Therapiefortschritte bei mehr als 130 Krankheiten in Sicht

 

Wissenschaftlerin im Labor eines forschenden Pharma-Unternehmens. Photo: vfa / Martin JoppenBerlin (30. Juni 2009) – "Forschende Pharma-Unternehmen arbeiten an 442 neuen Arzneimitteltherapien, die bis 2013 zugelassen werden könnten. Dafür entwickeln sie neue Medikamente und erproben neue Anwendungen für die vorhandenen. Mehr als 130 Krankheiten sollen so besser behandelbar werden. Krebspatienten werden in besonderem Maße profitieren, denn knapp ein Drittel aller neuen Behandlungsmöglichkeiten werden für sie entwickelt." Das erklärte Dr. Wolfgang Plischke, Vorsitzender des vfa, des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen, heute in Berlin bei der Vorstellung der Branchen-Umfrage ‘Perspektive 2013’.

"Entscheidend wird für Patienten nunmehr sein, dass sie schnellen Zugang zu diesen Innovationen bekommen", betonte Cornelia Yzer, Hauptgeschäftsführerin des vfa. Grundsätzlich sei die Ausgangslage hierfür in Deutschland gut: Mit der Zulassung seien die Arzneimittel auch erstattungsfähig. Yzer: "Dabei muss es auch in Zukunft bleiben!" Jedoch müsse die Regulierungsdichte abgebaut werden, die für die zögerliche Durchsetzung von Arzneimittelinnovationen in der Behandlungspraxis ursächlich sei.

Der Umfrage ‘Perspektive 2013’ zufolge konzentrieren sich die forschenden Pharma-Unternehmen zu wesentlichen Teilen auf Krebs (31 % der Projekte), Infektionen (14 %), Herz-Kreislauf- (13 %) und Entzündungskrankheiten (10%), darunter Rheuma und Multiple Sklerose. Plischke: "97 Prozent der Projekte gelten schweren Krankheiten, lediglich 3 Prozent entfallen auf leichtere Einschränkungen. Das zeigt, dass die forschenden Pharma-Unternehmen ihre Prioritäten am medizinischen Bedarf ausrichten."

Neue Krebsmedikamente werden von den Unternehmen mittlerweile oft gleichzeitig gegen fünf oder mehr verschiedene Krebsarten erprobt. Dabei kümmern sich die Unternehmen auch um Tumore, die bislang besonders schlecht behandelbar sind, wie Eierstock- und Bauchspeicheldrüsenkrebs und Hirntumore vom Typ Glioblastom.

Wesentliche Fortschritte sind laut Plischke auch für Patienten mit Multipler Sklerose absehbar. Zum Hinauszögern von Krankheitsschüben seien bislang Präparate nötig, die regelmäßig gespritzt werden müssen. Fünf Unternehmen arbeiteten daran, bis 2013 neue Präparate in Tabletten- oder Kapselform verfügbar zu machen, die die Injektionen möglicherweise ersetzen können und vielleicht allein oder kombiniert mit weiteren Präparaten noch wirksamer sind.

Gegen MRSA, einen wegen seiner hochgradigen Resistenz gegen vorhandene Antibiotika gefürchteten Bakterienstamm, könnten bis 2013 drei neue Antibiotika und eine Schutzimpfung herauskommen. Impfstoffe könnten auch erstmals gegen Malaria, Genitalherpes und Hirnhautentzündung durch Meningokokken B zugelassen werden. "Der Malariaimpfstoff wird speziell für Kleinkinder in Malaria-Gebieten entwickelt, da diese am gefährdetsten sind", erläuterte Plischke. Gleich drei Mitgliedsunternehmen entwickelten auch Impfstoffe gegen die Schweinegrippe, die noch 2009 verfügbar werden sollen.

Gegen Alzheimer-Demenz ist eine neue Generation von Medikamenten in Entwicklung, die gezielter als bisherige Präparate in die Krankheitsprozesse im Gehirn eingreift. Mehrere der Präparate fördern die Beseitigung von Eiweiß-Plaques zwischen den Nervenzellen oder vermindern ihre Neubildung.
Aber die forschenden Pharma-Unternehmen kümmern sich nicht nur um häufige Krankheiten. Auch gegen seltene Erkrankungen, die weniger als einen von 2.000 EU-Bürgern betrifft, könnten bis 2013 insgesamt 43 Medikamente die Zulassung erlangen.

"Deutschland", so Plischke abschließend, "spielt bei der Entwicklung neuer Medikamente eine zentrale Rolle. Mehr als vier von fünf Präparaten, die in Deutschland auf den Markt kommen, werden von den Unternehmen unter Beteiligung deutscher Kliniken oder Arztpraxen entwickelt. Die Hälfte der 48 vfa-Mitglieder unterhält in Deutschland auch Labors für die Erfindung neuer Präparate."

Die 442 Projekte der forschenden Pharma-Unternehmen mit ‘Perspektive 2013’ finden sich in der Broschüre "Forschung für das Leben", die kostenfrei unter http://www.vfa.de/publikationen  bestellt oder heruntergeladen werden kann.

 

Abb.1 (oben): Wissenschaftlerin im Labor eines forschenden Pharma-Unternehmens. Photo: vfa / Martin Joppen

 

 

Abb.2: Krankheitsgebiete, für die bis 2013 neue Arzneimitteltherapien entwickelt werden. Graphik: vfa

 

Abb.2: Krankheitsgebiete, für die bis 2013 neue Arzneimitteltherapien entwickelt werden. Graphik: vfa

 


 

Quelle: Pressemitteilung des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller e.V. vom 30.06.2009.

MEDICAL NEWS

Meeting highlights from the Committee for Medicinal Products for Human…
Using face masks in the community: first update – Effectiveness…
Difficulties to care for ICU patients caused by COVID-19
Virtual post-sepsis recovery program may also help recovering COVID-19 patients
‘Sleep hygiene’ should be integrated into epilepsy diagnosis and management

SCHMERZ PAINCARE

Projekt PAIN2020: Wir nehmen Schmerzen frühzeitig ernst. Jetzt für alle…
Wechselwirkung zwischen psychischen Störungen und Schmerzerkrankungen besser verstehen
Wie ein Schmerz den anderen unterdrückt
Opioidtherapien im palliativen Praxisalltag: Retardierte Analgetika zeigen Vorteile
Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…

DIABETES

Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes gehören nicht zur Risikogruppe und…
Neue Studie will Entstehung von Typ-1-Diabetes bei Kindern verhindern
Toujeo®: Ein Beitrag zu mehr Sicherheit für Menschen mit Typ-1-Diabetes
Diabetes: Neue Entdeckung könnte die Behandlung künftig verändern
Für Menschen mit Typ-2-Diabetes: Fixkombination aus Basalinsulin und GLP-1-Analogon

ERNÄHRUNG

Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…

ONKOLOGIE

Konferenzbericht: Aktuelle Daten aus der Hämatologie vom ASH 2020
Anzeige: Aktuelle Daten zur Therapie des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms
Aktuelle Daten zu Apalutamid und Abirateron in der Therapie des…
Forschende entwickeln neuen Ansatz, um Krebs der Bauchspeicheldrüse zu erkennen
Blasenkrebs: Wann eine Chemotherapie sinnvoll ist – Immunstatus erlaubt Abschätzung…

MULTIPLE SKLEROSE

Erste tierexperimentelle Daten zur mRNA-Impfung gegen Multiple Sklerose
Multiple Sklerose: Immuntherapie erhöht nicht das Risiko für schweren COVID-19-Verlauf
Empfehlung zur Corona-Impfung bei Multipler Sklerose (MS)
Fallstudie: Beeinflusst SARS-CoV-2 Infektion die Multiple Sklerose?
Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei aktiver…

PARKINSON

Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga
Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung