Arbeitstagung NeuroIntensivMedizin: ANIM 2015
Berlin, 29. – 31. Januar 2015

 

Berlin – Zum 32. Mal treffen sich vom 29. bis 31. Januar 2015 Ärzte aller neuro- und intensivmedizinischen Fachrichtungen, Pflegekräfte und Therapeuten zur ANIM 2015, der Arbeitstagung NeurointensivMedizin. Tagungspräsident Prof. Dr. Cornelius Weiller, Direktor der Klinik für Neurologie und Neurophysiologie am Universitätsklinikum Freiburg, gibt im folgenden Interview einen Einblick in die Highlights und Schwerpunkte der 32. Arbeitstagung sowie in die Herausforderungen seines Fachgebietes.

 

Prof. Weiller, welche Wünsche und Ziele verbinden Sie mit ihrem Amt als Tagungspräsident der ANIM 2015? Welche persönliche Ausrichtung werden Sie der Tagung geben?

Der Aspekt der Interdisziplinarität ist uns besonders wichtig. Dieser Kongress ermöglicht einen interdisziplinären und interprofessionellen Dialog nicht nur hinsichtlich der Weiterentwicklung der bestmöglichen Diagnostik- und Behandlungsstrategien, sondern auch der Patientensicherheit und des gemeinsamen Austausches. In der Neurointensivmedizin und dem weiteren Behandlungsverlauf von Patienten mit Schädigungen des Gehirns sind nicht allein die Ärzte wichtig, sondern auch Therapeuten und Pflegekräfte. Der Pflege wird deshalb auch ein eigenes Schwerpunktprogramm mit praxisrelevanten Workshops gewidmet.


Kann man eindeutige Schwerpunkte ausmachen, die in diesem Jahr gesetzt wurden?

Wie gesagt zunächst die Interdisziplinarität: die Verbindung der allgemeinen mit der Neurointensivmedizin, z.B. Interaktion von Hirn und Lunge (Hirnschädigungen können die Lungenfunktion beeinträchtigen und natürlich umgekehrt hängt die Hirnfunktion von einer guten Sauerstoffversorgung ab) oder das Verhältnis von Schlaganfall und Immunsystem. Letzteres mag nicht nur als Auslöser wichtig sein, sondern spielt eine große Rolle bei Reparaturmechanismen nach dem Schlaganfall, deswegen muss Fieber nach einem Schlaganfall zum Beispiel rasch behandelt werden. Die Einsicht hat zu einer neuen interdisziplinären Herangehensweise geführt, welche sich in Strukturen äußert. Wir haben die in den letzten 2-3 Jahren entstandenen interdisziplinären neurovaskulären Konferenzen als Beispiel gewählt und stellen in einem Symposium so eine Konferenz mit echten Fällen nach.


Sind die Diskussionen um die Hirntoddiagnostik auch ein Thema auf der ANIM 2015?

Ja, sowohl im Präsidentensymposium als auch in einem eigenen Symposium zum Thema. Dies erscheint uns von enormer Bedeutung vor dem Hintergrund der fortgesetzten Diskussionen um den Hirntod und die Hirntoddiagnostik. Diese öffentliche Auseinandersetzung führt nicht nur gesamtgesellschaftlich sondern auch in der medizinischen Fachwelt zu einer zunehmenden Verunsicherung, der wir auf dem Kongress begegnen möchten.

Werbung


Der Bereich der Neurointensiv- und Notfallmedizin stellt nochmals eine Besonderheit in der intensivmedizinischen Versorgung dar. Welche Herausforderungen gilt es in ihrer täglichen Arbeit zu bewältigen?

In der Tat, es dreht sich nicht nur um Intensivmedizin, sondern auch um Notfallmedizin. Eine Herausforderung ist die Schnittstelle, der glatte Übergang von der Notfallmedizin zur Intensivmedizin. Der Faktor Zeit spielt eine große Rolle, die Zahl der Übergaben sollte möglichst klein sein, kompatible und sichere Krankenhausinformationssysteme im Notfallzentrum und auf der Intensivstation sind unerlässlich, was sind die Vor- und Nachteile, ob man die Bildgebung im Notfallzentrum zentralisiert oder besser in den Spezialeinheiten durchführt. Auch darüber wird auf der ANIM diskutiert. Ein Vortrag stellt beispielsweise die nicht selten entscheidende Frage: Was muss man im Krankenhaus machen, um keine Zeit zu verlieren? Daneben ist die End-of-life medicine ein kontinuierliches Thema und wie man den vermeintlichen Patientenwillen in dieser vorher für Patienten und Angehörigen unbekannten Situation erfährt.

Stichwort Patientenwille: Wie wichtig sind Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten für ihre Arbeit? Müsste es für den Umgang mit diesen Dokumenten noch Verbesserungen irgendwelcher Art geben?

Das ist ein schwieriges Thema, welches viel zur Unsicherheit beigetragen hat. Wichtig ist eine hohe Spezifität. Mit der Aussage „ich will nicht behindert sein“ lässt sich nicht viel anfangen.

Gibt es für Sie dringende Forderungen im Hinblick auf die qualitative oder quantitative neurointensiv-medizinische Versorgung in Deutschland, die Sie im Rahmen des Kongresses gern transportieren würden?

Eine Herzensangelegenheit ist eine strukturierte Weiterbildung zum Intensivmediziner, die die verschiedenen Fächeraspekte sinnvoll berücksichtigt.

Wenn Sie auf die nächsten Jahre schauen – welche Entwicklungen könnten die Neurointensivmedizin weiter verbessern?

Grundsätzlich werden mehr klinische Studien, die wissenschaftlich fundierte Ergebnisse liefern, in der Intensivmedizin benötigt. Vieles in der Intensivmedizin ist noch „Eminenzbasiert“. Große Fortschritte sind in den spezifischen immunologischen Therapien zu erwarten und auch in der Intensivmedizin hofft man auf maßgeschneiderte Therapien.

 

Es sind nicht so sehr einzelne neue Verfahren, die zu erwarten sind, sondern die richtige Bündelung von Maßnahmen, wie schon bei der Sepsis oder beim akuten Lungenversagen (ARDS), werden erkennbare Fortschritte mit sich bringen. Zum Beispiel bei der Subarachnoidalblutung müssen zum Teil konkurrierende Aspekte wie Stabilisieren der Hämodynamik, neuroprotektive Maßnahmen und Entzündungsmechanismen gleichzeitig betrachtet und abgestimmt behandelt werden.

Das gesamte Programm der ANIM 2015 ist ersichtlich auf der Homepage www.anim2015.de. Medienvertreter sind herzlich eingeladen die Jahrestagung im Januar in Berlin zu besuchen. Die Akkreditierung ist über die Kongresshomepage oder direkt über den Pressekontakt möglich!

 

Weitere Informationen

 

 


Quelle: Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften, 12.01.2015 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung
Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung

MULTIPLE SKLEROSE

Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose
Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung