Das BfArM weist auf das mögliche Risiko von Luftembolien bei der Verwendung von Infusionsleitungen/Mehrfachverbindern mit belüfteten Schutzkappen hin

Infusionsleitung/Mehrfachverbinder mit belüfteten Schutzkappen

 

Bonn (11. März 2013) – Nach Informationen des BfArM gibt es Infusionsleitungen/Mehrfachverbinder verschiedener Hersteller, deren Verbindungskomponenten fertigungsbedingt mit so genannten belüfteten Schutzkappen ausgerüstet sind. Gemäß den uns bekannten Herstellerangaben sind diese Kappen von den Anwendern vor der Anwendung durch dicht schließende Verschlussstopfen zu ersetzen. Ansonsten bestehe das mögliche Risiko von eindringender Luft und der Entstehung von Luftembolien.

 

Sofern die belüfteten Schutzkappen optisch nicht als solche erkennbar sind, kann es evtl. dazu kommen, dass ein erforderlicher Austausch gegen Verschlussstopfen durch den Anwender unterbleibt. Das BfArM empfiehlt daher, dass Anwender die Gebrauchsanweisung von Infusionsleitung/Mehrfachverbindern befolgen und die Produkte vor der Anwendung prüfen. Wir empfehlen außerdem, sich ggf. mit Herstellern und/oder Lieferanten der betroffenen Produkte in Verbindung zu setzen, um evtl. weitere Informationen zur sicheren Anwendung zu erhalten. Falls zutreffend, sind belüftete Kappen vor der Anwendung der Mehrfachverbinder entsprechend der Herstellerangaben gegen Verschlussstopfen auszutauschen. Ggf. ist die Anwendung alternativer Produkte ohne belüftete Schutzkappen zu erwägen.

 

Hersteller sollten sicherstellen, dass ihre Produkte im Rahmen der vorgesehenen Zweckbestimmungen sicher angewendet werden können. Dabei müssen die Produkte die Grundsätze der integrierten Sicherheit unter Berücksichtigung des allgemein anerkannten Standes der Technik erfüllen. Dazu gehört nach Auffassung des BfArM eine Integration von Verschlussstopfen anstelle von belüfteten Schutzkappen, oder, sofern dies fertigungsbedingt nicht möglich ist, eine zweifelsfreie Kennzeichnung (einschließlich der Gebrauchsanleitung) der Produkte.

 

Auch die britische zuständige Behörde MHRA hatte bereits früher auf dieses Risiko hingewiesen (MDA/2010/068).

 


Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, BfArM-Ref.: 2666/12, 11.03.2013 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

„Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7 PLUS“ gibt…
Toujeo® bei Typ-1-Diabetes: Weniger schwere Hypoglykämien und weniger Ketoazidosen 
Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung