Weiss ADS im Job.jpg

 

Lynn Weiss

ADS im Job

Wie Sie ADS für sich arbeiten lassen können

 

Verlag: Brendow 2007
2. Aufl. 2007.
Broschiertes Buch 
Ausstattung/Bilder: 318 S.
Seitenzahl: 318
Brendow Praxis

EUR 15,90

ISBN-13: 9783870679941
ISBN-10: 3870679948

Zum Buch
Wer bereits bei der Jobwahl seine Stärken und Schwächen berücksichtigt, und seine andere Art, die Welt zu sehen, zum Vorteil nutzt, der kann im Berufsleben große Erfolge erziehlen.
101 Tipps, ADS besser in den Griff zu bekommen.

Wer oft Termine versäumt, wichtige Aufträge nicht sorgfältig erledigt, vergesslich und unkonzentriert ist und dadurch immer wieder Fehler macht, der gerät im Berufsleben leicht aufs Abstellgleis. Wer auf Kritik dünnhäutig reagiert und häufigen Stimmungsschwankungen unterliegt, der ist auch im Kollegenkreis schnell im Abseits. Mit ADS (Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom) kann auch das Arbeitsleben aus den Fugen geraten. "Doch dieses Handicap muss nicht zwangsläufig ein Nachteil sein", schreibt die Autorin Dr. Lynn Weiss in diesem ermutigenden Ratgeber. Wer bereits bei der Jobwahl seine Stärken und Schwächen berücksichtigt, und seine andere Art, die Welt zu sehen, zum Vorteil nutzt, der kann auch im Berufsleben große Erfolge erzielen. "ADS im Job" hilft auch den Kolleginnen und Kollegen und Vorgesetzten, um die speziellen Eigenarten von Menschen mit ADS am Arbeitsplatz zu verstehen und vielleicht dadurch das Arbeitsklima zu verbessern

 

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung