Entlassmanagement strukturiert gestalten

Schnittstellen zwischen ambulantem und stationärem Sektor überwinden!

 

Berlin (28. November 2011) – Der Bundesverband Managed Care e.V. (BMC) begrüßt das Vorhaben der Bundesregierung, die Krankenhäuser mit dem Versorgungsstrukturgesetz zu einem verbindlichen Entlassmanagement zu verpflichten. Für die Sicherstellung einer strukturierten nachstationären Versorgung reicht die Etablierung eines rechtlichen Anspruchs jedoch nicht aus, glaubt der BMC. Um ein reibungsloses Ineinandergreifen der unterschiedlichen Behandlungsstufen zu erreichen und Behandlungsbrüche zu vermeiden, müssten Medizin, Pflege, Rehabilitation und Sozialwesen besser koordiniert sein. Die Projektgruppe „Entlassmanagement“ des BMC bestehend aus Mitgliedsunternehmen aus den Bereichen der Krankenhäuser und Kostenträger sowie weiteren Akteuren der Gesundheitsversorgung hat zur Lösung dieser komplexen Herausforderung einen umfassenden Empfehlungskatalog entwickelt.

 

„Die Praxis hat gezeigt, dass insbesondere bei Patienten mit chronisch entgleisten Grund- und Nebenerkrankungen das Zusammenspiel der Akteure im Entlassmanagement noch nicht reibungslos funktioniert“, sagt Prof. Dr. Volker Amelung, Vorstandsvorsitzender des BMC. „Deshalb ist es richtig, dass die Bundesregierung das Thema Entlassmanagement im Krankenhaus nun erneut auf die politische Agenda setzt.“ Das Versorgungsstrukturgesetz bleibe jedoch zu unkonkret. Um die bestehenden Schwachstellen zu beseitigen, müssten die entscheidenden Fragen der Organisation und der Finanzierung geklärt werden, fordert Amelung.

 

„Beim Entlassmanagement handelt es sich um eine multiprofessionelle Aufgabe, die eine enge Kooperation des Krankenhauses mit allen Bereichen der Nachversorgung erfordert. Wir benötigen hier mehr Teamorientierung, Ansprechpartner mit klar definierten Zuständigkeiten, einen lückenlosen Informationsfluss sowie einheitliche Qualitäts- und Beurteilungskriterien“, ergänzt Dr. Dominik Deimel, Geschäftsführer der com2health, der die Projektgruppe „Entlassmanagement im Krankenhaus“ des BMC leitet. Zudem komme es darauf an, die Eigenverantwortung von Patienten und Angehörigen durch mehr Unterstützung und Beratung zu stärken, so das kooptierte Mitglied im BMC-Vorstand.

 

Um diese Ziele zu erreichen, hält die Projektgruppe folgende Schritte für erforderlich:

 

Etablierung eines „definierten Ansprechpartners“ im Krankenhaus:

 

Die Qualifikation eines „Patientenkoordinators“ sollte die medizinische, pflegerische und soziale Beurteilung des Patienten in Abstimmung mit dem Ärzte- und Pflegeteam ermöglichen und ein patientenorientiertes Handeln unterstützen.

 

Schaffung von übergreifenden Assessment-Instrumenten:

 

Die ganzheitliche Beurteilung des Patienten sollte innerhalb der ersten 48 Stunden nach Aufnahme im Krankenhaus durch eine hierfür qualifizierte Fachkraft proaktiv durchgeführt werden und dient der frühzeitigen Abschätzung der Notwendigkeit eines möglichen Nachsorgebedarfs sowie der Abstimmung mit nachgelagerten Versorgungseinrichtungen und Kostenträgern.

 

Verbesserung der Kommunikation zwischen den Leistungserbringern untereinander und mit den Kostenträgern:

 

Die Kommunikation und Abstimmung von Krankenhaus, ambulanten Ärzten und Pflegdiensten sowie weiteren Versorgungseinrichtungen im Rahmen der Nachsorge-Organisation und Überleitung in weiterführende Versorgungsstufen muss deutlich gefördert werden. Eine verbindliche standardisierte Datenübertragung und Nutzung von Informationstechnologien auch unter Einbeziehung der Kostenträger ist hierzu erforderlich.

 

Förderung des „Empowerment“ von Patienten und Angehörigen:

 

Ziel ist es, Patienten und Angehörige durch Beratung und Schulung zu befähigen, vorhandene Ressourcen im Umgang mit Ihrer Krankheit bzw. ihrer pflegerischen Situation besser zu nutzen.

 

Verpflichtende Nachverfolgung der eingeleiteten Maßnahmen nach der Entlassung:

 

Das Entlassmanagement ist erfolgreich abgeschlossen, wenn sichergestellt ist, dass die nachversorgende Stelle die Behandlung qualitätsgerecht fortführen kann und alle eingeleiteten Maßnahmen eine gute Weiterversorgung gewährleisten. Hierfür ist durch das Krankenhaus eine Überprüfung nach Entlassung durchzuführen.

 

Etablierung ambulanter „Ankerpunkte“:

 

Die Übernahme und weitere Koordinierung der Versorgung sollte durch ebenfalls im ambulanten Bereich befindliche definierte Ansprechpartner erfolgen. Diese stellen die Weiterversorgung der im stationären Bereich eingeleiteten Maßnahmen sicher. Hierzu bieten sich entsprechend qualifizierte ambulante Patientenkoordinatoren im Umfeld niedergelassener Ärzte, eine Pflegeberatung oder auch durch die Kostenträger gestellte Patientenbegleiter an.

 

Aufbau von spezifischen interprofessionellen Behandlungspfaden:

 

Indikationsspezifische Versorgungspfade unterstützen die Leistungserbringer, eine strukturierte, koordinierte und einheitliche Patientenversorgung über die Sektorengrenzen hinweg zu erbringen und hiermit z.B. ein übergreifendes Medikationsmanagement sicherzustellen.

 

Einführung von standardisierten Qualitätssicherungsinstrumenten:

 

Um bestehende Qualitätsunterschiede zu beseitigen, sind die geforderten standardisierten Prozesse und Instrumente im Entlassmanagement in die verpflichtende Qualitätssicherung in den Krankenhäusern und im ambulanten Bereich einzubetten.

 

Vergütung des Zusatzaufwands von Krankenhäusern und ambulanten Koordinatoren:

 

Gemessen an den derzeit im Krankenhaus erbrachten Assessment-, Informations- und Koordinationsleistungen ist für ein gutes Entlassmanagement sicher ein Zusatzaufwand erforderlich. Dies betrifft insbesondere Patienten mit entgleisten Grund-/Begleiterkrankungen. Sofern dieser Mehraufwand gegenüber den in den DRG verhandelten Leistungen von den Krankenhäusern erbracht wird, sollte hierfür auch eine zusätzliche Vergütung angestrebt werden. Dann wäre aber auch eine Refinanzierung innerhalb des Morbi-RSA von Nöten.

 

Eine Kurzversion des Positionspapiers des BMC kann unter www.bmcev.de abgerufen werden. Sollten Sie Interesse an weiteren Informationen zum Entlassmanagement haben, wenden Sie sich bitte an die BMC-Geschäftsstelle.

 

Der BMC ist ein pluralistischer Verein für innovative Systementwicklung im Gesundheitswesen. Er ist das Forum für zukunftsfähige, qualitätsgesicherte und patientenorientierte Konzeptionen. Der BMC vertraut auf die Kräfte eines freiheitlichen und wettbewerbsorientierten, gleichwohl auch solidarischen Systems. Seine Mitglieder repräsentieren die gesamte Bandbreite aller Akteure des Gesundheitswesens. Der BMC wurde 1997 gegründet und zählt rund 160 Mitglieder.

 

 


Quelle: Bundesverband Managed Care e.V., 28.11.2011 (tB)

MEDICAL NEWS

Fitness watches generate useful information, but increase patient anxiety
A new device provides added protection against COVID-19 during endoscopic…
81 million Americans lacking space or bathrooms to follow COVID…
Front-line physicians stressed and anxious at work and home
EULAR: High-Dose Glucocorticoids and IL-6 Receptor inhibition can reduce COVID-19…

SCHMERZ PAINCARE

Krankenhäuser und Praxen müssen sich bei der Schmerztherapie nach Operationen…
Morbus Fabry mittels Datenanalysen aus dem PraxisRegister Schmerz aufspüren
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Deutscher Schmerz- und Palliativtag 2020 – ONLINE
Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin fordert Anerkennung von Nicht-Psychologen in der…

DIABETES

“Körperstolz”: Michael Krauser managt seinen Diabetes digital
Der richtige Sensor – von Anfang an
Diabetes mellitus: Ein Risikofaktor für frühe Darmkrebserkrankungen
Fastenmonat Ramadan: Alte und neue Herausforderung für chronisch Erkrankte während…
Sanofi setzt sich für die Bedürfnisse von Menschen mit Diabetes…

ERNÄHRUNG

Corona-Erkrankung: Fehl- und Mangelernährung sind unterschätze Risikofaktoren
Gesundheitliche Auswirkungen des Salzkonsums bleiben unklar: Weder der Nutzen noch…
Fast Food, Bio-Lebensmittel, Energydrinks: neue Daten zum Ernährungsverhalten in Deutschland
Neue Daten zur Ernährungssituation in deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen: Mangelernährung…
Baxter: Parenterale Ernährung von Patienten mit hohem Aminosäurenbedarf

ONKOLOGIE

Bestmögliche Versorgungssicherheit bei der Krebstherapie mit CAR-T-Zellen
Darolutamid bei Prostatakarzinom: Hinweis auf beträchtlichen Zusatznutzen
Multiples Myelom: Wissenschaftler überprüfen den Stellenwert der Blutstammzelltransplantation
Neues zur onkologischen Supportiv- und Misteltherapie und aktuelle Kongress-Highlights zum…
Neue Darreichungsform zur Antiemese bei Chemotherapie: Akynzeo® ist ab sofort…

MULTIPLE SKLEROSE

Geschützt: Multiple Sklerose: Novartis’ Siponimod verzögert Krankheitsprogression und Hirnatrophie bei…
Neurofilamente als Diagnose- und Prognosemarker für Multiple Sklerose
Bedeutung der Langzeittherapie bei Multipler Sklerose – mehr Sicherheit und…
Bristol Myers Squibb erhält Zulassung der Europäischen Kommission für Ozanimod…
Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen

PARKINSON

Neue Studie zur tiefen Hirnstimulation bei Parkinson-Erkrankung als Meilenstein der…
Putzfimmel im Gehirn
Parkinson-Patienten in der Coronakrise: Versorgungssituation und ein neuer Ratgeber
Neuer Test: Frühzeitige Differenzialdiagose der Parkinson-Erkrankung
Gegen das Zittern: Parkinson- und essentiellen Tremor mit Ultraschall behandeln…