Biomarker enthüllen unser biologisches Alter

 

Ulm / Hannover (18. August 2008) – Unternehmen der BioRegioN beteiligt an der Identifizierung von Biomarkern, die ein Abbild des menschlichen Alterns geben und neue Möglichkeiten für die Diagnostik und Therapie älterer Patienten erschließen.

Die demographische Entwicklung der Bevölkerung zeigt deutlich einen stetig wachsenden Prozentsatz älterer Menschen. Dies stellt Mediziner immer häufiger vor die Frage, welche Therapie im Einzelfall dem älteren Patienten zugemutet werden kann. Gerade Therapien, die eine Regenerationsfähigkeit des Patienten voraussetzen, wie beispielsweise Operationen, Strahlen- oder Chemotherapie, bedürfen einer umsichtigen Indikationsstellung, die sich vielmehr am biologischen als am chronologischen Alter des Patienten orientieren sollte.

 

Nun ist es Wissenschaftlern, unter anderem vom Max-Planck-Institut für Stammzellforschung in Ulm und der mosaiques diagnostics GmbH, vom Tiermodell ausgehend gelungen, Biomarker zu identifizieren, die bestätigterweise auch indikativ für Alterungsprozesse in menschlichen Zellen sind. Denn ein Anstieg der gleichen Biomarker konnte im Blut von Patienten im Rahmen der Alterung und bei alternsassoziierten Erkrankungen nachgewiesen werden.

Diese Erkenntnisse eröffnen neuartige Wege zu Therapieformen, die individuell an das tatsächliche biologische Alter des Patienten angepasst sind. Außerdem könnten Nahrungszusätze, Verhaltensmaßnahmen und pharmakologische Therapien zur Verzögerung von Alternsvorgängen systematisch erprobt werden.

Die Wissenschaftler nahmen bei ihren Untersuchungen die Telomere, die Endstücke der menschlichen Chromosomen, genauer unter Beobachtung. Telomere halten das Chromosom stabil und schirmen es gleichzeitig ab, verkürzen sich jedoch bei jeder Zellteilung um 50 bis 200 Basenpaare. Im Verlauf des Älterwerdens werden sie schließlich so kurz, dass ihre Schutzfunktion verloren geht. Die Wissenschaftler erforschten, wie sich eine Verkürzung der Telomere in Kombination mit induzierten DNA-Schäden auf Reaktionen innerhalb der Zelle auswirken. Die dabei auftretenden Veränderungen im Proteom der Zelle konnten durch Anwendung von mosaiques’ CE/MS-Technologie detailliert abgebildet werden und führten zur Identifizierung von altersabhängigen Biomarkern.

Die Ergebnisse der Untersuchungen sind jetzt in PNAS (Jiang et al., PNAS 2008, 105(32): 11299-11304) veröffentlicht und online verfügbar: http://www.pnas.org/content/105/32/11299.abstract und auch unter http://www.mosaiques-diagnostics.com zu finden. Dr. Harald-Gerhard Geppert von der mosaiques diagnostics GmbH (geppert@mosaiques-diagnostics.com) gibt auch telefonisch Auskunft: 0511- 55474423.

Die Landesinitiative Life Sciences Niedersachsen – BioRegioN ist die zentrale Kontaktstelle für Life Sciences in Niedersachsen und verbindet Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik mit dem Ziel das große Potenzial an exzellenten Forschungsergebnissen einer frühzeitigen Vermarktung zuzuführen, Ansiedlungen zu fördern und den Life Science-Standort Niedersachsen nachhaltig zu stärken.

 


 

Quelle: Pressemitteilung der BioRegioN – Landesinitiative Life Sciences Niedersachsen vom 18.08.08.

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung