Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Krankenhaus

 

Berlin (10. Februar 2011) – Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, Annette Widmann-Mauz, MdB, hat heute im Rahmen der Kooperationsveranstaltung der Deutschen Krankenhausgesellschaft und des Unternehmensnetzwerks „Erfolgsfaktor Familie“ betont: „Die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist bei allen Berufsgruppen im Krankenhaus relevant, um qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten. Leider sind flexible Dienstpläne, Teilzeitarbeit und Kita-Plätze in vielen Krankenhäusern nach wie vor nicht selbstverständlich. Deshalb ist das heutige Symposium mit der Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs über konkrete Lösungen und Zukunftsmodelle für die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie besonders wichtig.“

 

Annette Widmann-Mauz erklärte dabei: „Das Bundesministerium für Gesundheit hat bereits im Juli letzten Jahres einen ersten Runden Tisch zur ‚Vereinbarkeit von Familie und Beruf’ einberufen. An den Gesprächen nahmen Vertreterinnen und Vertreter der Krankenhäuser, der Ärzteschaft einschließlich des Ärztinnenbundes, der Pflegenden und der Pflegeeinrichtungen, der medizinischen Fachberufe, der Gewerkschaften, der Länder und des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen teil. Unter meiner Leitung haben wir im Dezember 2010 erste gemeinsame Empfehlungen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie im Gesundheitswesen formuliert. Ich habe es sehr begrüßt, dass alle Beteiligten die Notwendigkeit und Dringlichkeit familienfreundlicher Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen erkannt haben. Zu den Ergebnissen der Beratungen gehören die Beseitigung von Hemmnissen in der Aus- und Weiterbildung von Berufen, die Bereitstellung gezielter Informationen über gute Initiativen im Krankenhaus und der Arztpraxis und erste Maßnahmen zur Personalgewinnung in Alten- und Pflegeeinrichtungen. Die Arbeit des Runden Tisches wird fortgesetzt.“

 

Annette Widmann-Mauz weiter: „Wollen wir dem prognostizierten Ärzte- und Pflegekräftemangel entgegenwirken und auch in Zukunft eine flächendeckende medizinische Versorgung garantieren, müssen alle Verantwortlichen im Gesundheitssystem gemeinsam handeln. Dafür ist es wichtig, dass alle Beteiligten Fantasie und Kreativität entwickeln, um den Wunsch zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht als störend für das Unternehmen Krankenhaus, sondern als Bereicherung zu begreifen und gemeinsam neue Wege zu gehen. Hierfür wird das Symposium wichtige Impulse liefern können. Die Krankenhäuser sollten sich weiter aktiv an dem Erfahrungsaustausch des Unternehmensnetzwerks ‚Erfolgsfaktor Familie’ beteiligen.“

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.bundesgesundheitsministerium.de

 

 


Quelle: Bundesministerium für Gesundheit, 10.02.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung