An effective treatment for anal incontinence

 

Luebeck, Germany (October 14, 2011) – Combination therapy for fecal incontinence is more effective than the current standard treatment. This is the conclusion of a randomized trial comparing the different treatments, described by Thilo Schwandner and colleagues in the current issue of Deutsches Ärzteblatt International (Dtsch Arztebl Int 2011; 108[39]: 653-60).

 

In Germany, 1-2% of the population suffers from anal incontinence. The problem is often caused by weakness of the pelvic floor muscles. Targeted training, biofeedback, and electrical stimulation are used to restore coordination to the muscles responsible for continence. For anatomical reasons, physical exercises alone do not suffice to train all of the relevant muscles; thus, stimulation with an electric current plays an important role as well.

 

The standard treatment to date, low-frequency electric stimulation, is painful for patients and is shown in the present study to yield no demonstrable therapeutic benefit. In contrast, the combination therapy devised by the authors, which they call "triple-target treatment" (3T), restored continence in 50% of the patients who received it. In one component of 3T, the phasic voluntary musculature is trained with EMG-biofeedback so that patients can learn to activate the correct muscle groups to achieve continence. In a separate component, the smooth muscle (which cannot be voluntarily contracted) is treated with medium-frequency stimulation, which is less painful than low-frequency stimulation.

 

http://www.aerzteblatt.de/v4/archiv/pdf.asp?id=107007

 


Deutsches Ärzteblatt, 14.10.2011 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung