglich zu machen. Denn trotz der kostenintensiven und aufwändigen Entwicklungs- und Produktionsabläufe wird ratiopharm sein Filgrastim-Biosimilar um etwa 15 Prozent günstiger als das Originalpräparat anbieten (Stand: Lauertaxe 1. Oktober 2008). Damit trägt ratiopharm wiederum zu Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen bei.

 

Supportivtherapie für Krebspatienten

 

Ratiograstim® enthält als Wirkstoff Filgrastim, hierbei handelt es sich um den humanen rekombinanten Wachstumsfaktor G-CSF (Granulozyten-koloniestimulierender Faktor). G-CSF reguliert im menschlichen Körper die Reifung und Freisetzung von neutrophilen Granulozyten aus dem Knochenmark. Der Wirkstoff Filgrastim wird seit Jahren erfolgreich zur Behandlung bestimmter Formen der Neutropenie und zur Mobilisierung von peripheren Blutstammzellen eingesetzt. Mit diesem Arzneimittel wird bei Krebspatienten dem durch eine Chemotherapie induzierten Rückgang der weißen Blutkörperchen entgegengewirkt, mit dem Ziel, eine möglicherweise lebensbedrohliche Infektion bei diesen Patienten zu verhindern. Mit dieser Therapie kann die infektionsbedingte Sterblichkeit von Tumorpatienten deutlich reduziert werden.

 

 

Aufwändiges klinisches Studienprogramm für Ratiograstimâ

 

In seinem Vortrag zur Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit von Biosimilars erläutert Dr. Hans-Peter Lipp, Leiter der Universitätsapotheke des Universitätsklinikums Tübingen, dass für die Zulassung von Biosimilars ein zentrales Zulassungsverfahren über die EMEA notwendig ist. Dieses Verfahren setzt nicht nur klinische Studien zur Pharmakokinetik und Pharmakodynamik bei gesunden Probanden voraus, so Dr. Lipp, sondern auch groß angelegte Studien der Phase III bei Patienten, die indikationsmäßig behandelt werden.

 

Wie Prof. Dr. med. Andreas Engert, Leitender Oberarzt der Klinik I für Innere Medizin der Universität Köln, in seinem Vortrag aufzeigt, musste das Unternehmen ratiopharm für die Zulassung dieses ersten Filgrastim Biosimilars ein aufwändiges klinisches Studienprogramm durchführen, das im Umfang der Zulassung eines neuen biopharmazeutischen Produkts in nichts nachsteht. Federführend wurde dieses klinische Entwicklungs- und Zulassungsprogramm für Ratiograstimâ von der BioGeneriX, einem auf die Entwicklung von Biopharmazeutika spezialisierten Tochterunternehmen der ratiopharm, vorgenommen.

 

In seinen Ausführungen stellt Prof. Engert dar, dass in dem präklinischen und klinischem Studienprogramm mit insgesamt 880 Probanden und Patienten eindrucksvoll gezeigt werden konnte, dass sich Ratiograstimâ in Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit nicht vom Referenzprodukt unterscheidet.

 

Einer der wichtigsten Aspekte in der Bewertung der Sicherheit von
Biopharmazeutika ist die Frage der Antikörperbildung, da alle biotechnologisch hergestellten Proteine grundsätzlich eine Immunantwort auslösen können. Auch hier zeigte das Filgrastim-Biosimilar von ratiopharm ein vergleichbares Immunogenitätsprofil wie das Referenzprodukt.

 

 

ratiopharm Biosimilars – festes Standbein für die Zukunft

 

Diese erste Zulassung für ein ratiopharm Biosimilar ist nach fast zehnjähriger Forschungsarbeit der erste Erfolg für die biopharmazeutischen Aktivitäten der ratiopharm Gruppe, so Dr. Hermann Allgaier, Geschäftsführer der Merckle Biotec GmbH. Weitere Produkte aus dem Portfolio der biotechnologischen Arzneimitteln werden seinen Worten nach folgen.

 

 

Packshot_Ratiograstim. Photo: ratiopharm

 

Abb. Ratiograstimâ ist das erste Filgrastim-Biosimilar. Es steht als Fertigspritze in zwei verschiedenen Dosierungen (30 Mio. I.E. / 0,5 ml und 48 Mio. I.E / 0,8 ml) zur Verfügung. Photo: ratiopharm

 

 

 

Download

 

Referat Dr. Hans-Peter Lipp zum Thema "Das Konzept Biosimilars: Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit"

Abstract: Abstract_Lipp.pdf Abstract_Lipp.pdf (67.54 KB)

Folien:    Folien_Lipp.pdf Folien_Lipp.pdf (45.56 KB)

 

Referat Prof. Dr. med. Andreas Engert zum Thema "Klinische Entwicklung des Filgrastim-Biosimilars Ratiograstimâ:

Abstract: Abstract_Engert.pdf Abstract_Engert.pdf (62.38 KB)

Folien:    Folien_Engert.pdf Folien_Engert.pdf (797.20 KB)

 

Referat Dr. Hermann Allgaier zum Thema "Biosimilars von ratiopharm"

Abstract: Abstract_Allgaier.pdf Abstract_Allgaier.pdf (49.60 KB)

Folien:    Folien_Allgaier.pdf Folien_Allgaier.pdf (545.61 KB)

 

 

 


 

Quelle: Pressekonferenz der Firma ratiopharm zum Thema „Ratiograstim® – Das erste Biosimilar von ratiopharm“ am 15.10.2008 in Frankfurt am Main (3K-Agentur für Kommunikation).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung