DBfK

Impfen und Hygiene – doppelt geschützt

Berlin (8. August 2016) – Wie schon in den Vorjahren unterstützt der DBfK auch 2016 wieder die Influenza-Impfkampagne von RKI und BZgA. Wir bitten insbesondere die beruflich Pflegenden, sich in diesem Herbst frühzeitig impfen zu lassen. Denn die Grippeschutzimpfung ist der beste Weg, sich selbst und andere vor einer Grippeinfektion zu schützen.

Auch in diesem Jahr ist der DBfK wieder Partner des Robert Koch Instituts (RKI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in der im September beginnenden Influenza-Impfkampagne 2016/17. Die Grippeimpfung ist die beste Möglichkeit, sich und andere gegen Grippe zu schützen. Wer darüber hinaus noch einige einfache Hygieneregeln beachtet, ist bestens gewappnet für die kommende Grippesaison. Insofern tragen die Gesundheitsberufe eine besondere Verantwortung.

Der Ende Juni veröffentlichte elfte Biotech Report von vfa bio hat zudem einen Aspekt untersucht, der durchaus relevant ist: die ökonomischen Effekte von Impfungen. „Die saisonale Grippeimpfung verhindert rechnerisch 1,6 Millionen Grippefälle, vermeidet 700.000 Arztbesuche und 45.000 Krankenhausaufenthalte europaweit“, so der Report. 715.000 Arbeitstage seien auf diese Weise gewonnen worden, die Gesundheitssysteme sparten damit 250 Millionen Euro ein. Wegen ihrer präventiven Wirkung stellten Impfungen im Rahmen eines an der Wertschöpfung orientierten Versorgungsansatzes eine der besten Investitionen in das Gesundheitssystem dar, lautet das Fazit der Wissenschaftler.

Leider bringt der Report keine spezifischen Daten aus Deutschland. Es ist aber seit langem bekannt, dass die Influenza-Impfrate in Deutschland vergleichsweise niedrig ist, gerade beim medizinischen Personal. Hier sind Arbeitsmediziner, Hausärzte und Führungskräfte gefragt, zu informieren und Überzeugungsarbeit zu leisten. Um sie bei der Aufklärungsarbeit zu unterstützen, bieten die BZgA und das RKI verschiedene Informationsmaterialien an. Die Medien zur Grippeimpfung richten sich gezielt an Risikogruppen, für die eine Impfung durch die Ständige Impfkommission (STIKO) empfohlen wird: Neben medizinischem Personal sind dies insbesondere Personen über 60 Jahre, Personen jeden Alters mit chronischen Erkrankungen sowie Schwangere. Die Broschüren sind dabei größtenteils auch in den Sprachen türkisch, russisch, englisch und arabisch erhältlich. Ein neues Medienpaket zur Hygiene informiert darüber hinaus über die wichtigsten Hygienetipps zur Vermeidung von Infektionskrankheiten.


Quelle: Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK e.V. , 08.08.2016 (tB).

MEDICAL NEWS

Inadequate sequencing of SARS-CoV-2 variants impedes global response to COVID-19
New meta-analysis finds cannabis may be linked to development of…
New guidance on how to diagnosis and manage osteoporosis in…
Starting the day off with chocolate could have unexpected benefits
Better mental health supports for nurses needed, study finds

SCHMERZ PAINCARE

Versorgung verbessern: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert die Einführung des…
Pflegeexpertise im Fokus: Schmerzmanagement nach Operationen
Versorgung verbessern: Bundesweite Initiative der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin zu…
Jedes vierte Kind wünscht bessere Schmerzbehandlung
Lebensqualität von Patienten in der dauerhaften Schmerztherapie mit Opioiden verbessern

DIABETES

Bundestag berät über DMP Adipositas: DDG begrüßt dies als Teil…
Mit der Smartwatch Insulinbildung steuern
Verbände fordern bessere Ausbildung und Honorierung von Pflegekräften für Menschen…
Minimalinvasive Geräte warnen ungenügend vor Unterzuckerung
Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

ERNÄHRUNG

Wie eine Diät die Darmflora beeinflusst: Krankenhauskeim spielt wichtige Rolle…
DGEM plädiert für Screening und frühzeitige Aufbautherapie: Stationäre COVID-19-Patienten oft…
Führt eine vegane Ernährungsweise zu einer geringeren Knochengesundheit?
Regelmässiger Koffeinkonsum verändert Hirnstrukturen
Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren

ONKOLOGIE

Anti-Myelom-Therapie mit zusätzlich Daratumumab noch effektiver
Positive Ergebnisse beim fortgeschrittenen Prostatakarzinom: Phase-III-Studie zur Radioligandentherapie mit 177Lu-PSMA-617
Lymphom-News vom EHA2021 Virtual. Alle Berichte sind nun online verfügbar!
Deutsch-dänisches Interreg-Projekt: Grenzübergreifende Fortbildungskurse in der onkologischen Pflege
Sotorasib: Neues Medikament macht Lungenkrebs-Patienten Hoffnung

MULTIPLE SKLEROSE

NMOSD-Erkrankungen: Zulassung von Satralizumab zur Behandlung von Jugendlichen und Erwachsenen
Verzögerte Verfügbarkeit von Ofatumumab (Kesimpta®)
Neuer Biomarker bei Multipler Sklerose ermöglicht frühe Risikoeinschätzung und gezielte…
Multiple Sklerose beginnt oft lange vor der Diagnose
Goldstandard für Versorgung bei Multipler Sklerose

PARKINSON

Meilenstein in der Parkinson-Frühdiagnose
Parkinson-Erkrankte besonders stark von Covid-19 betroffen
Gangstörungen durch Kleinhirnschädigung beim atypischen Parkinson-Syndrom
Parkinson-Agenda 2030: Die kommenden 10 Jahre sind für die therapeutische…
Gemeinsam gegen Parkinson: bessere Therapie durch multidisziplinäre Versorgung