34. Deutscher Krankenhaustag im Rahmen der MEDICA eröffnet

Krankenhäuser fordern vom Gesetzgeber mehr Unterstützung ein

 

Düsseldorf (16. November 2011) – Anlässlich der Eröffnung des 34. Deutschen Krankenhaustages in Düsseldorf waren sich die Spitzen der Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag einig: Im Versorgungsstrukturgesetz liegen gute Ansätze. Bei differenzierter Betrachtung ergibt sich aber Diskussions- und Korrekturbedarf.

 

Irene Maier, Präsidentin des 34. Deutschen Krankenhaustages, würdigte die Zielsetzung des Versorgungsstrukturgesetzes. Der Gesetzgeber wolle eine flächendeckende, bedarfsgerechte und wohnortnahe medizinische Versorgung der Bevölkerung sicherstellen. Die Zielsetzung sei zu begrüßen, eine gesetzliche Initiative sinnvoll. „Aus Sicht der Pflege ist die Umsetzung jedoch mangelhaft“, kritisierte Maier. Das Gesetz ignoriere, dass für eine gute medizinische Versorgung das kooperative Zusammenwirken aller an der medizinischen Versorgung beteiligten Professionen erforderlich sei. „Dies schließt natürlich auch die Pflege ein – diese aber kommt im Gesetz nicht vor. Anstatt die Grundlage zu schaffen für eine nachhaltig integrierte medizinische Versorgung in Deutschland, zementiert das neue Gesetz die Abgrenzung der Professionen voneinander“, führte Maier aus. Den Patienten erweise der Gesetzgeber damit einen Bärendienst, denn Ärzte und Pflegende bräuchten einander, um Patienten bestmöglich versorgen zu können. Hier müsse dringend nachgebessert werden, so die Pflegedirektorin am Universitätsklinikum Essen.

Dr. Rudolf Kösters, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), begrüßte, dass das Versorgungsstrukturgesetz Potenzial habe, die Versorgung der Patienten zu verbessern und durch Etablierung eines eigenständigen spezialärztlichen Versorgungsbereichs die Barrieren zwischen den Sektoren weiter abzubauen. Gleichwohl warnte er davor, gerade für Krebspatienten den Zugang zur spezialärztlichen Versorgung zu erschweren. Krankenhäuser dürfen laut Gesetzentwurf Krebspatienten nur dann versorgen, wenn sie eine Kooperationsvereinbarung mit einen niedergelassenen Facharzt vorweisen könnten. „Faktisch hat eine solche Regelung nicht die Patientenversorgung, sondern die Interessen der niedergelassenen Ärzte im Blick, die bereits jetzt gegen ambulante Zulassungen der Krankenhäuser klagen“, erläuterte Dr. Kösters. Kliniken seien eine tragende Säule in der Versorgung kranker Menschen in Deutsch-land. Daher sei eine Kernforderung der Deutschen Krankenhausgesellschaft im Gesetzgebungsverfahren zum Versorgungsstrukturgesetz die klaffende Finanzierungslücke der Krankenhäuser zu schließen. Die Krankenhäuser hätten die Krankenkassen mit einer halben Milliarde Euro unterstützt. Die Summe aller Reserven im GKV-System belaufe sich aktuell auf über 30 Milliarden Euro. „Den Krankenhäusern für ein vollsaniertes GKV-System weitere 600 Millionen in 2012 abzuziehen, ist nicht sachgerecht. Zudem droht dem stationären Bereich in 2012 eine Kostenunterdeckung von über zwei Milliarden Euro. Wir fordern den Gesetzgeber eindringlich dazu auf, die im GKV-Finanzierungsgesetz beschlossenen Kürzungen zurückzunehmen“, so der DKG-Präsident.

Prof. Dr. Hans-Fred Weiser, Präsident des Verbandes der Leitenden Kran-kenhausärzte Deutschlands e.V. (VLK) machte deutlich, dass der Gesetzgeber im Versorgungsstrukturgesetz erstmalig die angestrebte Zielstellung nicht durch Regelungen im Finanzierungsbereich lösen wolle, sondern durch um-fangreiche strukturelle Änderungen im Gesamtgefüge der Gesundheitsversor-gung. Zielsetzung und Vorgehen seien positiv zu bewerten. „Allerdings muss mit aller Deutlichkeit festgestellt werden, dass dieses Gesetz den Bereich der stationären Versorgung eindeutig stiefmütterlich behandelt und nach unserer Einschätzung den Titel „Versorgungsstrukturgesetz für Vertragsärzte“ tragen müsste“, betonte Prof. Weiser. Zudem stelle der Fachkräftemangel für die Krankenhäuser eine zunehmende Herausforderung dar. Sowohl im ärztlichen Bereich als auch im Pflegedienst blieben eine Fülle von Stellen unbesetzt, 2010 allein 3.800 Vollkraft-Stellen im ärztlichen Dienst. „Im Versorgungsstrukturgesetz finden sich keinerlei Maßnahmen zur Behebung des Ärztemangels im Bereich der stationären Versorgung. Hier hätten wir uns Unterstützung vom Gesetzgeber gewünscht“, bemängelte Prof. Weiser.

Heinz Kölking, Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD), bedauerte, dass trotz differenzierter Zustimmung des VKD zum Versorgungsstrukturgesetz, das Krankenhaus in der weiteren Gestaltung und Sicherung der Versorgungsstrukturen so gut wie gar nicht vorkomme. „Die Krankenhäuser garantieren in vielen Feldern die Sicherung der Gesundheitsversorgung in unserer Gesellschaft. Dazu gehört natürlich primär die stationäre Versorgung. Dies gilt aber ebenso für die Aus- und Weiterbildung von Ärzten und Pflegekräften, für die Umsetzung des medizinischen Fortschrittes und insbesondere für die Sicherstellung der flächendeckenden Notfallversorgung unserer Bevölkerung. Darüber hinaus sichern Krankenhäuser durch Medizinische Versorgungszentren die fachärztliche Versorgung in vielen ländlichen Regionen“, erläuterte Kölking. Der VKD fordere deshalb die gesundheitliche Versorgung sektorübergreifend zu gestalten und zu sichern. Dazu seien Krankenhäuser zu stärken. „Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen durch den Ärztemangel und den damit verbundenen eklatanten Kostensteigerungen müssen die den Krankenhäusern zusätzlich auferlegten Belastungen zurückgenommen werden. Die Refinanzierung der Personalkosten muss gesichert werden", forderte Kölking abschließend.

Im Anschluss an die politische Auftaktveranstaltung können sich ab 13:00 Uhr die gut 600 Besucher in der DKG-Informationsveranstaltung „Das G-DRG-System 2012“ bei hochrangigen Referenten des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (IneK), der Krankenkassen, der Krankenhausträger und des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) ausführlich über die Neuerungen des Fallpauschalensystems im Jahr 2012 informieren.

Der 34. Deutsche Krankenhaustag bietet bis zum 19. November 2011 Experten und Praktikern im Krankenhauswesen eine interdisziplinäre Diskussionsplattform. Er greift mit seinen vielfältigen Vorträgen, Seminaren und Foren aktuelle gesundheitspolitische und krankenhausrelevante Fragestellungen auf. Erstmalig findet im Rahmen des Deutschen Krankenhaustages am 18. November 2011 die Joint European Hospital Conference statt.

Die Veranstalterin, die Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag (GDK), erwar-tet an den vier Kongresstagen rund 1.800 Besucher aus Klinikbetrieb und Ge-sundheitspolitik. Das ausführliche Kongress-Programm des 34. Deutschen Krankenhaustages steht unter www.deutscher-krankenhaustag.de als PDF-Datei zum Herunterladen bereit.

 

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) ist der Dachverband der Krankenhausträger in Deutschland. Sie vertritt die Interessen der 28 Mitglieder – 16 Landesverbände und 12 Spitzenverbände – in der Bundespolitik und nimmt ihr gesetzlich übertragene Aufgaben wahr. Die 2.084 Krankenhäuser versorgen jährlich 17,8 Millionen stationäre Patienten und 18 Millionen ambulante Behandlungsfälle mit 1,1 Millionen Mitarbeitern. Bei 66,7 Milliarden Euro Jahresumsatz in deutschen Krankenhäusern handelt die DKG für einen maßgeblichen Wirtschaftsfaktor im Gesundheitswesen.

 

 


Quelle: Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG), 16.11.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung