Tag der seltenen Erkrankungen - Achse e.V.Bessere Wege finden für Menschen mit Seltenen Erkrankungen

 

Symposium zum 5. Europäischen Tag der Seltenen Erkrankungen

 

Berlin (29. Februar 2012) – Der diesjährige 5. Europäische Tag der Seltenen Erkrankungen steht unter dem Motto „Selten, doch gemeinsam stark“. Europaweit lenken heute zahlreiche Veranstaltungen die Aufmerksamkeit auf die seltenen Erkrankungen. Auf dem Symposium der ACHSE e.V. in der Katholische Akademie in Berlin sagte Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr: „Von einer seltenen Erkrankung sind oft nur wenige Menschen betroffen. Sie fühlen sich meist isoliert, so dass Zusammenschlüsse von Betroffenen in Selbsthilfegruppen sehr wichtig sind. Und wenn sich diese einzelnen Erkrankungsgruppen oder Selbsthilfegruppen wiederum in Dachverbänden zusammenschließen, dann werden sie sichtbar und bedeutender.

 

So wie die Allianz Chronisch Seltener Erkrankungen (ACHSE e.V.), der mehr als 100 Mitgliedsorganisationen angehören. Die ACHSE e.V. ist inzwischen ein verlässlicher Partner im gemeinsam mit dem Bundesministerium für Gesundheit und Bundesministerium für Bildung und Forschung ins Leben gerufenen Nationalen Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen (NAMSE). Zusammen können wir erreichen, dass die gesundheitliche Situation von Menschen mit seltenen Erkrankungen verbessert wird. Das heutige Symposium dient diesem Ziel.“

 

Das Symposium „Bessere Wege finden für Menschen mit Seltenen Erkrankungen“ wird von ACHSE e.V. durchgeführt und vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert. Ziel ist es, gemeinsam Lösungsansätze zu entwickeln, die einen gezielten Zugang zu den Leistungen des Gesundheitswesens ermöglichen. Häufig finden Patientinnen und Patienten mit seltenen Erkrankungen erst nach langen Behandlungsverläufen den Weg zu speziell ausgerichteten Zentren. Es fehlen einheitlichen Qualitätskriterien und Strukturen für Fachzentren für seltene Erkrankungen. Anhand von festgelegten Kriterien sollen verschiedene existierende Modelle diskutiert und weiterentwickelt werden. Auf dem Symposium wird ein durch das Bundesministerium für Gesundheit gefördertes Projekt „Beiträge der Patientenselbsthilfe zur Schnittstellengestaltung“ vorgestellt. Am Beispiel der seltenen Erkrankungen sollen dabei Methoden für eine verbesserte Patientenbeteiligung und Patientenorientierung bei der Erstellung von Leitlinien und Patienteninformationen entwickelt und erprobt werden.

 

Das Nationale Aktionsbündnis für Menschen mit seltenen Erkrankungen (NAMSE) soll Vorschläge für einen Nationalen Aktionsplan für Menschen mit seltenen Erkrankungen erarbeiten. In Arbeitsgruppen werden konkrete Handlungsempfehlungen zum Informationsmanagement, zu den Diagnosewegen und zu Versorgungsstrukturen im Bereich der seltenen Erkrankungen erarbeitet. Es ist beabsichtigt, Informationen aus einer Hand zur Verfügung zu stellen, z.B. durch eine Datenbank, die qualitätsgesicherte Informationen bündeln und verstärkt bekannt machen soll. Durch verbesserte Aus-, Fort- und Weiterbildung soll das Bewusstsein für die seltenen Erkrankungen erhöht und so schnellere Diagnosen möglich werden. Einige Erkrankungen können bereits direkt nach dem Auftreten erster Symptome diagnostiziert werden. Bei anderen Erkrankungen kann es bis zu 15 Jahre oder länger dauern. Je später eine Diagnose gestellt wird, desto später kann mit der Therapie dieser Erkrankung begonnen werden

 

 


Quelle: Bundesministerium für Gesundheit (BMG), 29.02.2012 (tB).

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…
DBfK: Besondere Rolle für Pflegeexpert/innen Schmerz – nicht nur in…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Finanzierung der ambulanten Krebsberatung weiterhin nicht gesichert
Lungenkrebsscreening mittels Low-Dose-CT

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…