Ricola präsentiert: Zitronen‑Verbena mit Weißem Tee

 

Laufen, Schweiz (24. Juni 2009) ‑ Die Geschmacksneuheit Zitronen‑Verbena mit Weißem Tee ist der ideale Begleiter für alle Jahreszeiten. Mit dieser zuckerfreien Sorte dürften die Kräuterexperten von Ricola einen neuen Trend anstoßen.

Die Kräuterexperten von Ricola haben sich etwas Neues ausgedacht: „Ricola Zitronen­Verbena mit Weißem Tee" heißt die neue Sorte, ein Bonbon, das gut schmeckt und das ganze Jahr hindurch wohltut. Die erfrischende Geschmacksrichtung kommt jetzt in die Regale. Die Schweizer Bonbon­Spezialisten haben Zitronen‑Verbena (auch „Verveine") mit Weißem Tee und der bewährten Ricola 13­Kräutermischung kombiniert. Kaum zu glauben: Der Hauptgeschmacksgeber der neuen Sorte, die Zitronen­Verbena, ist in Deutschland weitgehend unbekannt. Und auch der zugesetzte Weiße Tee ist bisher nur in Kenner‑Kreisen ein Begriff. Das dürfte sich mit Ricola ZitronenVerbena mit Weißem Tee rasch ändern: Denn der frische Geschmack von Zitronen‑Verbena mit Weißem Tee ist die perfekte Mischung für heiße Sommertage wie für kaltes Schmuddelwetter.

 

Zitronen-VerbenaZitronen‑Verbena schmeckt, wie der Name vermuten lässt, zitronig. Die Pflanze enthält ätherisches Öl, das einen besonders hohen Anteil des Duftstoffs Citral aufweist. Geschätzt wird das Kraut jedoch nicht nur wegen seines frischen Geschmacks, sondern auch aufgrund der heilsamen Wirkung auf die Atemwege. Ebenso gesund wie wohlschmeckend ist der Zusatz von Weißem Tee. Er schmeckt milder als grüner Tee, denn im Gegensatz zu seinem bekannteren Verwandten ist er nicht bitter. Das liegt in erster Linie daran, dass die Teeblätter bei der Herstellung besonders schonend licht‑ und luftgetrocknet werden. So bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe, z. B. Antioxidantien wie Polyphenole, weitgehend erhalten.

 

Wie die anderen Ricola Kräuter wird auch die Zitronen‑Verbena an ausgewählten Standorten im Schweizer Berggebiet angebaut. Dabei ist die Anbaumethode frei von künstlichen Düngern, sowie von Herbiziden und Pestiziden ebenso wichtig, wie die schonende Ernte und Weiterverarbeitung. So stellt das Schweizer Traditionsunternehmen sicher, dass jedes Bonbon nicht nur lecker schmeckt, sondern auch ein wohltuend starkes Stück Natur für Mund und Hals ist.

 

Erhältlich ab Sommer 2009 bei allen Ricola‑Handelspartnern.

 

 

Werbung

Steckbrief ‑ Zitronen‑Verbena

Lateinischer Name:  Aloysia Triphylla

Beschreibung: Sehr robuste Pflanze; Wuchshöhe bis ca. 3m; Lange schmale Blätter

Herkunft: Ursprünglich heimisch in Mittel‑ und Südamerika, seit dem 17. Jahrhundert auch in Europa angebaut

Inhaltsstoffe: Ätherische Öle mit 20‑40% Citral

Anwendungsgebiete: Bronchitis, Husten, Katarrhe der oberen Luftwege, Fieber

Anbau: Auf recht trockenem Boden in sonniger Lage

 

Steckbrief ‑Weißer Tee

Namensherkunft: vom weißen, seidenartigen Flaum, der die jungen Knospen umschließt

Geschmack: süßlich‑lieblich und mild, dank schonender Licht‑ und Lufttrocknung

Herkunft: Ursprünglich aus den hohen Bergregionen in Fujian, Südostchina

Inhaltsstoffe: hoher Gehalt an Polyphenolen (Antioxidantien)

 

Ricola Kurzportrait

Die Ricola AG ist einer der modernsten und innovativsten Bonbonhersteller der Welt. Das Unternehmen exportiert Kräuterspezialitäten in mehr als 50 Länder und ist bekannt für Schweizer Qualität. 1930 gegründet, mit Firmenhauptsitz in Laufen bei Basel sowie Tochterfirmen in Europa, Asien und den USA, produziert Ricola mittlerweile gegen 30 Sorten Kräuterbonbons und Teespezialitäten. Ende 2008 betrug der Umsatz der Gruppe 305 Millionen Schweizer Franken.

 

Das Familienunternehmen gilt in der Schweiz als Pionier in Sachen Kräuteranbau und legt größten Wert auf ausgewählte Standorte und kontrolliert umweltschonenden Anbau ohne Einsatz von Pestiziden und Herbiziden. Ricola hat mit über 100 Bauern aus dem Schweizer Berggebiet fixe Abnehmerverträge geschlossen.

Die Ricola AG bekennt sich zu einer wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltigen Unternehmensführung und ist für rund 420 Mitarbeitende ein verantwortungsbewusster Arbeitgeber. Die Verbindung der traditionellen Werte eines Familienunternehmens mit Qualitätsbewusstsein und Innovationsfreude macht den Erfolg des Schweizer Top‑Brands aus.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der Firma Ricola vom 24.06.2009 (tB).

MEDICAL NEWS

Perinatal patients, nurses explain how hospital pandemic policies failed them
Johns Hopkins Medicine expert creates comprehensive guide to new diabetes…
An amyloid link between Parkinson’s disease and melanoma
Ultrasensitive, rapid diagnostic detects Ebola earlier than gold standard test
Paranoia therapy app SlowMo helps people ‘slow down’ and manage…

SCHMERZ PAINCARE

Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: Schmerzmediziner, Politiker und…
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2021 – ONLINE: COVID-19-Pandemie belastet Schmerzpatienten…

DIABETES

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf
Risikofaktoren für einen schweren COVID-19-Verlauf bei Menschen mit Diabetes
„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ meldet…
Typ-2-Diabetes: Vorteil mit Toujeo® in der Einstellphase – Geringeres Hypoglykämierisiko…
Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?
Konferenzbericht vom virtuellen Münchener Fachpresse-Workshop Supportive Therapie in der Onkologie
Wie neuartige Erreger die Entstehung von Darmkrebs verursachen können

MULTIPLE SKLEROSE

Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?
Multiple Sklerose: Ein Sprung sagt mehr, als viele Kreuzchen auf…
Multiple Sklerose: Salzkonsum reguliert Autoimmunerkrankung
Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose

PARKINSON

Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Covid-19-Prävention: besondere Vorsicht bei Patienten mit der Parkinson-Krankheit