Gesunder Rücken ‑ besser leben und arbeiten
Ambulantes Rückenkolleg im BG-Reha-Zentrum City Hamburg hilft Pflegkräften,
den Beruf weiter ausüben zu können

Hamburg (22. November 2007) – Seit 1995 gibt es das Rückenkolleg im Berufsgenossenschaftlichen Reha‑Zentrum City Hamburg für Beschäftigte aus der Pflege ‑ auf Initiative und in enger Kooperation mit der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). Durch medizinische Maßnahmen, berufsspezifisches Training sowie anschließende Betreuung am Arbeitsplatz wird so erfolgreich drohenden berufsbedingten Bandscheibenerkrankungen entgegengewirkt.

 

„Unser primäres Ziel ist es, durch diese intensive Maßnahme der Individualprävention zu verhindern, dass Pflegekräfte wegen eines Rückenleidens ihren Beruf aufgeben müssen", erläutert Martin Giemsa, Leiter des BG‑Reha‑Zentrums City Hamburg. „Im ambulanten Rückenkolleg wird rückengerechtes Bewegungsverhalten nicht nur vermittelt, sondern aktiv erarbeitet, um bei den Patienten eine Verhaltensänderung herbeizuführen." Das bedeutet, dass oft lebenslang gewohnte Bewegungsmuster umkoordiniert werden müssen.

Automatisieren von gesunden Bewegungsstrategien
Dies tangiert auch tief sitzende psychische und emotionale Bereiche, denn das Erlernen rückengerechter Körperhaltungen ist nur durch intensive Förderung der Körperwahrnehmung möglich. Das Automatisieren von gesunden Bewegungsstrategien, die berufsspezifisch trainiert werden, nimmt im Rückenkolleg daher einen besonders hohen Stellenwert ein. So werden beispielsweise Übungen mit der Videokamera aufgezeichnet und anschließend in der Rückensprechstunde mit jedem Teilnehmer diskutiert.

Dreiwöchige Therapie mit Spezialisten
Das Team des Reha‑Zentrums City Hamburg besteht aus Ärzten für Orthopädie, manuelle Therapie, Sportmedizin, Chirurgie/Unfallchirurgie, Physikalische Medizin und Rehabilitation sowie aus Physio- und Sporttherapeuten, Ernährungsberatern, Psychologen, Masseuren, medizinischen Bademeistern und Berufshelfern der BGW. Die BGW bietet das Rückenkolleg Pflegekräften an, bei denen ein Verdacht auf eine berufsbedingte Rückenerkrankung gemeldet wurde und sich bestätigt hat. Ein Kolleg wird jeweils drei Wochen lang ganztägig durchgeführt. Die Kosten für Therapie und Hotelunterbringung übernimmt die BGW.

Gesundheitsförderndes Verhalten und mentale Stärke
„Wir wollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu bewegen, gesundheitsförderndes Verhalten zu reflektieren, um die eigene Belastbarkeit im Beruf und Alltag besser einschätzen zu können", so Martin Giemsa weiter. Daher sind auch Gruppen und Einzelgespräche mit Psychologen sowie Entspannungsübungen und Wahrnehmungs-Training bei der Schmerzverarbeitung Bestandteile des Rückenkollegs. „Wir vermitteln die mentale Stärke, individuelle rückengesunde Bewegungsabläufe umzusetzen und dadurch wieder fit im Job zu werden, gemäß unserem Motto: Gesunder Rücken besser leben und arbeiten."


Quelle: Journalisten-Forum 2007 der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)am 22.11.2007. (tB)

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung