Das BfArM weist auf das mögliche Risiko von Luftembolien bei der Verwendung von Infusionsleitungen/Mehrfachverbindern mit belüfteten Schutzkappen hin

Infusionsleitung/Mehrfachverbinder mit belüfteten Schutzkappen

 

Bonn (11. März 2013) – Nach Informationen des BfArM gibt es Infusionsleitungen/Mehrfachverbinder verschiedener Hersteller, deren Verbindungskomponenten fertigungsbedingt mit so genannten belüfteten Schutzkappen ausgerüstet sind. Gemäß den uns bekannten Herstellerangaben sind diese Kappen von den Anwendern vor der Anwendung durch dicht schließende Verschlussstopfen zu ersetzen. Ansonsten bestehe das mögliche Risiko von eindringender Luft und der Entstehung von Luftembolien.

 

Sofern die belüfteten Schutzkappen optisch nicht als solche erkennbar sind, kann es evtl. dazu kommen, dass ein erforderlicher Austausch gegen Verschlussstopfen durch den Anwender unterbleibt. Das BfArM empfiehlt daher, dass Anwender die Gebrauchsanweisung von Infusionsleitung/Mehrfachverbindern befolgen und die Produkte vor der Anwendung prüfen. Wir empfehlen außerdem, sich ggf. mit Herstellern und/oder Lieferanten der betroffenen Produkte in Verbindung zu setzen, um evtl. weitere Informationen zur sicheren Anwendung zu erhalten. Falls zutreffend, sind belüftete Kappen vor der Anwendung der Mehrfachverbinder entsprechend der Herstellerangaben gegen Verschlussstopfen auszutauschen. Ggf. ist die Anwendung alternativer Produkte ohne belüftete Schutzkappen zu erwägen.

 

Hersteller sollten sicherstellen, dass ihre Produkte im Rahmen der vorgesehenen Zweckbestimmungen sicher angewendet werden können. Dabei müssen die Produkte die Grundsätze der integrierten Sicherheit unter Berücksichtigung des allgemein anerkannten Standes der Technik erfüllen. Dazu gehört nach Auffassung des BfArM eine Integration von Verschlussstopfen anstelle von belüfteten Schutzkappen, oder, sofern dies fertigungsbedingt nicht möglich ist, eine zweifelsfreie Kennzeichnung (einschließlich der Gebrauchsanleitung) der Produkte.

 

Auch die britische zuständige Behörde MHRA hatte bereits früher auf dieses Risiko hingewiesen (MDA/2010/068).

 


Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, BfArM-Ref.: 2666/12, 11.03.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Monoclonal antibody therapy for COVID-19 safe, effective for transplant patients
Having trouble falling asleep predicts cognitive impairment in later life
SARS-CoV-2 detectable — though likely not transmissible — on hospital…
Waking just one hour earlier cuts depression risk by double…
Moving one step closer to personalized anesthesia

SCHMERZ PAINCARE

Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern
Wenn Schmerzen nach einer OP chronisch werden

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…

ONKOLOGIE

Risikobasiertes Brustkrebs-Screening kosteneffektiv
Krebs – eine unterschätzte finanzielle Herausforderung
Cannabidiol gegen Hirntumore
Assistierte Selbsttötung bei Krebspatienten: Regelungsbedarf und Ermessensspielraum
Leberkrebs: Bei welchen Patienten wirkt die Immuntherapie?

MULTIPLE SKLEROSE

Patienteninformationen zu Interferon-beta-Präparaten
Zulassung des S1P Modulators Ponesimod zur Behandlung von erwachsenen Patienten…
Neue S2k-Leitlinie für Diagnostik und Therapie der Multiplen Sklerose
Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose: Stellungnahme zu SARS CoV 2 Impfdaten…
Schwangere mit MS: Schadet Schubbehandlung dem Ungeborenen?

PARKINSON

Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung
Neuer Bewegungsratgeber unterstützt Menschen mit M. Parkinson durch Yoga